Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Urin-Eiweiß treibt den Blutdruck hoch

Aktuelles

Seniorin bekommt von jüngerer Ärztin den Blutdruck gemessen

Hoher Blutdruck? Der kann auch durch eine erhöhte Konzentration des Eiweißstoffs Uromodulin entstehen, wie Forscher jetzt entdeckt haben.
© goodluz - Fotolia

Mo. 04. November 2013

Eiweißstoff aus dem Urin treibt den Blutdruck hoch

Der Eiweißstoff Uromodulin wird mit dem Urin ausgeschieden. Eine erhöhte Konzentration an Uromodulin kann zu Bluthochdruck und Nierenschäden führen. Das entdeckte ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Professor Dr. Olivier Devuyst von der Universität Zürich.

Anzeige

Manche Menschen bilden erblich bedingt mehr Uromodulin im Körper und scheiden eine höhere Menge dieses Eiweißes über die Niere mit dem Urin aus. In Versuchen mit Mäusen ist den Studienautoren aufgefallen, dass Tiere, die viel Uromodulin produzieren, in den Nieren auch verstärkt Salz wieder ins Blut aufnehmen: Das wiederum treibt den Blutdruck hoch. Mit einem gängigen Entwässerungsmittel, das gegen hohen Blutdruck eingesetzt wird, konnten die Forscher die Werte wieder normalisieren. Die Resultate lassen sich laut der Forscher direkt auf den Menschen übertragen. Gerade Personen, die mehr Uromodulin ausscheiden, sprächen stärker auf das Entwässerungsmittel an, so Devuyst.

Zudem schädige dieses Eiweiß die Nieren auch direkt. Die Auswirkungen dieses schleichenden Prozesses zeigten sich laut der Forscher vorwiegend im Alter. Die Studie bringt den Eiweißstoff als einen neuen Behandlungsansatz zur Kontrolle des Blutdruckes und zum Erhalt der Nierenfunktion ins Spiel. Uromodulin ist dabei längst bekannt. Es ist das am höchsten konzentrierte Eiweiß im Urin und wurde bereits vor mehr als 50 Jahren entdeckt. Seine Rolle im Körper war bisher jedoch weitgehend unklar.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen