Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlafhormon hilft, das Gewicht zu halten

Aktuelles

Jüngerer dunkelhaariger Mann schläft in Seitenlage in weißbezogenem Bett, nachtblauer Hintergrund

Im Dunkeln schläft man besser, weil der Körper dann mehr Melatonin bildet. Das Schlafhormon scheint aber auch beim Abnehmen zu helfen.
© Africa Studio - Fotolia

Do. 26. September 2013

Schlafhormon hilft, das Gewicht zu halten

Das Hormon Melatonin, das unter anderem für den Tag-Nacht-Rhythmus verantwortlich ist, könnte helfen, das Gewicht zu halten. So scheint der körpereigene Botenstoff die Bildung von sogenanntem beigem Fett zu fördern. Dabei handelt es sich um eine Form von Fett, die Kalorien verbrennt anstatt sie zu speichern, und so beim Abnehmen hilft.

Anzeige

Dies geht aus einer Studie von Forschern aus Spanien und den USA hervor, die an Ratten untersucht hatten, wie sich Melatonin bei Diabetes und erhöhten Blutfettwerten auf die Stoffwechselvorgänge auswirkt. Sie fanden heraus, dass stark übergewichtige Ratten mit Diabetes, die über einen langen Zeitraum hinweg Melatonin aufgenommen hatten, auf Kälte mit einer stärkeren Wärmebildung reagierten und auch bei Bewegung mehr Wärme produzierten. Das spricht für ein vermehrtes Vorkommen von beigem Fett, das mit der Bildung von Wärme in Verbindung steht, wie die Forscher in der Zeitschrift Journal of Pineal Research schreiben. Interessanterweise war auch bei dünnen Ratten die Menge an beigem Fett erhöht, wenn sie langfristig Melatonin erhalten hatten.

Melatonin wird beim Menschen vom Körper selbst hergestellt, wobei die Menge im Dunkeln, während der Nacht ansteigt. Tageslicht unterdrückt die Produktion. Daneben finden sich geringere Mengen an Melatonin auch in manchen Pflanzenprodukten, zum Beispiel in Senf, Goji-Beeren, Mandeln, Sonnenblumenkernen, Kardamom, Fenchel, Koriander und Kirschen. Im Dunkeln zu schlafen und der Verzehr solcher Nahrungsmittel könnten daher helfen, das Gewicht zu halten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die mit Übergewicht oder einer Fettstoffwechselstörung einhergehen, vorzubeugen, vermuten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Warum Nüsse vor Darmkrebs schützen

Fünf Nusssorten haben eine besonders gesundheitsfördernde Wirkung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen