Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herzrisiko sinkt nach Grippeimpfung

Aktuelles

Spritze mit Grippeimpfstoff

Für Herzpatienten scheint die Grippeimpfung gleich zwei Vorteile zu haben: Sie schützt vor Grippe und schweren Herz-Kreislauf-Zwischenfällen.
© ursule - Fotolia

Do. 24. Oktober 2013

Herzrisiko sinkt nach Grippeimpfung

Die Impfung gegen das Grippevirus zeigt unerwartete "Nebenwirkungen": So sinkt bei den Geimpften das Risiko für teils tödliche Herz-Kreislauf-Zwischenfälle. Das schreiben US-amerikanische Forscher im Fachblatt JAMA.

Anzeige

Die Wissenschaftler werteten die Ergebnisse von fünf Studien aus, die den Zusammenhang von Grippeimpfungen und darauf folgenden Herz-Kreislauf-Ereignissen bei insgesamt 6.735 Patienten untersucht hatten. Von denjenigen Teilnehmern, die geimpft worden waren, erlitten im Laufe eines Jahres 2,9 Prozent eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. In der Vergleichsgruppe, die eine Schein-Impfung erhalten hatte, traten dagegen bei 4,7 Prozent solche Herzereignisse auf. Noch deutlicher fiel der Vergleich bei Menschen mit bereits vorher bestehenden Herzerkrankungen aus. Hier standen 10, 3 Prozent der geimpften Patienten 23,1 Prozent in der Vergleichsgruppe gegenüber. Bereits im letzten Jahr im letzten Jahr zeigte eine große Übersichtsarbeit ähnliche Ergebnisse (aponet.de berichtete).

Die Studienautoren sprechen sich dafür aus, verstärkt auch auf weniger bekannte Risikofaktoren für Herzerkrankungen zu achten. Als klassische Risikofaktorengelten beispielsweise hoher Blutdruck oder hohe Blutfettwerte. In den letzten Jahren zeigte sich jedoch, dass auch Infektionen der Atemwege hier ernst zu nehmen sind. Grippe und grippeähnliche Krankheiten seien häufige Ursachen. Durch eine Impfung könne man die Herz-Therapie einfach und kostengünstig ergänzen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Obst und Gemüse tun der Psyche gut

Je mehr davon täglich auf dem Speiseplan steht, desto wohler fühlen wir uns.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen