Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung "Nachteulen" haben schlechtere Noten

Aktuelles

Gähnende Teenageschülerin am Tisch mit Büchern

War wohl mal wieder spät gestern ...
© George Dolgikh - Fotolia

Mi. 13. November 2013

"Nachteulen" schreiben schlechtere Noten

Früh ins Bett zu gehen, fällt gerade Teenagern oft schwer. Doch konnten US-Forscher jetzt zeigen, warum sich Disziplin hier lohnen kann: Nachteulen, die während eines Schuljahres immer spät ins Bett gehen, haben demnach häufiger schulische und emotionale Probleme als Gleichaltrige, die früher schlafen.

Anzeige

Die Forscher der Berkeley Universität hatten hierfür die Schlafgewohnheiten von 2.700 US-amerikanischen Schülern zwischen 13 und 18 Jahren analysiert – einmal am Beginn der Pubertät, sowie ein Jahr später und als junge Erwachsene. Diese wurden mit der schulischen, sozialen und emotionalen Entwicklung der Teenager verglichen. Immerhin ein Drittel der Teenager gab an, während der Schulzeit erst nach 23:30 Uhr ins Bett zu gehen. Während der Sommerferien verschob sich bei ihnen die Schlafenszeit, zumindest in der Mittel- und Oberstufe, sogar auf 1:30 Uhr.

Es zeigte sich, dass Nachtschwärmer beim Schulabschluss einen schlechteren Notendurchschnitt hatten als Gleichaltrige, die früher schlafen gingen. Auch hatten sie häufiger mit emotionalen Problemen zu kämpfen. Den Forschern zufolge zeigen Umfragen, dass viele Jugendliche keine neun Stunden Schlaf am Tag bekommen und daher Schwierigkeiten haben, im Verlauf des Unterrichts wach zu bleiben. Dies liege zum Teil daran, dass sich der Schlaf-Rhythmus bei Teenagern in der Pubertät nach hinten verschiebe. Neben biologischen Faktoren sowie schulischem und sozialem Druck sehen die Forscher auch elektronische Geräte als Ursache für den verschobenen Rhythmus. So hemme das helle Licht, das mit der Nutzung von Laptops, Smartphones und Co. einhergehe, die Produktion von Melatonin. Für eine Rückkehr zu einem besseren Schlafverhalten könne es daher neben anderen Maßnahmen helfen, das Licht am Abend zu dimmen und elektronische Geräte beiseite zulegen, so ihr Rat.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen