Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung UV-Licht reduziert OP-Infektionen

Aktuelles

Blick in einen OP-Saal: Zwei Ärzte operieren Patienten, der mit blauen Tüchern abgedeckt ist, im Vordergrund ein Tisch mit OP-Besteck

Schiene während einer OP zusätzlich zum normalen Licht noch spezielles UV-Licht auf die Wunde, könnte das den Patienten vor Infektionen schützen.
© BVMed-Bilderpool

Do. 17. Oktober 2013

Weniger Infektionen nach OP durch UV-Licht

Trotz der Bemühungen, OP-Säle keimfrei zu halten, kommt es nach Operationen immer wieder zu Wundinfektionen. US-amerikanische Forscher haben nun herausgefunden, wie sich diese einfach und kostengünstig verhindern lassen könnten: mit speziellem UV-Licht.

Anzeige

In einer Studie wirkte spezielles UV-Licht mit einer Wellenlänge von 207 Nanometern im Labor gegen die getesteten Keime und war gleichzeitig gut verträglich für menschliche Hautproben. Als Test-Bakterium wurde Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA) ausgewählt, das gegen verschiedene Antibiotika resistent ist und daher als Problem-Keim gilt. Solche Keime gelangen bei Operationen unaufhörlich über die Luft auf ansonsten sterile Wunden. Würde während einer Operation jedoch das 207-Nanometer-UV-Licht auf die Wunde scheinen, würden die Bakterien im Moment der Landung abgetötet werden, erklärt Professor Dr. David Brenner vom Columbia University Medical Center.

UV-Licht wird derzeit bereits standardmäßig verwendet, um zum Beispiel OP-Besteck zu sterilisieren. Ein Großteil des Lichtspektrums dieses verwendeten UV-Lichts ist jedoch schädlich für Augen und Haut und kann Hautkrebs verursachen. Es wird daher so gut wie nie im OP-Saal eingesetzt, da bei einer Nutzung umständliche Schutzmaßnahmen für die Anwesenden – Chirurgen und Patienten – nötig wären. Das spezielle 207-Nanometer-Licht hingegen kann nicht bis zum Erbmaterial der Hautzellen vordringen – kann dadurch auch keinen Krebs auslösen – und erreicht auch die empfindlichen Zellen in der Linse des Auges nicht. Die auf der Wunde landenden Bakterienzellen werden durch das Licht aber dennoch abgetötet, da sie viel kleiner sind als menschliche Zellen. Der Einsatz des UV-Lichts mit der speziellen Wellenlänge im OP-Saal scheint daher ohne Schutzmaßnahmen möglich.

JM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen