Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bewegung beugt Depressionen vor

Aktuelles

Frau mittleren Alters in Sportkleidung beim Nordic-Walking auf einem Weg durch blühende Wiesen

Walking hält nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche gesund.
© Val Thoermer - Fotolia

Mi. 30. Oktober 2013

Bewegung beugt Depressionen vor

Sport und Bewegung können Menschen mit einer Depression dabei helfen, aus ihrer dunklen Stimmung herauszufinden. Doch nicht nur das: Wer in seinem Alltag regelmäßig körperlich aktiv ist, kann damit offenbar auch der Entstehung einer Depression vorbeugen.

Anzeige

Dies geht aus einer aktuellen, in der medizinischen Fachzeitschrift American Journal of Preventive Medicine veröffentlichten Studie hervor, die auch Sportmuffel erfreuen dürfte. So konnte Georg Mammen von der Universität Toronto in Kanada einen vorbeugenden Effekt für jede Art von körperlicher Aktivität nachweisen. Selbst leichtere Betätigungen, wie 20 bis 30 Minuten Walking oder Gartenarbeit pro Tag, können demnach in jedem Alter helfen, einer Depression vorzubeugen, berichtet der Wissenschaftler. Er hatte die Forschungslandschaft der vergangenen 26 Jahre durchforstet, und Studien, die sich mit dem Einfluss von Sport und Bewegung auf Depressionen beschäftigten, auf diesen speziellen, präventiven Gesichtspunkt hin untersucht.

Zwar spielten auch andere Faktoren, darunter die genetische Veranlagung, eine Rolle dabei, ob jemand eine Depression entwickle oder nicht. Doch helfe Bewegung, egal wie die individuellen Voraussetzungen seien, so Mammen. Daraus folgt sein Rat: "Wer schon aktiv ist, sollte damit weitermachen, wer nicht, sollte es sich angewöhnen." Gerade im Hinblick auf die hohen Kosten, die eine medikamentöse Behandlung von Depressionen für das Gesundheitssystem bedeute, seien vorbeugende Ansätze heute wichtiger denn je.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen