Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Statine: Schlecht fürs Gedächtnis?

Aktuelles

Grauhaariger Mann um die 70 mit Bart sitzt an einen Baum gelehnt und stützt den Kopf nachdenklich blickend in eine Hand

Wenn man unter Vergesslichkeit leidet, kann ein bestimmtes Statin, ein cholesterinsenkendes Medikament, dahinterstecken.
© Laurent Hamels - Fotolia

Fr. 27. September 2013

Statine: Schlecht fürs Gedächtnis?

Wie sich Wirkstoffe aus der Gruppe der Statine, die für die Behandlung von zu hohen Cholesterinwerten verschrieben werden, auf das Gedächtnis auswirken, ist noch umstritten. Ergebnisse aus Versuchen mit Ratten deuten jetzt darauf hin, dass ein Vertreter der Statine offenbar vergesslich macht – zumindest Ratten.

Die Forscher der Universität Bristol in Großbritannien hatten untersucht, welche Wirkung zwei verschiedene Statine – Pravastatin und Atorvastatin – auf die Lernfähigkeit und das Erinnerungsvermögen der Nagetiere hatten. Hierzu sollten Ratten, die über 18 Tage hinweg einen der beiden Wirkstoffe erhalten hatten, einfache Lernaufgaben lösen, bei denen Futter als Belohnung winkte. Zudem wurde am 18. Tag sowie eine Woche später getestet, wie gut die Ratten ein Objekt, dem sie zuvor begegnet waren, wiedererkannten.

Anzeige

Es zeigte sich, dass Pravastatin das Lernvermögen der Ratten am Ende der 18 Tage beeinträchtigte. Dies normalisierte sich allerdings wieder, nachdem die Behandlung gestoppt wurde, wie die Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLOS ONE berichten. Während sich Ratten unter dem Einfluss von Pravastatin auch mit dem Wiedererkennen von Objekten schwerer taten, beeinträchtigte Atorvastatin Gedächtnis und Lernvermögen der Ratten nicht. Dies deute darauf hin, dass sich nicht alle Statine gleich auf das Gedächtnis auswirken, so die Forscher.

Um den genauen Zusammenhang zwischen kognitiven Funktionen und Statinen zu verstehen, seien noch weitere Forschungen nötig, so die Wissenschaftler. Da ein schlechtes Gedächtnis auch ganz andere Ursachen haben kann, sollten Patienten indes die Behandlung nicht eigenständig absetzen und auch eine Umstellung sollte immer mit dem behandelnden Arzt abgeklärt werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen