Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bei Migräne häufiger Depressionen

Aktuelles

Frau schlägt die Hände vors Gesicht.

Von Migräne sind erheblich mehr Frauen als Männer betroffen.
© britta60 - Fotolia

Mo. 11. November 2013

Migränepatienten haben häufiger Depressionen

Migräne und Depressionen gehen oft Hand in Hand - besonders häufig bei jüngeren Menschen. Das schreiben kanadische Forscher im Fachblatt Depression Research and Treatment.

Anzeige

Menschen, die unter Migräne leiden, haben durchschnittlich etwa doppelt so häufig Depressionen wie Menschen ohne Migräne. Die Gruppe der unter 30-jährigen Migräne-Patienten ist dabei stärker betroffen: Sie haben etwa sechsmal häufiger Depressionen als Migräniker, die 65 Jahre und älter sind, sagen die Forscher von der Universität Toronto.

Eine Begründung für diese Unterschiede haben die Forscher nicht. "Vielleicht liegt es daran, dass viele junge Migräne-Patienten noch nicht die richtige Therapie für ihre Schmerzen gefunden haben und mit den Auswirkungen, die diese chronische Erkrankung auf ihr Leben hat, noch nicht zurechtkommen", vermutet eine der Studienautoren, Meghan Schrumm.

Die Daten für die Studie stammen aus einer repräsentativen Stichprobe aus 67.000 Kanadiern, die im Jahr 2005 Fragebögen zu ihrem Gesundheitszustand beantwortet hatten. Etwa 6.000 der Teilnehmer gaben an, dass ein Arzt bei ihnen Migräne festgestellt hätte. Das betraf etwa eine von sieben Frauen und einen von 16 Männern.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

ACE-Hemmer erhöhen Lungenkrebs-Risiko

Die Medikamente werden weltweit eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen