Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen werden schneller kurzatmig

Aktuelles

Mann und Frau joggen bei trübem Wetter über ein Feld

Frauen, die Sport treiben, haben stärker mit Kurzatmigkeit zu kämpfen als gleichaltrige Männer.
© BARMER GEK

Fr. 08. November 2013

Frauen werden schneller kurzatmig als Männer

Ob es ums Treppensteigen geht oder um einen Langstreckenlauf: Frauen geht offenbar schneller die Puste aus als Männern – wortwörtlich gemeint. So haben Frauen, die Sport treiben, stärker mit Kurzatmigkeit zu kämpfen als gleichaltrige Männer. Warum das so ist, haben jetzt kanadische Forscher herausgefunden.

Anzeige

Der Unterschied zwischen den Geschlechtern sei dadurch erklärbar, dass Frauen von Natur aus kleinere Atmungsorgane – Lunge, Atemwege und Atemmuskulatur – hätten als Männer. Bei Frauen sei während des Sports daher eine stärkere elektrische Aktivierung der Atemmuskulatur nötig, um die kleineren Atmungsorgane zu kompensieren, so Dr. Dennis Jensen von der McGill Universität im kanadischen Montreal. Besonders das Zwerchfell werde stärker elektrisch aktiviert, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Experimental Physiology.

Für die aktuelle Studie hatten sich 50 nicht-rauchende Studienteilnehmer zwischen 20 und 40 Jahren auf einem stationären Fahrrad für einen Belastungstest ins Zeug gelegt. Während des Radfahrens überwachten die Forscher die Reaktionen von Herz-Kreislauf-System, Stoffwechsel und Atmung. In regelmäßigen Intervallen sollten die Studienteilnehmer zudem ihre Kurzatmigkeit auf einer Skala von eins bis zehn bewerten. Ein Elektromyogramm des Zwerchfells gab zudem weitere Auskunft über die Atemfunktion.

Ihre Erkenntnisse könnten anderen Wissenschaftlern dabei helfen, neue Therapien zu entwickeln, welche die Symptome von Kurzatmigkeit lindern und die körperliche Leistungsfähigkeit verbessern könnten, hoffen die Forscher. Behandlungsmöglichkeiten also, von denen besonders ältere Menschen oder Patienten mit chronischen Herz-oder Lungenkrankheiten profitieren könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Fettverteilung sagt Herz-Risiko voraus

Bauchfett gilt als besonders gefährlich, vor allem für Frauen.

Hormontherapie frühzeitig beginnen

Wird bald nach dem Einsetzen der Menopause begonnen, erhöht sich das Schlaganfall-Risiko nicht.

Vitamin D beugt Gelenkschmerzen vor

Das Sonnenvitamin könnte vor rheumatoider Arthritis schützen.

Schulterschmerzen: OP häufig unnötig

Viele Eingriffe verbessern die Schmerzen kaum, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen