Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlafhormon hilft, das Gewicht zu halten

Aktuelles

Jüngerer dunkelhaariger Mann schläft in Seitenlage in weißbezogenem Bett, nachtblauer Hintergrund

Im Dunkeln schläft man besser, weil der Körper dann mehr Melatonin bildet. Das Schlafhormon scheint aber auch beim Abnehmen zu helfen.
© Africa Studio - Fotolia

Do. 26. September 2013

Schlafhormon hilft, das Gewicht zu halten

Das Hormon Melatonin, das unter anderem für den Tag-Nacht-Rhythmus verantwortlich ist, könnte helfen, das Gewicht zu halten. So scheint der körpereigene Botenstoff die Bildung von sogenanntem beigem Fett zu fördern. Dabei handelt es sich um eine Form von Fett, die Kalorien verbrennt anstatt sie zu speichern, und so beim Abnehmen hilft.

Anzeige

Dies geht aus einer Studie von Forschern aus Spanien und den USA hervor, die an Ratten untersucht hatten, wie sich Melatonin bei Diabetes und erhöhten Blutfettwerten auf die Stoffwechselvorgänge auswirkt. Sie fanden heraus, dass stark übergewichtige Ratten mit Diabetes, die über einen langen Zeitraum hinweg Melatonin aufgenommen hatten, auf Kälte mit einer stärkeren Wärmebildung reagierten und auch bei Bewegung mehr Wärme produzierten. Das spricht für ein vermehrtes Vorkommen von beigem Fett, das mit der Bildung von Wärme in Verbindung steht, wie die Forscher in der Zeitschrift Journal of Pineal Research schreiben. Interessanterweise war auch bei dünnen Ratten die Menge an beigem Fett erhöht, wenn sie langfristig Melatonin erhalten hatten.

Melatonin wird beim Menschen vom Körper selbst hergestellt, wobei die Menge im Dunkeln, während der Nacht ansteigt. Tageslicht unterdrückt die Produktion. Daneben finden sich geringere Mengen an Melatonin auch in manchen Pflanzenprodukten, zum Beispiel in Senf, Goji-Beeren, Mandeln, Sonnenblumenkernen, Kardamom, Fenchel, Koriander und Kirschen. Im Dunkeln zu schlafen und der Verzehr solcher Nahrungsmittel könnten daher helfen, das Gewicht zu halten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die mit Übergewicht oder einer Fettstoffwechselstörung einhergehen, vorzubeugen, vermuten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen