Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Statine: Schlecht fürs Gedächtnis?

Aktuelles

Grauhaariger Mann um die 70 mit Bart sitzt an einen Baum gelehnt und stützt den Kopf nachdenklich blickend in eine Hand

Wenn man unter Vergesslichkeit leidet, kann ein bestimmtes Statin, ein cholesterinsenkendes Medikament, dahinterstecken.
© Laurent Hamels - Fotolia

Fr. 27. September 2013

Statine: Schlecht fürs Gedächtnis?

Wie sich Wirkstoffe aus der Gruppe der Statine, die für die Behandlung von zu hohen Cholesterinwerten verschrieben werden, auf das Gedächtnis auswirken, ist noch umstritten. Ergebnisse aus Versuchen mit Ratten deuten jetzt darauf hin, dass ein Vertreter der Statine offenbar vergesslich macht – zumindest Ratten.

Die Forscher der Universität Bristol in Großbritannien hatten untersucht, welche Wirkung zwei verschiedene Statine – Pravastatin und Atorvastatin – auf die Lernfähigkeit und das Erinnerungsvermögen der Nagetiere hatten. Hierzu sollten Ratten, die über 18 Tage hinweg einen der beiden Wirkstoffe erhalten hatten, einfache Lernaufgaben lösen, bei denen Futter als Belohnung winkte. Zudem wurde am 18. Tag sowie eine Woche später getestet, wie gut die Ratten ein Objekt, dem sie zuvor begegnet waren, wiedererkannten.

Anzeige

Es zeigte sich, dass Pravastatin das Lernvermögen der Ratten am Ende der 18 Tage beeinträchtigte. Dies normalisierte sich allerdings wieder, nachdem die Behandlung gestoppt wurde, wie die Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLOS ONE berichten. Während sich Ratten unter dem Einfluss von Pravastatin auch mit dem Wiedererkennen von Objekten schwerer taten, beeinträchtigte Atorvastatin Gedächtnis und Lernvermögen der Ratten nicht. Dies deute darauf hin, dass sich nicht alle Statine gleich auf das Gedächtnis auswirken, so die Forscher.

Um den genauen Zusammenhang zwischen kognitiven Funktionen und Statinen zu verstehen, seien noch weitere Forschungen nötig, so die Wissenschaftler. Da ein schlechtes Gedächtnis auch ganz andere Ursachen haben kann, sollten Patienten indes die Behandlung nicht eigenständig absetzen und auch eine Umstellung sollte immer mit dem behandelnden Arzt abgeklärt werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen