Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen werden schneller kurzatmig

Aktuelles

Mann und Frau joggen bei trübem Wetter über ein Feld

Frauen, die Sport treiben, haben stärker mit Kurzatmigkeit zu kämpfen als gleichaltrige Männer.
© BARMER GEK

Fr. 08. November 2013

Frauen werden schneller kurzatmig als Männer

Ob es ums Treppensteigen geht oder um einen Langstreckenlauf: Frauen geht offenbar schneller die Puste aus als Männern – wortwörtlich gemeint. So haben Frauen, die Sport treiben, stärker mit Kurzatmigkeit zu kämpfen als gleichaltrige Männer. Warum das so ist, haben jetzt kanadische Forscher herausgefunden.

Anzeige

Der Unterschied zwischen den Geschlechtern sei dadurch erklärbar, dass Frauen von Natur aus kleinere Atmungsorgane – Lunge, Atemwege und Atemmuskulatur – hätten als Männer. Bei Frauen sei während des Sports daher eine stärkere elektrische Aktivierung der Atemmuskulatur nötig, um die kleineren Atmungsorgane zu kompensieren, so Dr. Dennis Jensen von der McGill Universität im kanadischen Montreal. Besonders das Zwerchfell werde stärker elektrisch aktiviert, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Experimental Physiology.

Für die aktuelle Studie hatten sich 50 nicht-rauchende Studienteilnehmer zwischen 20 und 40 Jahren auf einem stationären Fahrrad für einen Belastungstest ins Zeug gelegt. Während des Radfahrens überwachten die Forscher die Reaktionen von Herz-Kreislauf-System, Stoffwechsel und Atmung. In regelmäßigen Intervallen sollten die Studienteilnehmer zudem ihre Kurzatmigkeit auf einer Skala von eins bis zehn bewerten. Ein Elektromyogramm des Zwerchfells gab zudem weitere Auskunft über die Atemfunktion.

Ihre Erkenntnisse könnten anderen Wissenschaftlern dabei helfen, neue Therapien zu entwickeln, welche die Symptome von Kurzatmigkeit lindern und die körperliche Leistungsfähigkeit verbessern könnten, hoffen die Forscher. Behandlungsmöglichkeiten also, von denen besonders ältere Menschen oder Patienten mit chronischen Herz-oder Lungenkrankheiten profitieren könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen