Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Portionsgrößen oft unterschätzt

Aktuelles

Junge Frau guckt prüfend auf ein Stück Kuchen auf einem Teller.

Portionen richtig einzuschätzen ist gar nicht so einfach. Oft erscheinen sie einem kleiner als sie sind.
© Africa Studio - Fotolia

Di. 08. Oktober 2013

Portionsgrößen werden oft unterschätzt

Viele Menschen schätzen große Portionen viel kleiner ein, als sie tatsächlich sind – und verzehren daher mehr, als ihnen guttut. Was es mit der Wahrnehmung von Portionsgrößen auf sich hat, hat jetzt ein europäisches Wissenschaftsteam untersucht, deren Ergebnisse im Fachblatt Journal of Consumer Psychology veröffentlicht wurden.

Die Wissenschaftler hatten drei unterschiedliche Experimente durchgeführt. In einem bekamen 84 Grundschüler auf Fotos zunächst Teller mit Schokoladenstückchen und kleinen Möhren in bekannter Anzahl gezeigt. Anschließend sollten die Kinder die Stückzahl auf Bildern mit größeren Mengen einschätzen. "Je größer die Rationen wurden, desto mehr unterschätzten die Grundschüler die Schokoladen- und Karottenmengen", berichtet Professor Dr. Bernd Weber von der Universität Bonn. Zum Teil schätzten die Schüler die Portionen sogar nur als halb so groß ein, wie sie tatsächlich waren.

Anzeige

In einem weiteren Versuch zeigte sich, dass Menschen besser im Schätzen waren, wenn sie einer Speise unentschieden gegenüberstanden. Das war der Fall, wenn sie die Speisen auf der einen Seite sehr verlockend fanden, auf der anderen Seite aber auch wussten, dass diese ungesund waren. In dem Versuch sollten 115 junge Erwachsenen das Gewicht einer Gummibärchentüte erraten. Die Gummibärchen wurden teils als ungesunde Süßigkeit dargestellt, teils als gesunde, mit Omega-3-Fettsäuren und Vitaminen angereicherte Ergänzung. Ein Teil der Studienteilnehmer durfte die Gummibärchen probieren, was das Verlangen steigern sollte. Das Ergebnis: Diejenigen, die die "ungesunden" Gummibärchen schätzen sollten und diese vorher probieren durften, schätzten das Gewicht am besten ein.

Dass manche Menschen veränderte Portionsgrößen besser einschätzen können als andere, könnte zudem mit deren Gesundheitsbewusstsein zusammenhängen. Dies zeigte sich in einem dritten Experiment, bei dem es um die geschätzte Menge von normalen beziehungsweise fettreduzierten Chips ging. Am dichtesten an der Realität lag die Schätzung von Studienteilnehmern, die sich selbst als gesundheitsbewusst einstuften und die Portionsgröße von normalen Chips schätzen sollten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gesund leben schützt vor vielen Krankheiten

Mehrere Krankheiten auf einmal: Das Risiko dafür steigt, wenn wir ungesund leben.

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen