Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung UV-Licht reduziert OP-Infektionen

Aktuelles

Blick in einen OP-Saal: Zwei Ärzte operieren Patienten, der mit blauen Tüchern abgedeckt ist, im Vordergrund ein Tisch mit OP-Besteck

Schiene während einer OP zusätzlich zum normalen Licht noch spezielles UV-Licht auf die Wunde, könnte das den Patienten vor Infektionen schützen.
© BVMed-Bilderpool

Do. 17. Oktober 2013

Weniger Infektionen nach OP durch UV-Licht

Trotz der Bemühungen, OP-Säle keimfrei zu halten, kommt es nach Operationen immer wieder zu Wundinfektionen. US-amerikanische Forscher haben nun herausgefunden, wie sich diese einfach und kostengünstig verhindern lassen könnten: mit speziellem UV-Licht.

Anzeige

In einer Studie wirkte spezielles UV-Licht mit einer Wellenlänge von 207 Nanometern im Labor gegen die getesteten Keime und war gleichzeitig gut verträglich für menschliche Hautproben. Als Test-Bakterium wurde Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA) ausgewählt, das gegen verschiedene Antibiotika resistent ist und daher als Problem-Keim gilt. Solche Keime gelangen bei Operationen unaufhörlich über die Luft auf ansonsten sterile Wunden. Würde während einer Operation jedoch das 207-Nanometer-UV-Licht auf die Wunde scheinen, würden die Bakterien im Moment der Landung abgetötet werden, erklärt Professor Dr. David Brenner vom Columbia University Medical Center.

UV-Licht wird derzeit bereits standardmäßig verwendet, um zum Beispiel OP-Besteck zu sterilisieren. Ein Großteil des Lichtspektrums dieses verwendeten UV-Lichts ist jedoch schädlich für Augen und Haut und kann Hautkrebs verursachen. Es wird daher so gut wie nie im OP-Saal eingesetzt, da bei einer Nutzung umständliche Schutzmaßnahmen für die Anwesenden – Chirurgen und Patienten – nötig wären. Das spezielle 207-Nanometer-Licht hingegen kann nicht bis zum Erbmaterial der Hautzellen vordringen – kann dadurch auch keinen Krebs auslösen – und erreicht auch die empfindlichen Zellen in der Linse des Auges nicht. Die auf der Wunde landenden Bakterienzellen werden durch das Licht aber dennoch abgetötet, da sie viel kleiner sind als menschliche Zellen. Der Einsatz des UV-Lichts mit der speziellen Wellenlänge im OP-Saal scheint daher ohne Schutzmaßnahmen möglich.

JM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was bei Zahnarzt-Angst hilft

Vor allem Hypnose erweist sich einer neuen Studie zufolge als wirksame Methode.

Grenze zwischen Job und Freizeit ziehen

Verwischen die Grenzen, wirkt sich das negativ auf das Wohlbefinden aus.

Opioid-Dosis nach OP reduzieren?

Patienten benötigen offenbar deutlich weniger Opioide, als Ärzte ihnen verordnen.

Soja hilft bei Brustkrebstherapie

Bestimmte Lebensmittel könnten die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern.

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen