Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Depression lässt schneller altern

Aktuelles

Frau um die 30 vor herbstlichem Blätterwald schaut traurig nach oben

Neuen Forschungsergebnissen zufolge scheint sich eine Depression auf die Alterungsprozesse der Körperzellen auszuwirken.
© Eléonore H - Fotolia

Do. 14. November 2013

Depression lässt schneller altern

Menschen mit einer Depression haben ein höheres Risiko für altersbedingte Krankheiten, wie Herzkrankheiten, Diabetes, Fettleibigkeit oder bestimmten Krebsformen, als Menschen, die seelisch unbeschwert durchs Leben gehen. Forscher konnten nun belegen, dass biologische Alterungsprozesse in der Zelle durch Depressionen beschleunigt werden.

Anzeige

Das Forscherteam aus den Niederlanden und den USA fand heraus, dass sich behandlungsbedürftige Depressionen auf die Erbgutträger in den Zellen der Patienten, die sogenannten Chromosomen, auswirken. Die Endstücke der Chromosomen, fachsprachlich als Telomere bezeichnet, verkürzen sich mit fortschreitender Alterung.

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler die Telomer-Längen bei mehr als 2.400 Personen bestimmt, die aktuell an einer Depression litten, früher einmal deswegen in Behandlung waren oder aber noch nie eine Depression hatten. Dabei fiel ihnen auf, dass die Chromosomen-Enden bei Personen mit einer aktuellen oder früheren Depression kürzer waren als bei Personen, die noch nie unter dieser psychischen Erkrankung gelitten hatten. Auch nachdem die Gesundheit allgemein und der Lebensstil der Testteilnehmer berücksichtigt wurden, beides Faktoren, die sich auf die Zellalterung auswirken können, änderte sich daran nichts. Eine Depression in der Krankheitsgeschichte ist demnach ein ganz eigenständiger Aspekt.

Innerhalb der rund 1.100 aktuell depressiven Studienteilnehmer zeigte sich zudem, dass sich sowohl die Stärke als auch die Dauer einer Depression auf die Alterungsprozesse der Zellen auszuwirken scheint. Jene mit den stärksten Symptomen und der längsten Krankheitsdauer hatten die kürzesten Telomere, wie die Forscher online vorab im Fachblatt Molecular Psychiatry berichten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen