Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Essstörungen treten auch bei Jungen auf

Aktuelles

Junge mit Locken beißt in einen riesig großen Burger

Auch manche Jungen zeigen Anzeichen einer Essstörung mit häufigen Heißhungerattacken und "Fressanfällen".
© Jacek Chabraszewski - Fotolia

Di. 05. November 2013

Essstörungen bei Jungen häufiger als angenommen

Essstörungen treten auch bei Jungen auf, und zwar deutlich häufiger als viele denken, wie eine US-amerikanische Studie jetzt nahelegt. Anders als bei Mädchen, bei denen vor allem das Schlanksein zum Problem wird, drehen sich Gedanken vieler Jungen vor allem um ihr Gewicht und ihre Muskulatur – mit nicht weniger fatalen Folgen für die Gesundheit.

Anzeige

Die Forscher um die US-Amerikanerin Alison Field hatten für ihre Arbeit Daten von mehr als 5.500 männlichen Teenagern, die zwischen 1999 und 2010 befragt worden waren, analysiert. Sie stellten fest, dass sich fast 18 Prozent der Heranwachsenden extrem mit ihrem Gewicht und Aussehen beschäftigten. Insgesamt war es den Jungen jedoch wichtiger, muskulös zu sein als dünn: Etwas mehr als 9 Prozent der Jugendlichen waren extrem auf ihre Muskulatur fixiert, wohingegen sich nur 2,5 Prozent um ihr Gewicht sorgten. Für etwas mehr als 6 Prozent standen beide Aspekte ihres Aussehens im Vordergrund.

Jugendliche, die Wachstumshormone und Steroide einsetzten, um ihrer Muskelausstattung auf die Sprünge zu helfen, tranken regelmäßig mehr Alkohol und nahmen deutlich häufiger Drogen als Gleichaltrige, berichten die Forscher im Fachblatt JAMA Pediatrics. Jungen, die vor allem schlank sein wollten, entwickelten dagegen eher depressive Symptome. Bei den befragten Jugendlichen zeigten außerdem rund drei Prozent Anzeichen einer Essstörung mit häufigen Heißhungerattacken und "Fressanfällen". Fast ein Drittel berichtete, hin und wieder unter solchen Essattacken zu leiden, sich zu erbrechen oder Abführmittel zu verwenden oder sich zu überessen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grenze zwischen Job und Freizeit ziehen

Verwischen die Grenzen, wirkt sich das negativ auf das Wohlbefinden aus.

Opioid-Dosis nach OP reduzieren?

Patienten benötigen offenbar deutlich weniger Opioide, als Ärzte ihnen verordnen.

Soja hilft bei Brustkrebstherapie

Bestimmte Lebensmittel könnten die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern.

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Fettverteilung sagt Herz-Risiko voraus

Bauchfett gilt als besonders gefährlich, vor allem für Frauen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen