Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Studie: Mittel gegen Übelkeit unbedenklich

Aktuelles

Junge Frau beugt sich über eine Schüssel und hält sich die Hand vor den Mund

Wird die Übelkeit während der Schwangerschaft zum Problem, können Medikamente helfen.
© jedi-master - Fotolia

Mo. 14. Oktober 2013

Schwangerschaft: Mittel gegen Übelkeit unbedenklich

Schwangere haben häufig mit Übelkeit zu kämpfen, vor allem im ersten Drittel der Schwangerschaft. Manche Frauen greifen dann auf Medikamente zurück. Nun liegen erstmals Daten zur Unbedenklichkeit eines häufig verwendeten Arzneistoffs vor.

Anzeige

Für die im Journal of the American Medical Association (JAMA) veröffentlichte, dänische Studie wurden dazu über 1,2 Millionen Schwangerschaften analysiert. Kinder, deren Mütter den Wirkstoff Metoclopramid eingenommen hatten, kamen demnach nicht häufiger mit Missbildungen zur Welt als Kinder, deren Mütter das Medikament nicht genommen hatten. Es traten 25,3 beziehungsweise 26,6 Fälle pro 1.000 Geburten auf. Auch das Risiko für Fehlgeburten, Totgeburten, Frühgeburten, ein geringes Geburtsgewicht und ein eingeschränktes Wachstum des Ungeborenen stieg unter Metoclopramid nicht an.

Diese Daten könnten Ärzten dabei helfen, eine Entscheidung zu treffen, wenn sie eine Behandlung mit Metoclopramid in der Schwangerschaft erwögen, schließen die Wissenschaftler des Statens Serum Institut in Kopenhagen aus den Ergebnissen. Zehn bis 15 Prozent der Frauen mit Schwangerschafts-Übelkeit nehmen Medikamente ein, unter anderem Vitamin B6. Wenn andere Wirkstoffe nicht ausreichend wirken, wird häufig Metoclopramid empfohlen. Der verschreibungspflichtige Arzneistoff hilft nicht nur gegen Übelkeit und Erbrechen, sondern wird auch bei Reizmagen, Sodbrennen und Magenlähmung eingesetzt.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

ACE-Hemmer erhöhen Lungenkrebs-Risiko

Die Medikamente werden weltweit eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln.

Schmerzen: Moos statt Cannabis?

Ein Stoff, der in Lebermoos steckt, könnte medizinischem Cannabis Konkurrenz machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen