Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee gut für kleine Blutgefäße

Aktuelles

Junger Mann sitzt am Schreibtisch, liest Zeitung und trinkt eine Tasse Kaffee

Kaffee fördert die Durchblutung - allerdings nur, wenn er nicht entkoffeiniert ist.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 21. November 2013

Kaffee gut für kleine Blutgefäße

Viele möchten auf ein Tässchen Kaffee, ob direkt nach dem Aufstehen, nach dem Essen oder zum Kuchen am Nachmittag, nicht verzichten. Zu Recht – tut man sich, genauer gesagt seinen Blutgefäßen, damit doch sogar etwas Gutes, wie japanische Herzforscher jetzt zeigen konnten.

Anzeige

Demnach verbessert das Koffein, das in einer Tasse Kaffee steckt, die Funktion der kleinen Blutgefäße der Finger, wie Forschungsleiter Masato Tsutsui auf einer Tagung von Herzspezialisten in Dallas, USA, berichtete. Gemeinsam mit Kollegen hatte er in einer kleinen Studie mit 27 Teilnehmern nachweisen können, dass das Trinken von koffeinhaltigem Kaffee im Vergleich zu koffeinfreiem Kaffee den Blutfluss in den Fingern deutlich verbesserte. Die Durchblutung der Finger gelte als Maßstab dafür, wie gut die innere Auskleidung der kleineren Blutgefäße funktioniere, so der Kardiologe.

Die Forscher hatten für ihre Studie Testpersonen im Alter zwischen 22 und 30 Jahren rund 150 Milliliter Kaffee, an einem Tag mit, an einem anderen ohne Koffein, trinken lassen. Anschließend maßen sie die Durchblutung im Finger, nahmen Blutproben und notierten den Blutdruck, die Herzfrequenz und den Gefäßwiderstand.

"Unsere Studie gibt einen Hinweis darauf, wie Kaffee helfen kann, die Herzgesundheit zu verbessern", sagte Tsutsui bei der Vorstellung der Ergebnisse. Schon in früheren Studien habe sich gezeigt, dass Kaffeetrinken das Risiko senken könne, an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu sterben, so der Forscher. In anderen Untersuchungen habe sich durch hohe Dosen an Koffein die Funktion der größeren Arterien verbessern lassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch

Das sorgt einer neuen Studie zufolge für ein langes und gesundes Leben.

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen