Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sartane könnten bei Krebstherapie helfen

Aktuelles

Eine Hand hält eine andere Hand, bei der ein venöser Zugang im Handrücken steckt

Die Chemotherapie bei Krebspatienten könnte in Zukunft unter Umständen durch einen Blutdrucksenker noch verbessert werden.
© sframe - Fotolia

Mi. 02. Oktober 2013

Krebs: Blutdrucksenker könnte Chemotherapie verbessern

Spezielle Mittel gegen Bluthochdruck, die sogenannten Sartane, könnten auf einem anderen medizinischen Gebiet eine neue Karriere starten: Als Gehilfen in der Krebstherapie. US-Forscher fanden in Versuchen mit Mäusen heraus, dass der Wirkstoff Losartan den Erfolg einer Chemotherapie verbessern kann.

Anzeige

Die Forscher konnten zeigen, dass Sartane die Wirkstoffabgabe bei einer Chemotherapie steigern, indem sie zusammengefallene Blutgefäße eines Tumors wieder öffneten. Der so verbesserte Blutfluss führte dazu, dass die Krebsmedikamente und Sauerstoff im gesamten Tumor besser bereitgestellt wurden, wie die Forscher an Mäusen mit Brust- beziehungsweise Bauchspeicheldrüsenkrebs feststellten.

Dass innere Blutgefäße von Tumoren verengen und einfallen, hängt den Forschern zufolge damit zusammen, dass spezielle Zellen in der Umgebung des Tumors vermehrt Kollagen sowie eine gelartige Substanz, die Hyaluronsäure, bilden. In verschiedenen Experimenten konnten die Wissenschaftler zeigen, dass beide Substanzen an der Verengung von Blutgefäßen innerhalb des Tumors beteiligt sind. Der Blutdrucksenker Losartan wirke, indem er die Aktivierung und Häufigkeit dieser speziellen Zellen verringere, berichten die Wissenschaftler in Fachzeitschrift Nature Communication.

Während eine Behandlung mit Losartan alleine kaum Auswirkungen auf das Krebswachstum hatte, konnte eine Kombination mit Chemotherapie das Wachstum verlangsamen und das Leben der Mäuse verlängern. Die Forscher hoffen nun, dass diese Mittel gegen Bluthochdruck auch bei menschlichen Krebspatienten helfen können, die Lebenserwartung zu erhöhen. Dies soll nun in einer ersten klinischen Studie untersucht werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher kommen Aphthen im Mund?

Viren sind offenbar nicht die Ursache für die schmerzhaften Bläschen.

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen