Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mit Mittelmeerkost gegen Alzheimer

Aktuelles

Schale mit gedünstetem Gemüse

Mittelmeerkost enthält viel Obst und Gemüse und wenig Fleisch.
© Ildi - Fotolia

Fr. 15. November 2013

Mittelmeerkost bremst geistigen Abbau

Eine Ernährung nach mediterranem Vorbild ist gesund, das haben zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten belegt. Dem schließt sich jetzt eine neue australische Studie an, aus der hervorgeht, dass die Mittelmeerkost den geistigen Abbau im Alter verlangsamen kann.

Anzeige

Samantha Gardener und Kollegen hatten hierfür bei über 500 Australiern die Auswirkung bestimmter Ernährungsmuster verglichen, darunter auch einer typisch "westlichen" Ernährung, die durch einen hohen Anteil an rotem Fleisch, Weißmehl, fettreichen Milchprodukten und verarbeiteten Lebensmitteln geprägt ist, sowie einer Ernährung mit dem Schwerpunkt auf Obst, Gemüse und Nüssen. Im Blick der Forscher waren unter anderem die Veränderung geistiger Funktionen wie Bild- und Wortgedächtnis, Sprache oder Aufmerksamkeit.

Nach den drei Jahren Studiendauer fanden die Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen mediterraner Ernährung und einem verlangsamten Rückgang der sogenannten exekutiven Hirnfunktionen. Darunter verstehen Wissenschaftler geistige Fähigkeiten, durch die zum Beispiel ein zielgerichtetes Handeln möglich wird, wie die Fähigkeit Informationen aufzunehmen, Prioritäten zu setzen, zu planen, aufmerksam zu sein. Dieser Zusammenhang galt vor allem für Menschen, die ein genetisches Risiko für die Alzheimer-Krankheit hatten, wie die Forscher auf einer Tagung von Neurowissenschaftlern in San Diego (USA) berichteten. Auch profitierten besonders Männer von der gesunden Kost.

Die mediterrane Ernährung zeichnet sich dadurch aus, dass sie wenige gesättigte dafür viele ungesättigte Fettsäuren enthält. Sie ist reich an Obst und Gemüse und mittleren bis hohen Mengen an Fisch und Getreide. Einen geringeren Anteil haben Fleisch und Geflügel, und auch die Mengen an Milchprodukten sind eher gering bis moderat.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Warum Geruchstests Leben retten könnten

Ein nachlassender Geruchssinn deutet auf einen vorzeitigen Tod hin.

Hoher Ruhepuls ist ein Risiko

Mit jedem zusätzlichen Schlag pro Minute erhöht sich die Gefahr für einen vorzeitigen Tod.

Schlafstörungen und Stress ernst nehmen

Beides erhöht das Risiko für tödliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen