Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung COPD: Besser atmen dank Yoga

Aktuelles

Zwei Frauen machen Yoga-Übungen.

Zweimal pro Woche Yoga lindert die Beschwerden einer chronischen Bronchitis.
© pressmaster - Fotolia

Di. 29. Oktober 2013

COPD: Besser atmen dank Yoga

Neuen Forschungsergebnissen zufolge könnten Menschen, die unter einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) leiden, von Yoga profitieren. So verbesserten in einer kleinen Studie aus Indien regelmäßige Yoga-Übungen bei COPD-Patienten die Atmung sowie die Lebensqualität.

Anzeige

Mit dem etwas sperrigen Begriff der chronisch-obstuktiven Lungenerkrankung bezeichnen Ärzte eine Art Dauer-Bronchitis, von der vor allem Raucher häufig betroffen sind. Zu den Symptomen zählen Husten, Auswurf und bei körperlicher Belastung Atemnot. Die neue Studie legt nun nahe, dass sich zumindest ein Teil der Symptome mit Hilfe von Yoga-Übungen lindern ließe. Innerhalb der drei Monate dauernden Studie habe sich die Kurzatmigkeit bei den Teilnehmern deutlich verbessert, berichteten die Forscher auf dem Ärztekongress CHEST 2013 in Chicago. Auch die Lebensqualität habe sich in fast allen gemessenen Bereichen gesteigert. Keinen positiven Effekt von Yoga konnten die Wissenschaftler hingegen auf die unterschiedlichen Entzündungswerte im Blut nachweisen.

Für ihre Studie hatten die Forscher 29 COPD-Patienten verschiedene Yoga-Techniken beigebracht, darunter Körperhaltungen, Atemtechniken, Meditation und Entspannungsübungen. Im ersten Monat kamen die Teilnehmer zweimal pro Woche für eine Yoga-Stunde in die Klinik. Die folgenden acht Wochen sollte sie die Yoga-Übungen zu Hause durchführen, unterstützt von einer Yoga-Stunde pro Woche in der Klinik. Zu Beginn und am Ende der drei Monate untersuchten die Forscher verschiedene Faktoren, die in Zusammenhang mit der Lungenkrankheit auftreten, zum Beispiel die Lungenfunktion, der Grad der Kurzatmigkeit, Lebensqualität und Anzeichen für Entzündungen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen