Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Darmflora könnte Rheuma beeinflussen

Aktuelles

Rheumatische alte Frauenhände auf einer Tischdecke mit Blumenmuster

Bei der rheumatoiden Arthritis sind die Gelenke dauerhaft entzündet. Wenn die Fingergelenke betroffen sind, wird jeder Handgriff zur Qual.
© maticsandra - Fotolia

Do. 07. November 2013

Darmflora könnte Rheuma beeinflussen

US-Forscher haben einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten einer speziellen Bakterienart im Darm und dem Beginn von Gelenkrheuma, der sogenannten rheumatoiden Arthritis, gefunden. Dies deutet darauf hin, dass die chronisch entzündliche Erkrankung zumindest teilweise von diesen Darmbewohnern beeinflusst werde, so die Forscher.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Bakterienzusammensetzung in Stuhlproben von kranken und gesunden Menschen miteinander verglichen. Sie fanden heraus, dass eine spezielle Bakterienart mit dem wissenschaftlichen Namen Prevotella copri bei Patienten, bei denen die rheumatische Erkrankung neu diagnostiziert worden war, besonders häufig anzutreffen war. In Stuhlproben von gesunden Studienteilnehmern sowie von Menschen, die sich auf Grund ihrer rheumatoiden Arthritis schon länger in Behandlung befanden, gab es diese Häufung nicht. Darüber hinaus konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass das übermäßige Auftreten von P. copri mit einem Rückgang von "guten" Darmbakterien der Gattung Bacteroides einherging. Das berichten die Forscher im Online-Journal eLife.

Obwohl diese Arbeit die Ergebnisse aus vorangegangenen Versuchen mit Mäusen bestätigt, sind noch viele Fragen offen. "In diesem Stadium können wir noch nicht sagen, dass die Anwesenheit des Bakteriums tatsächlich den Beginn einer rheumatoiden Arthritis auslöst", so Dan R. Littman, Professor für Pathologie und Mikrobiologie. Unklar ist zudem, warum das Bakterium gerade zu Beginn der Erkrankung so gehäuft auftritt, später jedoch nicht mehr. Möglich ist, dass sich hier die Therapie auswirkt. Rheumatoide Arthritis werde mit vielen unterschiedlichen Medikamenten behandelt, darunter Antibiotika, entzündungshemmende Mittel oder solche, die das Immunsystem unterdrücken, erklären die Forscher. Doch nur wenig sei darüber bekannt, wie sich diese Mittel auf die Darmflora auswirken. "Es könnte sein, dass bestimmte Behandlungsmethoden dabei helfen, die Balance der Darmflora zu stabilisieren", sagt Mitautor Jose U. Scher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Anzeige

Service

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen