Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Pflanzenstoff schützt vor tödlichen Strahlen

Aktuelles

Zwei Blumenkohlköpfe in einer Holzschale

Ein Inhaltsstoff aus Kreuzblütengewächsen wie Blumenkohl könnte möglicherweise in Zukunft Krebspatienten die Strahlentherapie erträglicher machen.
© Yevgeniya Shal - Fotolia

Di. 15. Oktober 2013

Pflanzenstoff schützt vor tödlicher Strahlung

US-amerikanische Forscher haben einen Pflanzenstoff ausgemacht, der im Tierversuch vor tödlicher Gamma-Strahlung schützte. Möglicherweise könnte die Substanz die Strahlentherapie für Krebspatienten besser verträglich machen, hoffen die Wissenschaftler.

Anzeige

Für die Untersuchung hatten die Forscher vom Georgetown University Medical Center Mäuse und Ratten einer normalerweise tödlichen Strahlendosis ausgesetzt. Während die unbehandelten Tiere alle starben, überlebte mehr als die Hälfte der Tiere, die zuvor Diindolylmethan (DIM) erhalten hatten, die folgenden 30 Tage. Der Schutzeffekt zeigte sich auch dann, wenn die Nager nicht schon vor der Bestrahlung DIM erhielten, sondern erst 24 Stunden danach. Durch die Behandlung mit dem Pflanzenstoff verringerte sich bei den Nagern zudem die Zahl der roten und weißen Blutzellen sowie der Blutplättchen weniger stark als in der unbehandelten Kontrollgruppe. Bei der Abnahme dieser Blutzellen handelt es sich um eine oft beobachtete Nebenwirkung bei Krebspatienten während einer Strahlentherapie.

Aus der Studie ergeben sich zwei mögliche Einsatzgebiete für den Pflanzenstoff, so Studienautor Professor Dr. Eliot Rosen. "DIM könnte bei Patienten, die eine Strahlentherapie gegen Krebs erhalten, gesundes Gewebe schützen, aber es könnte auch Menschen vor den tödlichen Folgen einer Atomkatastrophe bewahren", erklärt der Forscher.

DIM stammt aus der Pflanzenfamilie der Kreuzblütler. Zu dieser Familie gehören unter anderem Grünkohl, Blumenkohl und Broccoli. Aus vorangegangener Forschung war bereits bekannt, dass die Substanz vor Krebs schützt.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wohnumgebung beeinflusst Herzrisiko

Das Wohnumfeld aber auch die Art der Wohnung haben offenbar einen Einfluss auf Blutdruck und Blutfette.

Cannabidiol als Antibiotikum entdeckt

Die Substanz, die aus Cannabis gewonnen wird, wirkt sogar gegen resistente Bakterien.

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen