Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Testosteron birgt Risiken fürs Herz

Aktuelles

Mittelalter Bauarbeiter mit blauem Helm und Karohemd schaut in die Kamera

Etwa ab dem 40. Lebensjahr sinkt bei Männern die Produktion des Sexualhormons Testosteron langsam ab: Ein normaler Prozess, der mit dem Alter einhergeht.
© goodluz - Fotolia

Mi. 06. November 2013

Testosteron birgt Risiken fürs Herz

Männer, die Testosteron-Präparate verwenden, haben US-amerikanischen Forschern zufolge ein deutlich erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ärzte sollten eine Testosteron-Therapie daher nicht voreilig verschreiben und zusätzliche Untersuchung berücksichtigen, fordert ein Hormonexperte von der Universität Pennsylvania.

Anzeige

In der Studie, die im medizinischen Fachblatt JAMA veröffentlicht wurde, hatten die Wissenschaftler Daten von über 8.700 Männern analysiert, von denen etwa jeder Siebte Testosteron-Präparate verwendete. Diese hatten ein um 29 Prozent erhöhtes Risiko, im Verlauf der Studie zu sterben beziehungsweise einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, als Studienteilnehmer, die kein Testosteron verwendeten. Während bei Männern, die kein Testosteron verwendeten, nur einer von fünf Teilnehmern in einem Zeitrahmen von drei Jahren von solchen Herz-Kreislauf-Komplikationen betroffen war, war es in der Testosteron-Gruppe einer von vier Teilnehmern.

"Wir wissen allerdings nicht, ob sich das Risiko vor allem auf Männer erstreckt, die Testosteron wegen eines Hormonmangels nehmen oder auf jüngere Männer, die Testosteron verwenden, um ihre körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern", sagt Anne Cappola, Medizin-Professorin an der Universität Pennsylvania. Hier mangele es an entsprechenden Langzeit-Untersuchungen.

In den USA verschreiben Ärzte schätzungsweise 2,9 Prozent der über 40-jährigen Männer Testosteron. Grund dafür ist oft ein Testosteronmangel. Etwa ab dem 40. Lebensjahr sinkt bei Männern die Produktion des Sexualhormons langsam ab: Ein normaler Prozess, der mit dem Alter einhergeht. Kommt es jedoch zu einem Mangel, können Symptome wie Kraftlosigkeit, Müdigkeit, nachlassender Leistungsfähigkeit, einer verringerter Libido, Potenzproblemen oder einer Abnahme der Knochendichte auftreten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch

Das sorgt einer neuen Studie zufolge für ein langes und gesundes Leben.

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen