Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mit neuer Methode gegen Haarausfall

Aktuelles

Junger Mann mit deutlichen Geheimratsecken fasst sich an den Kopf

Von Haarausfall Betroffene haben Grund zur Hoffnung: Forscher haben einen neuen Behandlungsansatz gegen Haarverlust entwickelt.
© Lieschen - Fotolia

Di. 22. Oktober 2013

Mit neuer Methode gegen Haarausfall

Forscher vom Columbia University Medical Center (CUMC) in New York haben eine neue Methode entwickelt, Haarverlust zu bekämpfen. Anders als bei bisherigen Behandlungen ist es ihnen gelungen, Haare zu vermehren statt nur bestehendes Haar umzuverteilen. Dies berichten sie in der Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences".

Damit ein Haar wächst, bedarf es eines Haarfollikels – dem Ursprungsort eines jeden Haares. Und wo keine Follikel sind, wachsen keine Haare. Bisher bekämpfte man Haarverlust daher entweder indem man mit Medikamenten den Verlust von Follikeln zeitlich verzögerte oder indem man Hautzellen samt Follikel von stärker behaarten Kopfhautbereichen in die Problemzonen umverpflanzte.

Anzeige

Die Wissenschaftler vom CUMC haben nun eine alternative Lösung gefunden. Dazu wollen sie Betroffenen wenige Hautzellen, in denen Haarfollikel gebildet werden, entnehmen, diese künstlich vermehren und haarlose Hautpartien dann mit dem gezüchteten, aber körpereigenem Gewebe bestücken. Die Idee zu dieser Methode kursiert zwar bereits seit gut 40 Jahren, die Technik scheiterte aber bisher an einem entscheidenden Detail: den richtigen Vermehrungsbedingungen. So fielen die Hautzellen nach der Entnahme in ein Stadium zurück, in dem sie keine Haarfollikel mehr bilden konnten. Den New Yorker Forschern ist es nun gelungen, dass menschlichen Versuchsteilnehmern entnommene Zellen ihre Fähigkeit, Haare zu bilden, behielten. Schützenhilfe gab es dabei aus der Tierwelt. Die Wissenschaftler schauten sich nämlich das Haarwachstum bei Nagern wie Ratten an und setzen ihre Erkenntnisse für die Vermehrung menschlicher Hautzellen um.

Bis die mit dieser Methode gezüchteten Zellen allerdings einem Menschen wieder eingesetzt werden können und die Technik routinemäßig eingesetzt werden kann, bedürfe es jedoch noch weiterer Studien, so die Forscher. Optimistisch sind sie dennoch: "Die Methode könnte auch Menschen eine Haarverpflanzung ermöglichen, die nur eine sehr begrenzte Anzahl an Follikeln besitzen, darunter auch solche mit einem frauentypischen Haarausfall sowie Haarverlust aufgrund von Narben oder Verbrennungen", glaubt Studienautorin Dr. Angela Christiano.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Anzeige

Service

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen