Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee gut für kleine Blutgefäße

Aktuelles

Junger Mann sitzt am Schreibtisch, liest Zeitung und trinkt eine Tasse Kaffee

Kaffee fördert die Durchblutung - allerdings nur, wenn er nicht entkoffeiniert ist.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 21. November 2013

Kaffee gut für kleine Blutgefäße

Viele möchten auf ein Tässchen Kaffee, ob direkt nach dem Aufstehen, nach dem Essen oder zum Kuchen am Nachmittag, nicht verzichten. Zu Recht – tut man sich, genauer gesagt seinen Blutgefäßen, damit doch sogar etwas Gutes, wie japanische Herzforscher jetzt zeigen konnten.

Anzeige

Demnach verbessert das Koffein, das in einer Tasse Kaffee steckt, die Funktion der kleinen Blutgefäße der Finger, wie Forschungsleiter Masato Tsutsui auf einer Tagung von Herzspezialisten in Dallas, USA, berichtete. Gemeinsam mit Kollegen hatte er in einer kleinen Studie mit 27 Teilnehmern nachweisen können, dass das Trinken von koffeinhaltigem Kaffee im Vergleich zu koffeinfreiem Kaffee den Blutfluss in den Fingern deutlich verbesserte. Die Durchblutung der Finger gelte als Maßstab dafür, wie gut die innere Auskleidung der kleineren Blutgefäße funktioniere, so der Kardiologe.

Die Forscher hatten für ihre Studie Testpersonen im Alter zwischen 22 und 30 Jahren rund 150 Milliliter Kaffee, an einem Tag mit, an einem anderen ohne Koffein, trinken lassen. Anschließend maßen sie die Durchblutung im Finger, nahmen Blutproben und notierten den Blutdruck, die Herzfrequenz und den Gefäßwiderstand.

"Unsere Studie gibt einen Hinweis darauf, wie Kaffee helfen kann, die Herzgesundheit zu verbessern", sagte Tsutsui bei der Vorstellung der Ergebnisse. Schon in früheren Studien habe sich gezeigt, dass Kaffeetrinken das Risiko senken könne, an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu sterben, so der Forscher. In anderen Untersuchungen habe sich durch hohe Dosen an Koffein die Funktion der größeren Arterien verbessern lassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenig Kohlenhydrate bei hohem Cholesterin

Ein Verzicht auf Kohlenhydrate könnte sinnvoller sein, als fettreiche Lebensmittel wegzulassen.

Quarantäne schwächt das Immunsystem

Isolation hat auch eine Kehrseite: Sind wir einsam und gestresst, ist der Körper anfälliger für Infekte.

Knie-Arthrose bei diesen Jobs häufiger

Einige Berufe erhöhen das Risiko für einen Gelenkverschleiß deutlich.

Hüft-OP bessert auch Rückenschmerzen

Oft verschwinden auch Rückenprobleme, wenn Patienten ein künstliches Hüftgelenk bekommen.

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen