Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Löst Bakterien-Gift Neurodermitis aus?

Aktuelles

Frau mittleren Alters in weißem Trägershirt cremt sich den rechten Oberarm ein

Eine intensive Hautpflege soll bei Neurodermitis dafür sorgen, dass die Entzündungen nicht so oft aufflammen.
© Kitty - Fotolia

Do. 31. Oktober 2013

Löst Bakterien-Giftstoff Neurodermitis aus?

Gerötete, schuppende Haut und ein schrecklicher Juckreiz sind die quälenden Hauptsymptome der Hauterkrankung Neurodermitis. Bisher ist unklar, was genau die Krankheit verursacht oder einen Schub auslöst. US-Forscher haben jetzt eine mögliche Erklärung gefunden und damit vielleicht einen Weg zu neuen Therapien.

Der von ihnen ausgemachte Übeltäter ist ein weit verbreitetes Bakterium, das unter anderem die Haut besiedelt: Staphylococcus aureus. In Tierversuchen fanden die Forscher heraus, dass diese Bakterien einen Giftstoff freisetzen können, das sogenannte Delta-Toxin. Dieser regt offenbar in der Haut sitzende Zellen des Immunsystems – die Mastzellen - an, bestimmte Stoffe freizusetzen und so einen Hautausschlag, ähnlich einer Neurodermitis, auszulösen, berichten die Forscher im Fachblatt Nature. Wurde die Haut der Versuchsmäuse Bakterien-Stämmen ausgesetzt, die diesen Giftstoff nicht freisetzten, blieb das Ekzem aus.

Anzeige

Die Forscher hoffen, dass ihre Forschungsergebnisse letztlich zu neuen Therapie-Möglichkeiten für Neurodermitis-Patienten führen könnten. Doch steht die Forschung hier noch am Anfang. Andere Faktoren, darunter im Erbgut verankerte, spielen für die Krankheit wahrscheinlich ebenfalls eine Rolle, so Senior-Autor Gabriel Nunez. Außerdem sei noch unklar, ob der bei den Mäusen gesehene Effekt auch bei Menschen auftrete.

Für einen Zusammenhang mit dem Giftstoff spricht, dass die Wissenschaftler auf der Haut von Neurodermitis-Patienten in der Tat höhere Mengen des Delta-Toxins nachweisen konnten. Auch die Tatsache, dass die Symptome bei manchen Patienten, die wegen einer anderen Krankheit Antibiotika einnahmen, abflauten, deutet auf eine Bakterien-Beteiligung hin. Die Herausforderung sei es, die Wirkung des Giftstoffs aufzuheben, ohne dabei Bakterien zu züchten, die gegen Antibiotika resistent sind, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Mädchen sind nicht schlechter in Mathe

Das zeigen Gehirnscans von Mädchen und Jungen zwischen drei und zehn Jahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen