Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum Frauen später herzkrank werden

Aktuelles

Junge Seniorin lächelt in die Kamera

Während Männer ab einem gewissen Alter mit Herz-Kreislauf-Beschwerden zu kämpfen haben, setzen die Probleme bei Frauen im Durchschnitt erst zehn Jahre später ein.
© Danel - Fotolia

Mi. 25. September 2013

Warum Herzprobleme bei Frauen später einsetzen

US-amerikanische Forscher haben eine mögliche Erklärung dafür gefunden, warum Frauen im Durchschnitt erst zehn Jahre später mit Herz-Kreislauf-Beschwerden zu kämpfen haben als Männer. So scheint der weibliche Körper die negativen Folgen einer Insulinresistenz für Herz und Kreislauf in jüngeren Jahren offenbar besser wegzustecken als der männliche.

Anzeige

Von einer Insulinresistenz sprechen Ärzte, wenn die Körperzellen gegenüber Insulin abstumpfen und daher unter anderem die Verwertung von Glukose aus dem Blut nicht mehr optimal funktioniert. Sie geht mit einer erhöhten Gefahr für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen einher. "Unsere Studie deutet darauf hin, dass jüngere Frauen offenbar so ausgestattet sind, dass sie die negativen Auswirkungen einer Insulinresistenz besser kompensieren können als Männer", kommentiert Studienleiter Sun H. Kim von der Stanford University die aktuelle Untersuchung. Bei einem vergleichbaren Grad der Insulinresistenz traten in der Studie bei Frauen unter 50 Jahren deutlich weniger Komplikationen auf als bei Männern unter 50. Bei Frauen über 50 konnte der Körper dagegen die negativen Folgen einer Insulinresistenz nicht mehr abfangen, so die Forscher.

Sie hatten für ihre Studie, deren Ergebnisse vorrausichtlich in der Novemberausgabe des Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism veröffentlicht werden, mehr als 800 Männer und Frauen auf Herzrisiken und Insulinresistenz hin untersucht. Unter den Studienteilnehmern, die jünger als 50 Jahre waren, hatten Frauen einen niedrigeren Blutdruck und einen geringeren Wert für den Nüchternblutzucker als Männer im vergleichbaren Alter. Zudem fanden sich in ihrem Blut weniger Triglyceride. Kommen diese Blutfette in zu großen Mengen vor, kann dies die Gefahr für Herzkrankheiten und Schlaganfälle erhöhen. Kim vermutet, dass die höhere Widerstandsfähigkeit der Frauen ein natürlicher Schutz während der fruchtbaren Jahre sei. Allerdings seien weitere Untersuchungen nötig, um diese Theorie zu bestätigen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Warum Geruchstests Leben retten könnten

Ein nachlassender Geruchssinn deutet auf einen vorzeitigen Tod hin.

Hoher Ruhepuls ist ein Risiko

Mit jedem zusätzlichen Schlag pro Minute erhöht sich die Gefahr für einen vorzeitigen Tod.

Schlafstörungen und Stress ernst nehmen

Beides erhöht das Risiko für tödliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen