Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bewegung beugt Depressionen vor

Aktuelles

Frau mittleren Alters in Sportkleidung beim Nordic-Walking auf einem Weg durch blühende Wiesen

Walking hält nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche gesund.
© Val Thoermer - Fotolia

Mi. 30. Oktober 2013

Bewegung beugt Depressionen vor

Sport und Bewegung können Menschen mit einer Depression dabei helfen, aus ihrer dunklen Stimmung herauszufinden. Doch nicht nur das: Wer in seinem Alltag regelmäßig körperlich aktiv ist, kann damit offenbar auch der Entstehung einer Depression vorbeugen.

Anzeige

Dies geht aus einer aktuellen, in der medizinischen Fachzeitschrift American Journal of Preventive Medicine veröffentlichten Studie hervor, die auch Sportmuffel erfreuen dürfte. So konnte Georg Mammen von der Universität Toronto in Kanada einen vorbeugenden Effekt für jede Art von körperlicher Aktivität nachweisen. Selbst leichtere Betätigungen, wie 20 bis 30 Minuten Walking oder Gartenarbeit pro Tag, können demnach in jedem Alter helfen, einer Depression vorzubeugen, berichtet der Wissenschaftler. Er hatte die Forschungslandschaft der vergangenen 26 Jahre durchforstet, und Studien, die sich mit dem Einfluss von Sport und Bewegung auf Depressionen beschäftigten, auf diesen speziellen, präventiven Gesichtspunkt hin untersucht.

Zwar spielten auch andere Faktoren, darunter die genetische Veranlagung, eine Rolle dabei, ob jemand eine Depression entwickle oder nicht. Doch helfe Bewegung, egal wie die individuellen Voraussetzungen seien, so Mammen. Daraus folgt sein Rat: "Wer schon aktiv ist, sollte damit weitermachen, wer nicht, sollte es sich angewöhnen." Gerade im Hinblick auf die hohen Kosten, die eine medikamentöse Behandlung von Depressionen für das Gesundheitssystem bedeute, seien vorbeugende Ansätze heute wichtiger denn je.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen