Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Essstörungen treten auch bei Jungen auf

Aktuelles

Junge mit Locken beißt in einen riesig großen Burger

Auch manche Jungen zeigen Anzeichen einer Essstörung mit häufigen Heißhungerattacken und "Fressanfällen".
© Jacek Chabraszewski - Fotolia

Di. 05. November 2013

Essstörungen bei Jungen häufiger als angenommen

Essstörungen treten auch bei Jungen auf, und zwar deutlich häufiger als viele denken, wie eine US-amerikanische Studie jetzt nahelegt. Anders als bei Mädchen, bei denen vor allem das Schlanksein zum Problem wird, drehen sich Gedanken vieler Jungen vor allem um ihr Gewicht und ihre Muskulatur – mit nicht weniger fatalen Folgen für die Gesundheit.

Anzeige

Die Forscher um die US-Amerikanerin Alison Field hatten für ihre Arbeit Daten von mehr als 5.500 männlichen Teenagern, die zwischen 1999 und 2010 befragt worden waren, analysiert. Sie stellten fest, dass sich fast 18 Prozent der Heranwachsenden extrem mit ihrem Gewicht und Aussehen beschäftigten. Insgesamt war es den Jungen jedoch wichtiger, muskulös zu sein als dünn: Etwas mehr als 9 Prozent der Jugendlichen waren extrem auf ihre Muskulatur fixiert, wohingegen sich nur 2,5 Prozent um ihr Gewicht sorgten. Für etwas mehr als 6 Prozent standen beide Aspekte ihres Aussehens im Vordergrund.

Jugendliche, die Wachstumshormone und Steroide einsetzten, um ihrer Muskelausstattung auf die Sprünge zu helfen, tranken regelmäßig mehr Alkohol und nahmen deutlich häufiger Drogen als Gleichaltrige, berichten die Forscher im Fachblatt JAMA Pediatrics. Jungen, die vor allem schlank sein wollten, entwickelten dagegen eher depressive Symptome. Bei den befragten Jugendlichen zeigten außerdem rund drei Prozent Anzeichen einer Essstörung mit häufigen Heißhungerattacken und "Fressanfällen". Fast ein Drittel berichtete, hin und wieder unter solchen Essattacken zu leiden, sich zu erbrechen oder Abführmittel zu verwenden oder sich zu überessen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen