Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Pflanzenstoff schützt vor tödlichen Strahlen

Aktuelles

Zwei Blumenkohlköpfe in einer Holzschale

Ein Inhaltsstoff aus Kreuzblütengewächsen wie Blumenkohl könnte möglicherweise in Zukunft Krebspatienten die Strahlentherapie erträglicher machen.
© Yevgeniya Shal - Fotolia

Di. 15. Oktober 2013

Pflanzenstoff schützt vor tödlicher Strahlung

US-amerikanische Forscher haben einen Pflanzenstoff ausgemacht, der im Tierversuch vor tödlicher Gamma-Strahlung schützte. Möglicherweise könnte die Substanz die Strahlentherapie für Krebspatienten besser verträglich machen, hoffen die Wissenschaftler.

Anzeige

Für die Untersuchung hatten die Forscher vom Georgetown University Medical Center Mäuse und Ratten einer normalerweise tödlichen Strahlendosis ausgesetzt. Während die unbehandelten Tiere alle starben, überlebte mehr als die Hälfte der Tiere, die zuvor Diindolylmethan (DIM) erhalten hatten, die folgenden 30 Tage. Der Schutzeffekt zeigte sich auch dann, wenn die Nager nicht schon vor der Bestrahlung DIM erhielten, sondern erst 24 Stunden danach. Durch die Behandlung mit dem Pflanzenstoff verringerte sich bei den Nagern zudem die Zahl der roten und weißen Blutzellen sowie der Blutplättchen weniger stark als in der unbehandelten Kontrollgruppe. Bei der Abnahme dieser Blutzellen handelt es sich um eine oft beobachtete Nebenwirkung bei Krebspatienten während einer Strahlentherapie.

Aus der Studie ergeben sich zwei mögliche Einsatzgebiete für den Pflanzenstoff, so Studienautor Professor Dr. Eliot Rosen. "DIM könnte bei Patienten, die eine Strahlentherapie gegen Krebs erhalten, gesundes Gewebe schützen, aber es könnte auch Menschen vor den tödlichen Folgen einer Atomkatastrophe bewahren", erklärt der Forscher.

DIM stammt aus der Pflanzenfamilie der Kreuzblütler. Zu dieser Familie gehören unter anderem Grünkohl, Blumenkohl und Broccoli. Aus vorangegangener Forschung war bereits bekannt, dass die Substanz vor Krebs schützt.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neues Kontrastmittel macht MRT sicherer

Das Mittel auf Basis von Mangan scheidet der Körper schneller wieder aus.

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Psoriasis gefährdet auch die Psyche

Patienten mit Schuppenflechte leiden häufiger unter psychiatrischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen