Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gesunde Muskeln bis ins hohe Alter

Aktuelles

Junge Frau sitzt mit dem Rücken zur Kamera auf dem Bettrand und streckt die Arme in V-Form in die Luft

Morgens noch ein bisschen im Bett bleiben und gleichzeitig seinen Muskeln etwas Gutes tun - das geht mit Dehnübungen.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Sa. 28. September 2013

Gesunde Muskeln bis ins hohe Alter

Ein spezielles Muskeldehnungsprogramm wirkt Muskelverkürzungen entgegen, die schon ab dem 20. Lebensjahr beginnen, und hilft so, Skelett- und Organerkrankungen zu vermeiden. Der Clou: Es wird im Bett durchgeführt.

Innerhalb von einer halben Stunde kann man die vier Übungsblöcke des RSBS-Muskeltrainingsprogramms durchführen und dadurch einen Großteil seiner Muskulatur dehnen. Dafür muss man nicht einmal aufstehen: Das Bett als Trainingsort schützt vor Verletzungen und vermeidet Druckbelastungen. Die Übungen sind damit für viele Menschen, unabhängig von Gewicht und Alter, geeignet.

Anzeige

Bei konsequenter Einhaltung des Übungsprogramms profitiere der Betroffene neben einem weitgehenden Abbau seiner Schmerzen und der Wiedererlangung seiner Elastizität auch von diversen positiven Nebenwirkungen auf andere Körperorgane, heißt es im Nachwort der Broschüre über das Programm. "Regelmäßige Bewegung und Sport senken das Risiko, an Verengungen der Herzkranzgefäße zu erkranken. Schon eine halbe Stunde mäßiger Aktivität pro Tag reicht aus, um einen gesundheitlichen Nutzen aus der Bewegung zu erlangen", betont auch Professor Dr. med. Gustav Steinhoff, Direktor der Klinik für Herzchirurgie an der Universität Rostock.

Entwickelt wurde das Übungsprogramm von Gerhard Schacht, der nach einem totalen Muskelversagen begann, seinen Körper gezielt zu trainieren. Der 92-Jährige dehnt täglich eine Stunde seine Muskeln, zumeist in nächtlichen Aufwachphasen, denn "die Übungen sind nicht so anstrengend".

Eine Broschüre mit allen Dehnübungen sowie Erklärungen zur Durchführung finden Sie auf der Seite der Projekts "MV tut Ihrem Herzen gut" unter www.herzgesund-mv.de.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen