Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Essstörungen treten auch bei Jungen auf

Aktuelles

Junge mit Locken beißt in einen riesig großen Burger

Auch manche Jungen zeigen Anzeichen einer Essstörung mit häufigen Heißhungerattacken und "Fressanfällen".
© Jacek Chabraszewski - Fotolia

Di. 05. November 2013

Essstörungen bei Jungen häufiger als angenommen

Essstörungen treten auch bei Jungen auf, und zwar deutlich häufiger als viele denken, wie eine US-amerikanische Studie jetzt nahelegt. Anders als bei Mädchen, bei denen vor allem das Schlanksein zum Problem wird, drehen sich Gedanken vieler Jungen vor allem um ihr Gewicht und ihre Muskulatur – mit nicht weniger fatalen Folgen für die Gesundheit.

Anzeige

Die Forscher um die US-Amerikanerin Alison Field hatten für ihre Arbeit Daten von mehr als 5.500 männlichen Teenagern, die zwischen 1999 und 2010 befragt worden waren, analysiert. Sie stellten fest, dass sich fast 18 Prozent der Heranwachsenden extrem mit ihrem Gewicht und Aussehen beschäftigten. Insgesamt war es den Jungen jedoch wichtiger, muskulös zu sein als dünn: Etwas mehr als 9 Prozent der Jugendlichen waren extrem auf ihre Muskulatur fixiert, wohingegen sich nur 2,5 Prozent um ihr Gewicht sorgten. Für etwas mehr als 6 Prozent standen beide Aspekte ihres Aussehens im Vordergrund.

Jugendliche, die Wachstumshormone und Steroide einsetzten, um ihrer Muskelausstattung auf die Sprünge zu helfen, tranken regelmäßig mehr Alkohol und nahmen deutlich häufiger Drogen als Gleichaltrige, berichten die Forscher im Fachblatt JAMA Pediatrics. Jungen, die vor allem schlank sein wollten, entwickelten dagegen eher depressive Symptome. Bei den befragten Jugendlichen zeigten außerdem rund drei Prozent Anzeichen einer Essstörung mit häufigen Heißhungerattacken und "Fressanfällen". Fast ein Drittel berichtete, hin und wieder unter solchen Essattacken zu leiden, sich zu erbrechen oder Abführmittel zu verwenden oder sich zu überessen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Mini-Märkte das Herz gefährden

Wer in der Nähe eines Kiosks wohnt, hat ein höheres Risiko für verkalkte Arterien.

Nierenkrank durch Schmerzmittel

Auch junge Menschen sind davon betroffen, wie eine neue Studie zeigt.

Effektiv abnehmen mit Intervalltraining

Abwechselnde Belastungs- und Erholungsphasen lassen Pfunde schneller schmelzen.

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen