Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Marathon: Schlechte Fitness stresst Herz

Aktuelles

Läufer beim Marathon

Langstreckenläufer, wie hier beim diesjährigen Marathon in Hamburg, können ihr Herz vor Schäden schützen, indem sie sich gut vorbereiten.
© Hochzwei

Sa. 12. Oktober 2013

Marathon: Schlechte Fitness stresst das Herz

Für viele Menschen ist es ein Traum: Einmal einen Marathon laufen. Wer sich dieser Herausforderung stellt, sollte allerdings gut vorbereitet sein, denn ein Marathonlauf belastet das Herz. Dies gilt insbesondere für Läufer, die weniger gut trainiert ins Rennen starten, wie kanadische Herzspezialisten jetzt berichten.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten untersucht, welche Form von Stress ein Marathonlauf auf das Herz ausübt und ob dieser Stress dauerhafte Schäden nach sich ziehen kann. Hierfür hatten sie Herz und Blutwerte von 20 Freizeitläufern zwischen 18 und 60 Jahren untersucht, die am Quebec City Marathon teilgenommen hatten und weder Herzbeschwerden hatten noch Medikamente einnahmen.

Es zeigte sich, dass Veränderungen des Herzmuskels bei Langstreckenläufern mit einer geringeren Fitness und weniger intensiven Trainingsvorbereitung häufiger auftraten und weiter verbreitet waren, berichten die Wissenschaftler im Canadian Journal of Cardiology. So stellten die Forscher beispielsweise fest, dass bei der Hälfte der untersuchten Freizeitläufer die Funktion der linken und rechten Herzkammer nach dem Rennen beeinträchtigt war. In manchen Fällen kam es zudem zu Schwellungen im Herzmuskel und einer verringerten Durchblutung des Herzens.

Die Veränderungen des Herzmuskels seien allerdings vorübergehend gewesen, stellt Eric Larose von der Universität Québec fest. Doch auch wenn die Auswirkungen auf das Herz zeitlich begrenzt und umkehrbar seien, sollten sich Langstreckenläufer gut auf einen Marathon vorbereiten, raten die Herzforscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen