Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Blutfette: HDL-Schutz überschätzt

Aktuelles

Seniorin nimmt Tablette.

Gegen hohe Blutfettwerte kann der Arzt Medikamente verschreiben.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Mo. 28. Oktober 2013

Blutfette: HDL-Schutz überschätzt

Nach vorherrschender Meinung schützen hohe Blutspiegel des "guten" Cholesterins HDL vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Liegt jedoch bereits eine Herzerkrankung vor, ist diese Schutzwirkung deutlich geringer. Das haben Forscher aus Deutschland und der Schweiz in mehreren Studien bestätigt.

Anzeige

Bei Personen ohne koronare Herzkrankheit, die einen hohen HDL-Cholesterin-Wert über 42 mg/dl aufwiesen, war die Sterberate innerhalb von zehn Jahren um 63 Prozent niedriger als bei Menschen mit einem HDL-Cholesterin unter 34 mg/dl. Bei Patienten mit chronischer oder akuter Koronarkrankheit lagen die Sterberaten jedoch nur um 19 bzw. 9 Prozent niedriger, wenn Patienten mit hohen und niedrigen HDL-Werten verglichen wurden.

"Unsere Arbeit zeigt erstmals, dass bei Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit das HDL-Cholesterin anders zu bewerten ist als bei noch nicht Erkrankten", so der Hauptautor der im Fachblatt European Heart Journal veröffentlichten Studie, Dr. Günther Silbernagel aus Bern. Der Stoffwechselforscher Professor Dr. Winfried März, Mannheim, ergänzt: "Umso wichtiger ist es, durch gesunde Lebensführung und körperliche Aktivität es gar nicht erst zum Auftreten einer koronaren Herzerkrankung kommen zu lassen." Seien die Gefäße erst einmal in Mitleidenschaft gezogen, könne ein hohes HDL offenbar nichts mehr ausrichten. Die Forscher untersuchten den Zusammenhang zwischen HDL-Cholesterin und Todesfällen im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei über 3.000 Teilnehmern.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen