Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung COPD: Besser atmen dank Yoga

Aktuelles

Zwei Frauen machen Yoga-Übungen.

Zweimal pro Woche Yoga lindert die Beschwerden einer chronischen Bronchitis.
© pressmaster - Fotolia

Di. 29. Oktober 2013

COPD: Besser atmen dank Yoga

Neuen Forschungsergebnissen zufolge könnten Menschen, die unter einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) leiden, von Yoga profitieren. So verbesserten in einer kleinen Studie aus Indien regelmäßige Yoga-Übungen bei COPD-Patienten die Atmung sowie die Lebensqualität.

Anzeige

Mit dem etwas sperrigen Begriff der chronisch-obstuktiven Lungenerkrankung bezeichnen Ärzte eine Art Dauer-Bronchitis, von der vor allem Raucher häufig betroffen sind. Zu den Symptomen zählen Husten, Auswurf und bei körperlicher Belastung Atemnot. Die neue Studie legt nun nahe, dass sich zumindest ein Teil der Symptome mit Hilfe von Yoga-Übungen lindern ließe. Innerhalb der drei Monate dauernden Studie habe sich die Kurzatmigkeit bei den Teilnehmern deutlich verbessert, berichteten die Forscher auf dem Ärztekongress CHEST 2013 in Chicago. Auch die Lebensqualität habe sich in fast allen gemessenen Bereichen gesteigert. Keinen positiven Effekt von Yoga konnten die Wissenschaftler hingegen auf die unterschiedlichen Entzündungswerte im Blut nachweisen.

Für ihre Studie hatten die Forscher 29 COPD-Patienten verschiedene Yoga-Techniken beigebracht, darunter Körperhaltungen, Atemtechniken, Meditation und Entspannungsübungen. Im ersten Monat kamen die Teilnehmer zweimal pro Woche für eine Yoga-Stunde in die Klinik. Die folgenden acht Wochen sollte sie die Yoga-Übungen zu Hause durchführen, unterstützt von einer Yoga-Stunde pro Woche in der Klinik. Zu Beginn und am Ende der drei Monate untersuchten die Forscher verschiedene Faktoren, die in Zusammenhang mit der Lungenkrankheit auftreten, zum Beispiel die Lungenfunktion, der Grad der Kurzatmigkeit, Lebensqualität und Anzeichen für Entzündungen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen