Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gefühle am Gesicht ablesen

Aktuelles

Älteres Paar Stirn an Stirn

Auch ohne den Gesichtsausdruck des Partners zu sehen, können ältere Menschen seine/ihre Stimmung gut einschätzen.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Mo. 07. Oktober 2013

Gefühle einschätzen: Senioren nutzen ihre Erfahrung

Wie zuverlässig können Menschen die Gefühle einer vertrauten Person, z. B. des eigenen Partners, einschätzen? Jüngere Menschen seien da im Vorteil, heißt es zumeist, doch das stimmt nur zum Teil, sagen Wissenschaftlerinnen vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anzeige

Älteren Erwachsenen fällt es zwar in der Tat schwerer, die Gefühle ihres Partners zu beurteilen. Dies gelte jedoch nur in Situationen, in denen der Partner anwesend ist und somit Gesichtsausdruck und Körperhaltung des anderen zur Einschätzung herangezogen werden können. Sobald der Partner abwesend ist und das Urteil ausschließlich darauf beruht, den Partner gut zu kennen, schätzen ältere Erwachsene die Gefühle ebenso treffsicher ein wie die jüngeren. Das haben die Forscherinnen in einer Studie herausgefunden, an der 100 Paare im Alter zwischen 20 und 30 Jahren sowie zwischen 69 und 80 Jahren teilgenommen hatten.

Frühere Studien legten den Schluss nahe, dass die Fähigkeit, die Gefühle anderer zu erkennen, im Laufe des Erwachsenenalters abnimmt. "Unsere Ergebnisse zeigen aber, dass das nur für ganz bestimmte Aspekte gilt, wie etwa für die Fähigkeit, anderen ihre Gefühle am Gesicht abzulesen", kommentiert die Studienleiterin Antje Rauers die Ergebnisse. "Wenn man eine Person gut kennt, dann braucht man sie noch nicht einmal anzusehen, um zu wissen, wie es ihr geht. Man weiß es aufgrund früherer Erfahrungen – und diese wichtige Fähigkeit bleibt im Alter stabil." Das Ablesen der Emotionen aus der Mimik oder dem allgemeinen Verhalten ist somit nicht der einzige Aspekt der zählt, wenn es darum geht, zu erkennen, wie es dem Partner geht.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen