Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Chaos beeinträchtigt Kindergesundheit

Aktuelles

Chaotischer Herd mit benutzten Töpfen, einer Pfanne, leeren Joghurtbechern, Eierschalen und Fläschchen

Chaos in der Wohnung bedeutet Stress für Kinder - und der könnte für eine schlechtere Gesundheit sorgen.
© Firma V - Fotolia

Do. 10. Oktober 2013

Chaos beeinträchtigt Kindergesundheit

Ordnung und Struktur kann Kindergartenkindern helfen, gesund zu bleiben. Dies legt eine online im Fachblatt Social Science & Medicine veröffentlichte Studie nahe. Regiert zu Hause jedoch das Chaos und ist das Leben unvorhersehbar, scheint sich dies negativ auf die Gesundheit des Kindes auszuwirken.

Anzeige

"Wir sprechen hier nicht von dem Chaos, das entsteht, wenn Kinder zu vielen Aktivitäten nachgehen und Eltern sie von einem Ort zum nächsten kutschieren müssen", erläutert Studienleiterin Claire Kamp Dush von der Ohio State University. Schädliches Chaos sei viel grundlegender. So hatten die Forscher zum einen das Chaos im Zuhause von Kindern von über 3.000 Müttern anhand bestimmter Faktoren analysiert: Wie beengt ist die Wohnsituation, sprich, leben in einer Wohnung mehr Personen als Zimmer vorhanden sind? Wie laut ist der Hintergrund-Lärm durch Fernsehgeräte? Läuft der Fernseher zum Beispiel mehr als fünf Stunden am Tag? Gibt es geregelte Schlafenszeiten für Kinder? Und wirkt eine Wohnung laut, dreckig und unübersichtlich? Zum anderen hatten die Wissenschaftler die Arbeitssituation der Mütter erfragt.

Das Ergebnis: Je größer das Chaos zu Hause und je chaotischer die Arbeitssituation bei Frauen mit dreijährigen Kindern war, desto schlechter beurteilten die Mütter zwei Jahre später die Gesundheit ihrer dann fünf Jahre alten Kinder. Die schlechtere Gesundheit könne mit dem Stress zusammenhängen, der mit chaotischen Zuständen einhergehe, vermuten die Forscher. Auch unflexible Arbeitszeiten könnten dazu beitragen, dass Mütter mit kranken Kindern nicht in der Lage seien, einen Arzt aufzusuchen, wenn dies nötig sei.

Obwohl die Studie zum Großteil in Familien mit niedrigem Einkommen durchgeführt worden sei, glauben die Forscher nicht, dass die Ergebnisse für Familien der Mittelklasse anders aussähen. "Chaos ist schädlich für Kinder, egal aus welchem Milieu", so Kamp Dush.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen