Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Inkontinenz: OP oft besser als Training

Aktuelles

Frau macht Gymnastik auf einer Matte

Beckenbodentraining scheint bei Harninkontinenz im Gegensatz zu einer OP nicht so Erfolg versprechend zu sein.
© Light Impression - Fotolia

Fr. 20. September 2013

Inkontinenz: OP oft besser als Beckenbodentraining

Geht beim Heben von Dingen oder beim Hüpfen, beim Niesen, Husten oder Lachen Urin verloren, sprechen Ärzte von einer Belastungsinkontinenz. Sie ist die häufigste Form der Blasenschwäche bei Frauen und wird in der Regel zunächst mit Beckenbodentraining und Physiotherapie behandelt. Hilft dies nicht oder sind die Beschwerden zu stark, kann eine Operation folgen. Jetzt haben Forscher aus den Niederlanden beide Therapie-Optionen miteinander verglichen.

Anzeige

Bei Blasenschwäche profitierten deutlich mehr Frauen von einer Operation als vom Inkontinenztraining. So berichteten 91 Prozent der Studienteilnehmerinnen, die operiert worden waren, von einer spürbaren Verbesserung, rund 85 Prozent fühlten sich nach einem Jahr geheilt. Diese Zahlen lagen in der Physiotherapie-Gruppe mit rund 64 und 53 Prozent deutlich niedriger. Die objektive Heilungsrate nach einem Jahr lag nach einer OP bei 77 Prozent, mit Physiotherapie bei 59 Prozent, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt The New England Journal of Medicine.

Die Wissenschaftler hatten 460 Frauen mit Belastungsinkontinenz in zwei gleichgroße Gruppen mit unterschiedlichem Behandlungsansatz eingeteilt. Bei der Physiotherapie bekamen die Patientinnen erklärt, wie Beckenbodenmuskulatur und Blase funktionieren und wie sich die Muskulatur des Beckenbodens trainieren lässt. Zudem lernten sie, mit einer kurzen Muskelanspannung vor einer Belastung wie Niesen dem Urinverlust vorzubeugen. Die Alternative war eine minimal-invasive Schlingenoperation.

Ihre Ergebnisse legen nahe, dass die Therapie-Reihenfolge – zuerst Physiotherapie, dann Operation – unter Umständen neu überdacht werden müsste. Vielmehr müssten Frauen mit einer Belastungsinkontinenz beide Formen als erste Möglichkeit offenstehen, zusammen mit einer Beratung zum möglichen Erfolg beider Therapie-Optionen, sowie den Risiken einer Operation, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum rotes Fleisch dem Herzen schadet

Eine große Rolle dabei spielen offenbar die Darmbakterien.

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen