Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung "Nachteulen" haben schlechtere Noten

Aktuelles

Gähnende Teenageschülerin am Tisch mit Büchern

War wohl mal wieder spät gestern ...
© George Dolgikh - Fotolia

Mi. 13. November 2013

"Nachteulen" schreiben schlechtere Noten

Früh ins Bett zu gehen, fällt gerade Teenagern oft schwer. Doch konnten US-Forscher jetzt zeigen, warum sich Disziplin hier lohnen kann: Nachteulen, die während eines Schuljahres immer spät ins Bett gehen, haben demnach häufiger schulische und emotionale Probleme als Gleichaltrige, die früher schlafen.

Anzeige

Die Forscher der Berkeley Universität hatten hierfür die Schlafgewohnheiten von 2.700 US-amerikanischen Schülern zwischen 13 und 18 Jahren analysiert – einmal am Beginn der Pubertät, sowie ein Jahr später und als junge Erwachsene. Diese wurden mit der schulischen, sozialen und emotionalen Entwicklung der Teenager verglichen. Immerhin ein Drittel der Teenager gab an, während der Schulzeit erst nach 23:30 Uhr ins Bett zu gehen. Während der Sommerferien verschob sich bei ihnen die Schlafenszeit, zumindest in der Mittel- und Oberstufe, sogar auf 1:30 Uhr.

Es zeigte sich, dass Nachtschwärmer beim Schulabschluss einen schlechteren Notendurchschnitt hatten als Gleichaltrige, die früher schlafen gingen. Auch hatten sie häufiger mit emotionalen Problemen zu kämpfen. Den Forschern zufolge zeigen Umfragen, dass viele Jugendliche keine neun Stunden Schlaf am Tag bekommen und daher Schwierigkeiten haben, im Verlauf des Unterrichts wach zu bleiben. Dies liege zum Teil daran, dass sich der Schlaf-Rhythmus bei Teenagern in der Pubertät nach hinten verschiebe. Neben biologischen Faktoren sowie schulischem und sozialem Druck sehen die Forscher auch elektronische Geräte als Ursache für den verschobenen Rhythmus. So hemme das helle Licht, das mit der Nutzung von Laptops, Smartphones und Co. einhergehe, die Produktion von Melatonin. Für eine Rückkehr zu einem besseren Schlafverhalten könne es daher neben anderen Maßnahmen helfen, das Licht am Abend zu dimmen und elektronische Geräte beiseite zulegen, so ihr Rat.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Busen zu klein oder zu groß

Die meisten Frauen sind mit der Größe ihrer Brust unzufrieden.

Neurologisches Leiden steigert Suizidrisiko

Besonders in den ersten Monaten nach der Diagnose scheint das zuzutreffen.

E-Scooter gefährlich wie Fahrrad

Ärzte haben ermittelt, welche Verletzungen bei E-Scooter-Fahrern besonders häufig auftreten.

Rauchen: Es ist nie zu spät aufzuhören

Nach einem Rauchstopp können sich neue, gesunde Zellen in den Atemwegen vermehren.

Stillen mit Typ-1-Diabetes?

Viele Frauen fürchten sich vor nächtlichen Unterzuckerungen, wenn sie ihr Baby stillen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen