Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gesunde Muskeln bis ins hohe Alter

Aktuelles

Junge Frau sitzt mit dem Rücken zur Kamera auf dem Bettrand und streckt die Arme in V-Form in die Luft

Morgens noch ein bisschen im Bett bleiben und gleichzeitig seinen Muskeln etwas Gutes tun - das geht mit Dehnübungen.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Sa. 28. September 2013

Gesunde Muskeln bis ins hohe Alter

Ein spezielles Muskeldehnungsprogramm wirkt Muskelverkürzungen entgegen, die schon ab dem 20. Lebensjahr beginnen, und hilft so, Skelett- und Organerkrankungen zu vermeiden. Der Clou: Es wird im Bett durchgeführt.

Innerhalb von einer halben Stunde kann man die vier Übungsblöcke des RSBS-Muskeltrainingsprogramms durchführen und dadurch einen Großteil seiner Muskulatur dehnen. Dafür muss man nicht einmal aufstehen: Das Bett als Trainingsort schützt vor Verletzungen und vermeidet Druckbelastungen. Die Übungen sind damit für viele Menschen, unabhängig von Gewicht und Alter, geeignet.

Anzeige

Bei konsequenter Einhaltung des Übungsprogramms profitiere der Betroffene neben einem weitgehenden Abbau seiner Schmerzen und der Wiedererlangung seiner Elastizität auch von diversen positiven Nebenwirkungen auf andere Körperorgane, heißt es im Nachwort der Broschüre über das Programm. "Regelmäßige Bewegung und Sport senken das Risiko, an Verengungen der Herzkranzgefäße zu erkranken. Schon eine halbe Stunde mäßiger Aktivität pro Tag reicht aus, um einen gesundheitlichen Nutzen aus der Bewegung zu erlangen", betont auch Professor Dr. med. Gustav Steinhoff, Direktor der Klinik für Herzchirurgie an der Universität Rostock.

Entwickelt wurde das Übungsprogramm von Gerhard Schacht, der nach einem totalen Muskelversagen begann, seinen Körper gezielt zu trainieren. Der 92-Jährige dehnt täglich eine Stunde seine Muskeln, zumeist in nächtlichen Aufwachphasen, denn "die Übungen sind nicht so anstrengend".

Eine Broschüre mit allen Dehnübungen sowie Erklärungen zur Durchführung finden Sie auf der Seite der Projekts "MV tut Ihrem Herzen gut" unter www.herzgesund-mv.de.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

ACE-Hemmer erhöhen Lungenkrebs-Risiko

Die Medikamente werden weltweit eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln.

Schmerzen: Moos statt Cannabis?

Ein Stoff, der in Lebermoos steckt, könnte medizinischem Cannabis Konkurrenz machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen