Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sport zum Abnehmen: weniger ist mehr

Aktuelles

Frau und Mann in mittleren Jahren beim Nordic Walking auf einer Alleestraße

Nicht übertreiben beim Sport. Das macht nur schlapp und demotiviert.
© Christian Schwier - Fotolia

Sa. 21. September 2013

Sport zum Abnehmen: weniger ist mehr

Wenn es ums Abspecken geht, scheint sich moderater Sport mehr auszuzahlen als hartes Fitnesstraining. Denn dass es dabei nicht nur um das Verbrennen von Kalorien geht, lässt sich aus einer Studie dänischer Forscher schließen. Sie stellten fest, dass eine halbe Stunde Sport am Tag eine allgemein gesunde Lebensweise fördert.

Anzeige

Die Studienteilnehmer, die weniger Sport trieben, berichteten von mehr Energie und einer höheren Motivation, sich sportlich zu betätigen und im Alltag einen gesunden Lebensstil einzuhalten. Sie nahmen die Treppe statt den Aufzug, drehten mit ihrem Hund eine Extra-Runde oder fuhren mit dem Fahrrad zur Arbeit, wie die Forscher im Scandinavian Journal of Medicine berichteteten. Im Gegensatz dazu fühlten sich Männer, die eine Stunde täglich Sport trieben, nach dem Training erschöpft, demotiviert und weniger offen für gesunde Veränderungen ihres Lebensstils. Dies zeige, dass moderater Sport einen deutlichen Einfluss auf das Alltagsverhalten habe, so die Wissenschaftler.

Für die Studie, an der ein Forscherteam aus verschiedenen Fachrichtungen der Universität Kopenhagen beteiligt war, hatten etwas mehr als 60 leicht übergewichtige, aber gesunde Dänen über 13 Wochen hinweg versucht, abzunehmen. Diejenigen, die täglich nur etwa eine halbe Stunde Sport trieben, hatten am Ende durchschnittlich 3,6 Kilogramm weniger auf den Hüften, jene, die eine ganze Stunde für den Sport investierten, verloren nur 2,7 Kilogramm.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen