Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum Frauen später herzkrank werden

Aktuelles

Junge Seniorin lächelt in die Kamera

Während Männer ab einem gewissen Alter mit Herz-Kreislauf-Beschwerden zu kämpfen haben, setzen die Probleme bei Frauen im Durchschnitt erst zehn Jahre später ein.
© Danel - Fotolia

Mi. 25. September 2013

Warum Herzprobleme bei Frauen später einsetzen

US-amerikanische Forscher haben eine mögliche Erklärung dafür gefunden, warum Frauen im Durchschnitt erst zehn Jahre später mit Herz-Kreislauf-Beschwerden zu kämpfen haben als Männer. So scheint der weibliche Körper die negativen Folgen einer Insulinresistenz für Herz und Kreislauf in jüngeren Jahren offenbar besser wegzustecken als der männliche.

Anzeige

Von einer Insulinresistenz sprechen Ärzte, wenn die Körperzellen gegenüber Insulin abstumpfen und daher unter anderem die Verwertung von Glukose aus dem Blut nicht mehr optimal funktioniert. Sie geht mit einer erhöhten Gefahr für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen einher. "Unsere Studie deutet darauf hin, dass jüngere Frauen offenbar so ausgestattet sind, dass sie die negativen Auswirkungen einer Insulinresistenz besser kompensieren können als Männer", kommentiert Studienleiter Sun H. Kim von der Stanford University die aktuelle Untersuchung. Bei einem vergleichbaren Grad der Insulinresistenz traten in der Studie bei Frauen unter 50 Jahren deutlich weniger Komplikationen auf als bei Männern unter 50. Bei Frauen über 50 konnte der Körper dagegen die negativen Folgen einer Insulinresistenz nicht mehr abfangen, so die Forscher.

Sie hatten für ihre Studie, deren Ergebnisse vorrausichtlich in der Novemberausgabe des Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism veröffentlicht werden, mehr als 800 Männer und Frauen auf Herzrisiken und Insulinresistenz hin untersucht. Unter den Studienteilnehmern, die jünger als 50 Jahre waren, hatten Frauen einen niedrigeren Blutdruck und einen geringeren Wert für den Nüchternblutzucker als Männer im vergleichbaren Alter. Zudem fanden sich in ihrem Blut weniger Triglyceride. Kommen diese Blutfette in zu großen Mengen vor, kann dies die Gefahr für Herzkrankheiten und Schlaganfälle erhöhen. Kim vermutet, dass die höhere Widerstandsfähigkeit der Frauen ein natürlicher Schutz während der fruchtbaren Jahre sei. Allerdings seien weitere Untersuchungen nötig, um diese Theorie zu bestätigen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen