Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fluglärm ist schlecht fürs Herz

Aktuelles

Flugzeug von unten vor blauem Himmel

Beim Starten und Landen erzeugt ein Flugzeug besonders viel Lärm.
© Oskar - Fotolia

Mi. 09. Oktober 2013

Fluglärm ist schlecht fürs Herz

In der Diskussion um Flughafenausbau und Nachtflugverbote wird oft hitzig debattiert. Während die einen den Wirtschaftsfaktor Flughafen im Blick haben, fürchten andere um ihre Gesundheit – und das offenbar zu Recht. Denn zwei aktuelle Studien kommen jetzt zum gleichen Ergebnis: Mit zunehmendem Fluglärm steigt demnach die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen an.

Anzeige

In einer britischen, im Fachblatt British Medical Journal online veröffentlichten Studie hatten Forscher die Umgebung des Flughafens London Heathrow unter die Lupe genommen. Sie hatten anhand von 3,6 Millionen Einwohnern aus zwölf Londoner Stadtbezirken und neun Bezirken westlich von London den Zusammenhang zwischen Fluglärm und dem Risiko für Schlaganfälle und Herzkrankheiten untersucht. Ihr Ergebnis: Sowohl die Gefahr, aufgrund eines Schlaganfalls, einer koronaren Herzkrankheit oder einer Herz-Kreislauf-Erkrankung in ein Krankenhaus eingewiesen zu werden als auch die Gefahr daran zu sterben, stiegen mit zunehmendem Fluglärm an. Dies galt insbesondere für jene zwei Prozent der Bevölkerung, die tagsüber sowie nachts dem stärksten Fluglärm ausgesetzt waren.

In einer weiteren, im gleichen Fachjournal veröffentlichten Studie hatten US-Forscher die Daten von über sechs Millionen älteren US-Amerikanern untersucht, die in der Nähe von 89 Flughäfen wohnten. Die Wissenschaftler errechneten, dass die Rate für Krankenhauseinweisungen aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Menschen aus Bezirken mit einer um zehn Dezibel stärkeren Fluglärmbelastung im Durchschnitt um 3,5 Prozent höher lag als in leiseren Bezirken. Der Zusammenhang zwischen Fluglärm und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zeigte sich bei jenen am deutlichsten, die dem stärksten Lärm von mehr als 55 Dezibel ausgesetzt waren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Vertrauen zum Arzt mindert Schmerzen

Je mehr wir mit einem Arzt gemeinsam haben, desto besser fühlen wir uns behandelt.

Herzschwäche gefährlicher als Krebs?

Forscher warnen davor, die Krankheit zu unterschätzen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen