Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bewegung beugt Depressionen vor

Aktuelles

Frau mittleren Alters in Sportkleidung beim Nordic-Walking auf einem Weg durch blühende Wiesen

Walking hält nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche gesund.
© Val Thoermer - Fotolia

Mi. 30. Oktober 2013

Bewegung beugt Depressionen vor

Sport und Bewegung können Menschen mit einer Depression dabei helfen, aus ihrer dunklen Stimmung herauszufinden. Doch nicht nur das: Wer in seinem Alltag regelmäßig körperlich aktiv ist, kann damit offenbar auch der Entstehung einer Depression vorbeugen.

Anzeige

Dies geht aus einer aktuellen, in der medizinischen Fachzeitschrift American Journal of Preventive Medicine veröffentlichten Studie hervor, die auch Sportmuffel erfreuen dürfte. So konnte Georg Mammen von der Universität Toronto in Kanada einen vorbeugenden Effekt für jede Art von körperlicher Aktivität nachweisen. Selbst leichtere Betätigungen, wie 20 bis 30 Minuten Walking oder Gartenarbeit pro Tag, können demnach in jedem Alter helfen, einer Depression vorzubeugen, berichtet der Wissenschaftler. Er hatte die Forschungslandschaft der vergangenen 26 Jahre durchforstet, und Studien, die sich mit dem Einfluss von Sport und Bewegung auf Depressionen beschäftigten, auf diesen speziellen, präventiven Gesichtspunkt hin untersucht.

Zwar spielten auch andere Faktoren, darunter die genetische Veranlagung, eine Rolle dabei, ob jemand eine Depression entwickle oder nicht. Doch helfe Bewegung, egal wie die individuellen Voraussetzungen seien, so Mammen. Daraus folgt sein Rat: "Wer schon aktiv ist, sollte damit weitermachen, wer nicht, sollte es sich angewöhnen." Gerade im Hinblick auf die hohen Kosten, die eine medikamentöse Behandlung von Depressionen für das Gesundheitssystem bedeute, seien vorbeugende Ansätze heute wichtiger denn je.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen