Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen werden schneller kurzatmig

Aktuelles

Mann und Frau joggen bei trübem Wetter über ein Feld

Frauen, die Sport treiben, haben stärker mit Kurzatmigkeit zu kämpfen als gleichaltrige Männer.
© BARMER GEK

Fr. 08. November 2013

Frauen werden schneller kurzatmig als Männer

Ob es ums Treppensteigen geht oder um einen Langstreckenlauf: Frauen geht offenbar schneller die Puste aus als Männern – wortwörtlich gemeint. So haben Frauen, die Sport treiben, stärker mit Kurzatmigkeit zu kämpfen als gleichaltrige Männer. Warum das so ist, haben jetzt kanadische Forscher herausgefunden.

Anzeige

Der Unterschied zwischen den Geschlechtern sei dadurch erklärbar, dass Frauen von Natur aus kleinere Atmungsorgane – Lunge, Atemwege und Atemmuskulatur – hätten als Männer. Bei Frauen sei während des Sports daher eine stärkere elektrische Aktivierung der Atemmuskulatur nötig, um die kleineren Atmungsorgane zu kompensieren, so Dr. Dennis Jensen von der McGill Universität im kanadischen Montreal. Besonders das Zwerchfell werde stärker elektrisch aktiviert, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Experimental Physiology.

Für die aktuelle Studie hatten sich 50 nicht-rauchende Studienteilnehmer zwischen 20 und 40 Jahren auf einem stationären Fahrrad für einen Belastungstest ins Zeug gelegt. Während des Radfahrens überwachten die Forscher die Reaktionen von Herz-Kreislauf-System, Stoffwechsel und Atmung. In regelmäßigen Intervallen sollten die Studienteilnehmer zudem ihre Kurzatmigkeit auf einer Skala von eins bis zehn bewerten. Ein Elektromyogramm des Zwerchfells gab zudem weitere Auskunft über die Atemfunktion.

Ihre Erkenntnisse könnten anderen Wissenschaftlern dabei helfen, neue Therapien zu entwickeln, welche die Symptome von Kurzatmigkeit lindern und die körperliche Leistungsfähigkeit verbessern könnten, hoffen die Forscher. Behandlungsmöglichkeiten also, von denen besonders ältere Menschen oder Patienten mit chronischen Herz-oder Lungenkrankheiten profitieren könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen