Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Essstörungen treten auch bei Jungen auf

Aktuelles

Junge mit Locken beißt in einen riesig großen Burger

Auch manche Jungen zeigen Anzeichen einer Essstörung mit häufigen Heißhungerattacken und "Fressanfällen".
© Jacek Chabraszewski - Fotolia

Di. 05. November 2013

Essstörungen bei Jungen häufiger als angenommen

Essstörungen treten auch bei Jungen auf, und zwar deutlich häufiger als viele denken, wie eine US-amerikanische Studie jetzt nahelegt. Anders als bei Mädchen, bei denen vor allem das Schlanksein zum Problem wird, drehen sich Gedanken vieler Jungen vor allem um ihr Gewicht und ihre Muskulatur – mit nicht weniger fatalen Folgen für die Gesundheit.

Anzeige

Die Forscher um die US-Amerikanerin Alison Field hatten für ihre Arbeit Daten von mehr als 5.500 männlichen Teenagern, die zwischen 1999 und 2010 befragt worden waren, analysiert. Sie stellten fest, dass sich fast 18 Prozent der Heranwachsenden extrem mit ihrem Gewicht und Aussehen beschäftigten. Insgesamt war es den Jungen jedoch wichtiger, muskulös zu sein als dünn: Etwas mehr als 9 Prozent der Jugendlichen waren extrem auf ihre Muskulatur fixiert, wohingegen sich nur 2,5 Prozent um ihr Gewicht sorgten. Für etwas mehr als 6 Prozent standen beide Aspekte ihres Aussehens im Vordergrund.

Jugendliche, die Wachstumshormone und Steroide einsetzten, um ihrer Muskelausstattung auf die Sprünge zu helfen, tranken regelmäßig mehr Alkohol und nahmen deutlich häufiger Drogen als Gleichaltrige, berichten die Forscher im Fachblatt JAMA Pediatrics. Jungen, die vor allem schlank sein wollten, entwickelten dagegen eher depressive Symptome. Bei den befragten Jugendlichen zeigten außerdem rund drei Prozent Anzeichen einer Essstörung mit häufigen Heißhungerattacken und "Fressanfällen". Fast ein Drittel berichtete, hin und wieder unter solchen Essattacken zu leiden, sich zu erbrechen oder Abführmittel zu verwenden oder sich zu überessen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen