Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Löst Bakterien-Gift Neurodermitis aus?

Aktuelles

Frau mittleren Alters in weißem Trägershirt cremt sich den rechten Oberarm ein

Eine intensive Hautpflege soll bei Neurodermitis dafür sorgen, dass die Entzündungen nicht so oft aufflammen.
© Kitty - Fotolia

Do. 31. Oktober 2013

Löst Bakterien-Giftstoff Neurodermitis aus?

Gerötete, schuppende Haut und ein schrecklicher Juckreiz sind die quälenden Hauptsymptome der Hauterkrankung Neurodermitis. Bisher ist unklar, was genau die Krankheit verursacht oder einen Schub auslöst. US-Forscher haben jetzt eine mögliche Erklärung gefunden und damit vielleicht einen Weg zu neuen Therapien.

Der von ihnen ausgemachte Übeltäter ist ein weit verbreitetes Bakterium, das unter anderem die Haut besiedelt: Staphylococcus aureus. In Tierversuchen fanden die Forscher heraus, dass diese Bakterien einen Giftstoff freisetzen können, das sogenannte Delta-Toxin. Dieser regt offenbar in der Haut sitzende Zellen des Immunsystems – die Mastzellen - an, bestimmte Stoffe freizusetzen und so einen Hautausschlag, ähnlich einer Neurodermitis, auszulösen, berichten die Forscher im Fachblatt Nature. Wurde die Haut der Versuchsmäuse Bakterien-Stämmen ausgesetzt, die diesen Giftstoff nicht freisetzten, blieb das Ekzem aus.

Anzeige

Die Forscher hoffen, dass ihre Forschungsergebnisse letztlich zu neuen Therapie-Möglichkeiten für Neurodermitis-Patienten führen könnten. Doch steht die Forschung hier noch am Anfang. Andere Faktoren, darunter im Erbgut verankerte, spielen für die Krankheit wahrscheinlich ebenfalls eine Rolle, so Senior-Autor Gabriel Nunez. Außerdem sei noch unklar, ob der bei den Mäusen gesehene Effekt auch bei Menschen auftrete.

Für einen Zusammenhang mit dem Giftstoff spricht, dass die Wissenschaftler auf der Haut von Neurodermitis-Patienten in der Tat höhere Mengen des Delta-Toxins nachweisen konnten. Auch die Tatsache, dass die Symptome bei manchen Patienten, die wegen einer anderen Krankheit Antibiotika einnahmen, abflauten, deutet auf eine Bakterien-Beteiligung hin. Die Herausforderung sei es, die Wirkung des Giftstoffs aufzuheben, ohne dabei Bakterien zu züchten, die gegen Antibiotika resistent sind, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wovor Impfgegner wirklich Angst haben

Eine neue Analyse zeigt, welche Überzeugungen Impfgegner haben.

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen