Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Portionsgrößen oft unterschätzt

Aktuelles

Junge Frau guckt prüfend auf ein Stück Kuchen auf einem Teller.

Portionen richtig einzuschätzen ist gar nicht so einfach. Oft erscheinen sie einem kleiner als sie sind.
© Africa Studio - Fotolia

Di. 08. Oktober 2013

Portionsgrößen werden oft unterschätzt

Viele Menschen schätzen große Portionen viel kleiner ein, als sie tatsächlich sind – und verzehren daher mehr, als ihnen guttut. Was es mit der Wahrnehmung von Portionsgrößen auf sich hat, hat jetzt ein europäisches Wissenschaftsteam untersucht, deren Ergebnisse im Fachblatt Journal of Consumer Psychology veröffentlicht wurden.

Die Wissenschaftler hatten drei unterschiedliche Experimente durchgeführt. In einem bekamen 84 Grundschüler auf Fotos zunächst Teller mit Schokoladenstückchen und kleinen Möhren in bekannter Anzahl gezeigt. Anschließend sollten die Kinder die Stückzahl auf Bildern mit größeren Mengen einschätzen. "Je größer die Rationen wurden, desto mehr unterschätzten die Grundschüler die Schokoladen- und Karottenmengen", berichtet Professor Dr. Bernd Weber von der Universität Bonn. Zum Teil schätzten die Schüler die Portionen sogar nur als halb so groß ein, wie sie tatsächlich waren.

Anzeige

In einem weiteren Versuch zeigte sich, dass Menschen besser im Schätzen waren, wenn sie einer Speise unentschieden gegenüberstanden. Das war der Fall, wenn sie die Speisen auf der einen Seite sehr verlockend fanden, auf der anderen Seite aber auch wussten, dass diese ungesund waren. In dem Versuch sollten 115 junge Erwachsenen das Gewicht einer Gummibärchentüte erraten. Die Gummibärchen wurden teils als ungesunde Süßigkeit dargestellt, teils als gesunde, mit Omega-3-Fettsäuren und Vitaminen angereicherte Ergänzung. Ein Teil der Studienteilnehmer durfte die Gummibärchen probieren, was das Verlangen steigern sollte. Das Ergebnis: Diejenigen, die die "ungesunden" Gummibärchen schätzen sollten und diese vorher probieren durften, schätzten das Gewicht am besten ein.

Dass manche Menschen veränderte Portionsgrößen besser einschätzen können als andere, könnte zudem mit deren Gesundheitsbewusstsein zusammenhängen. Dies zeigte sich in einem dritten Experiment, bei dem es um die geschätzte Menge von normalen beziehungsweise fettreduzierten Chips ging. Am dichtesten an der Realität lag die Schätzung von Studienteilnehmern, die sich selbst als gesundheitsbewusst einstuften und die Portionsgröße von normalen Chips schätzen sollten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen