Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Erkenntnisse zu plötzlichem Kindstod

Aktuelles

Auf dem Rücken schlafendes Baby mit Daumen im Mund

Allgemein wird davon ausgegangen, dass eine unsichere Schlafumgebung das Risiko für den plötzlichen Kindstod erhöhen kann. Offenbar gibt es aber noch einen anderen Faktor.
© Gyula Gyukli - Fotolia

Di. 12. November 2013

Plötzlicher Kindstod: Manche Babys anfälliger als andere

Stirbt ein Baby am plötzlichen Kindstod, stellt sich die verzweifelte Frage nach dem Warum. Allgemein wird davon ausgegangen, dass eine unsichere Schlafumgebung das Risiko für den plötzlichen Kindstod erhöhen kann. US-amerikanische Forscher haben jetzt jedoch entdeckt, dass manche Babys offenbar anfälliger sind als andere.

So fanden die Forscher um Hannah Kinney vom Bostoner Children's Hospital heraus, dass bei Babys, die plötzlich, unerwartet und scheinbar grundlos sterben, offenbar Gehirnveränderungen vorliegen, die unabhängig von der Schlafumgebung sind. Diese Veränderungen betreffen chemische Prozesse in einem Bereich des Gehirns, der wichtige Körperfunktionen reguliert. Durch die Veränderungen sei die Kontrolle von Atmung, Herzfrequenz, Blutdruck und Temperatur während des Schlafs beeinträchtigt. Schlafende Babys würden so unter Umständen nicht aufgeweckt, wenn sie zu viel Kohlendioxid einatmeten oder überhitzten. Dies unterscheide sie von Babys, die aufgrund anderer Ursachen sterben, schreiben die Forscher in der aktuellen Dezember-Ausgabe der Fachzeitschrift Pediatrics.

Anzeige

"Sicherlich gibt es auch unsichere Schlafumgebungen, die dazu beitragen können, dass ein Baby stirbt", so Kinney. Deshalb würden die gängigen Empfehlungen für eine sichere Schlafumgebung auch weiterhin gelten, zum Beispiel Babys nicht mit dem Gesicht nach unten in einem Kissen oder nicht mit einer anderen Person zusammen in einem Bett schlafen zu lassen. Dennoch deuten die Ergebnisse darauf hin, dass manche Kinder anfälliger für den plötzlichen Kindstod sind als andere.

Die Wissenschaftler hatten die Daten von 71 verstorbenen Babys aus einem Zeitraum von zwölf Jahren analysiert. Sie ordneten sie abhängig von den Schlafgegebenheiten in drei Gruppen ein: Babys, die in einer sicheren beziehungsweise unsicheren Umgebung unerwartet verstorben waren und Babys mit anderen Todesursachen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen