Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Inkontinenz: OP oft besser als Training

Aktuelles

Frau macht Gymnastik auf einer Matte

Beckenbodentraining scheint bei Harninkontinenz im Gegensatz zu einer OP nicht so Erfolg versprechend zu sein.
© Light Impression - Fotolia

Fr. 20. September 2013

Inkontinenz: OP oft besser als Beckenbodentraining

Geht beim Heben von Dingen oder beim Hüpfen, beim Niesen, Husten oder Lachen Urin verloren, sprechen Ärzte von einer Belastungsinkontinenz. Sie ist die häufigste Form der Blasenschwäche bei Frauen und wird in der Regel zunächst mit Beckenbodentraining und Physiotherapie behandelt. Hilft dies nicht oder sind die Beschwerden zu stark, kann eine Operation folgen. Jetzt haben Forscher aus den Niederlanden beide Therapie-Optionen miteinander verglichen.

Anzeige

Bei Blasenschwäche profitierten deutlich mehr Frauen von einer Operation als vom Inkontinenztraining. So berichteten 91 Prozent der Studienteilnehmerinnen, die operiert worden waren, von einer spürbaren Verbesserung, rund 85 Prozent fühlten sich nach einem Jahr geheilt. Diese Zahlen lagen in der Physiotherapie-Gruppe mit rund 64 und 53 Prozent deutlich niedriger. Die objektive Heilungsrate nach einem Jahr lag nach einer OP bei 77 Prozent, mit Physiotherapie bei 59 Prozent, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt The New England Journal of Medicine.

Die Wissenschaftler hatten 460 Frauen mit Belastungsinkontinenz in zwei gleichgroße Gruppen mit unterschiedlichem Behandlungsansatz eingeteilt. Bei der Physiotherapie bekamen die Patientinnen erklärt, wie Beckenbodenmuskulatur und Blase funktionieren und wie sich die Muskulatur des Beckenbodens trainieren lässt. Zudem lernten sie, mit einer kurzen Muskelanspannung vor einer Belastung wie Niesen dem Urinverlust vorzubeugen. Die Alternative war eine minimal-invasive Schlingenoperation.

Ihre Ergebnisse legen nahe, dass die Therapie-Reihenfolge – zuerst Physiotherapie, dann Operation – unter Umständen neu überdacht werden müsste. Vielmehr müssten Frauen mit einer Belastungsinkontinenz beide Formen als erste Möglichkeit offenstehen, zusammen mit einer Beratung zum möglichen Erfolg beider Therapie-Optionen, sowie den Risiken einer Operation, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Psoriasis gefährdet auch die Psyche

Patienten mit Schuppenflechte leiden häufiger unter psychiatrischen Erkrankungen.

Weniger Hautkrebs durch Vitamin A

Wer durch Obst und Gemüse viel Vitamin A zu sich nimmt, erkrankt seltener an Hautkrebs.

Säureblocker könnten Allergien auslösen

Medikamente, die etwa bei Sodbrennen helfen, bergen einige Risiken.

Psoriasis-Therapie hilft auch dem Herz

Biologika, die bei Schuppenflechte eingesetzt werden, nützen auch dem Herzen.

Neuer Therapieansatz bei Haarausfall

Im Vergleich zu anderen Methoden wachsen durch die neue Therapie deutlich mehr Haare.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen