Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Inkontinenz: OP oft besser als Training

Aktuelles

Frau macht Gymnastik auf einer Matte

Beckenbodentraining scheint bei Harninkontinenz im Gegensatz zu einer OP nicht so Erfolg versprechend zu sein.
© Light Impression - Fotolia

Fr. 20. September 2013

Inkontinenz: OP oft besser als Beckenbodentraining

Geht beim Heben von Dingen oder beim Hüpfen, beim Niesen, Husten oder Lachen Urin verloren, sprechen Ärzte von einer Belastungsinkontinenz. Sie ist die häufigste Form der Blasenschwäche bei Frauen und wird in der Regel zunächst mit Beckenbodentraining und Physiotherapie behandelt. Hilft dies nicht oder sind die Beschwerden zu stark, kann eine Operation folgen. Jetzt haben Forscher aus den Niederlanden beide Therapie-Optionen miteinander verglichen.

Anzeige

Bei Blasenschwäche profitierten deutlich mehr Frauen von einer Operation als vom Inkontinenztraining. So berichteten 91 Prozent der Studienteilnehmerinnen, die operiert worden waren, von einer spürbaren Verbesserung, rund 85 Prozent fühlten sich nach einem Jahr geheilt. Diese Zahlen lagen in der Physiotherapie-Gruppe mit rund 64 und 53 Prozent deutlich niedriger. Die objektive Heilungsrate nach einem Jahr lag nach einer OP bei 77 Prozent, mit Physiotherapie bei 59 Prozent, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt The New England Journal of Medicine.

Die Wissenschaftler hatten 460 Frauen mit Belastungsinkontinenz in zwei gleichgroße Gruppen mit unterschiedlichem Behandlungsansatz eingeteilt. Bei der Physiotherapie bekamen die Patientinnen erklärt, wie Beckenbodenmuskulatur und Blase funktionieren und wie sich die Muskulatur des Beckenbodens trainieren lässt. Zudem lernten sie, mit einer kurzen Muskelanspannung vor einer Belastung wie Niesen dem Urinverlust vorzubeugen. Die Alternative war eine minimal-invasive Schlingenoperation.

Ihre Ergebnisse legen nahe, dass die Therapie-Reihenfolge – zuerst Physiotherapie, dann Operation – unter Umständen neu überdacht werden müsste. Vielmehr müssten Frauen mit einer Belastungsinkontinenz beide Formen als erste Möglichkeit offenstehen, zusammen mit einer Beratung zum möglichen Erfolg beider Therapie-Optionen, sowie den Risiken einer Operation, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen