Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Depression lässt schneller altern

Aktuelles

Frau um die 30 vor herbstlichem Blätterwald schaut traurig nach oben

Neuen Forschungsergebnissen zufolge scheint sich eine Depression auf die Alterungsprozesse der Körperzellen auszuwirken.
© Eléonore H - Fotolia

Do. 14. November 2013

Depression lässt schneller altern

Menschen mit einer Depression haben ein höheres Risiko für altersbedingte Krankheiten, wie Herzkrankheiten, Diabetes, Fettleibigkeit oder bestimmten Krebsformen, als Menschen, die seelisch unbeschwert durchs Leben gehen. Forscher konnten nun belegen, dass biologische Alterungsprozesse in der Zelle durch Depressionen beschleunigt werden.

Anzeige

Das Forscherteam aus den Niederlanden und den USA fand heraus, dass sich behandlungsbedürftige Depressionen auf die Erbgutträger in den Zellen der Patienten, die sogenannten Chromosomen, auswirken. Die Endstücke der Chromosomen, fachsprachlich als Telomere bezeichnet, verkürzen sich mit fortschreitender Alterung.

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler die Telomer-Längen bei mehr als 2.400 Personen bestimmt, die aktuell an einer Depression litten, früher einmal deswegen in Behandlung waren oder aber noch nie eine Depression hatten. Dabei fiel ihnen auf, dass die Chromosomen-Enden bei Personen mit einer aktuellen oder früheren Depression kürzer waren als bei Personen, die noch nie unter dieser psychischen Erkrankung gelitten hatten. Auch nachdem die Gesundheit allgemein und der Lebensstil der Testteilnehmer berücksichtigt wurden, beides Faktoren, die sich auf die Zellalterung auswirken können, änderte sich daran nichts. Eine Depression in der Krankheitsgeschichte ist demnach ein ganz eigenständiger Aspekt.

Innerhalb der rund 1.100 aktuell depressiven Studienteilnehmer zeigte sich zudem, dass sich sowohl die Stärke als auch die Dauer einer Depression auf die Alterungsprozesse der Zellen auszuwirken scheint. Jene mit den stärksten Symptomen und der längsten Krankheitsdauer hatten die kürzesten Telomere, wie die Forscher online vorab im Fachblatt Molecular Psychiatry berichten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Vitamin D nicht für jeden sinnvoll

Apotheker erklären, was bei der Einnahme des "Sonnenvitamins" zu beachten ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen