Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Marathon: Schlechte Fitness stresst Herz

Aktuelles

Läufer beim Marathon

Langstreckenläufer, wie hier beim diesjährigen Marathon in Hamburg, können ihr Herz vor Schäden schützen, indem sie sich gut vorbereiten.
© Hochzwei

Sa. 12. Oktober 2013

Marathon: Schlechte Fitness stresst das Herz

Für viele Menschen ist es ein Traum: Einmal einen Marathon laufen. Wer sich dieser Herausforderung stellt, sollte allerdings gut vorbereitet sein, denn ein Marathonlauf belastet das Herz. Dies gilt insbesondere für Läufer, die weniger gut trainiert ins Rennen starten, wie kanadische Herzspezialisten jetzt berichten.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten untersucht, welche Form von Stress ein Marathonlauf auf das Herz ausübt und ob dieser Stress dauerhafte Schäden nach sich ziehen kann. Hierfür hatten sie Herz und Blutwerte von 20 Freizeitläufern zwischen 18 und 60 Jahren untersucht, die am Quebec City Marathon teilgenommen hatten und weder Herzbeschwerden hatten noch Medikamente einnahmen.

Es zeigte sich, dass Veränderungen des Herzmuskels bei Langstreckenläufern mit einer geringeren Fitness und weniger intensiven Trainingsvorbereitung häufiger auftraten und weiter verbreitet waren, berichten die Wissenschaftler im Canadian Journal of Cardiology. So stellten die Forscher beispielsweise fest, dass bei der Hälfte der untersuchten Freizeitläufer die Funktion der linken und rechten Herzkammer nach dem Rennen beeinträchtigt war. In manchen Fällen kam es zudem zu Schwellungen im Herzmuskel und einer verringerten Durchblutung des Herzens.

Die Veränderungen des Herzmuskels seien allerdings vorübergehend gewesen, stellt Eric Larose von der Universität Québec fest. Doch auch wenn die Auswirkungen auf das Herz zeitlich begrenzt und umkehrbar seien, sollten sich Langstreckenläufer gut auf einen Marathon vorbereiten, raten die Herzforscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen