Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Plötzlicher Herztod kündigt sich oft an

Aktuelles

Oberkörper eines Mannes, der sich an die Brust fasst.

Der plötzliche Herztod kündigt sich manchmal bereits Wochen vorher an.
© kmiragaya - Fotolia

Mi. 20. November 2013

Warnzeichen: Plötzlicher Herztod kündigt sich oft an

In Deutschland sterben etwa 150.000 Menschen pro Jahr am plötzlichen Herztod. Würde die Gefahr frühzeitig erkannt, könnte dies in manchen Fällen vielleicht verhindert werden. Denn ganz so unvorhersehbar, wie der Name andeutet, ist der plötzliche Herztod oft nicht, berichten Forscher aus den USA.

Anzeige

Häufig kündige sich ein plötzlicher Herztod im Vorfeld mit Warnsignalen an, berichteten die Wissenschaftler auf einer Tagung von Herzspezialisten in Dallas. In ihrer Studie, für die sie Daten von 567 betroffenen Einwohnern der Stadt Portland ausgewertet hatten, traten bei mehr als der Hälfte der Männer solche Warnzeichen auf, bevor das Herz abrupt versagte. In 56 Prozent der Fälle deutete sich die Gefahr durch Brustschmerzen an, bei 13 Prozent kam es zu Kurzatmigkeit und vier Prozent litten unter Schwindel, Ohnmacht oder Herzklopfen.

Fast 80 Prozent dieser Vorzeichen stellten sich zwischen vier Wochen und eine Stunde vor dem plötzlichen Herztod ein. Wer diese Art von Symptomen an sich wahrnehme, solle sie nicht ignorieren, sondern so schnell wie mögliche seinen Hausarzt konsultieren, lautet der eindringliche Rat des Studienautors Sumeet Chugh vom Cedars-Sinai Heart Institute in Los Angeles.

Zum Herzstillstand kommt es, wenn das Herz durch Fehler bei der Weiterleitung elektrischer Reize zu schlagen aufhört. Einige Patienten könnten dies laut der Forscher überleben, wenn sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen zu Herz-Lungen-Wiederbelebung durchgeführt würden und das Herz mithilfe eines Defibrillators dazu gebracht werde, wieder normal zu schlagen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen