Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Darmflora könnte Rheuma beeinflussen

Aktuelles

Rheumatische alte Frauenhände auf einer Tischdecke mit Blumenmuster

Bei der rheumatoiden Arthritis sind die Gelenke dauerhaft entzündet. Wenn die Fingergelenke betroffen sind, wird jeder Handgriff zur Qual.
© maticsandra - Fotolia

Do. 07. November 2013

Darmflora könnte Rheuma beeinflussen

US-Forscher haben einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten einer speziellen Bakterienart im Darm und dem Beginn von Gelenkrheuma, der sogenannten rheumatoiden Arthritis, gefunden. Dies deutet darauf hin, dass die chronisch entzündliche Erkrankung zumindest teilweise von diesen Darmbewohnern beeinflusst werde, so die Forscher.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Bakterienzusammensetzung in Stuhlproben von kranken und gesunden Menschen miteinander verglichen. Sie fanden heraus, dass eine spezielle Bakterienart mit dem wissenschaftlichen Namen Prevotella copri bei Patienten, bei denen die rheumatische Erkrankung neu diagnostiziert worden war, besonders häufig anzutreffen war. In Stuhlproben von gesunden Studienteilnehmern sowie von Menschen, die sich auf Grund ihrer rheumatoiden Arthritis schon länger in Behandlung befanden, gab es diese Häufung nicht. Darüber hinaus konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass das übermäßige Auftreten von P. copri mit einem Rückgang von "guten" Darmbakterien der Gattung Bacteroides einherging. Das berichten die Forscher im Online-Journal eLife.

Obwohl diese Arbeit die Ergebnisse aus vorangegangenen Versuchen mit Mäusen bestätigt, sind noch viele Fragen offen. "In diesem Stadium können wir noch nicht sagen, dass die Anwesenheit des Bakteriums tatsächlich den Beginn einer rheumatoiden Arthritis auslöst", so Dan R. Littman, Professor für Pathologie und Mikrobiologie. Unklar ist zudem, warum das Bakterium gerade zu Beginn der Erkrankung so gehäuft auftritt, später jedoch nicht mehr. Möglich ist, dass sich hier die Therapie auswirkt. Rheumatoide Arthritis werde mit vielen unterschiedlichen Medikamenten behandelt, darunter Antibiotika, entzündungshemmende Mittel oder solche, die das Immunsystem unterdrücken, erklären die Forscher. Doch nur wenig sei darüber bekannt, wie sich diese Mittel auf die Darmflora auswirken. "Es könnte sein, dass bestimmte Behandlungsmethoden dabei helfen, die Balance der Darmflora zu stabilisieren", sagt Mitautor Jose U. Scher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen