Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee gut für kleine Blutgefäße

Aktuelles

Junger Mann sitzt am Schreibtisch, liest Zeitung und trinkt eine Tasse Kaffee

Kaffee fördert die Durchblutung - allerdings nur, wenn er nicht entkoffeiniert ist.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 21. November 2013

Kaffee gut für kleine Blutgefäße

Viele möchten auf ein Tässchen Kaffee, ob direkt nach dem Aufstehen, nach dem Essen oder zum Kuchen am Nachmittag, nicht verzichten. Zu Recht – tut man sich, genauer gesagt seinen Blutgefäßen, damit doch sogar etwas Gutes, wie japanische Herzforscher jetzt zeigen konnten.

Anzeige

Demnach verbessert das Koffein, das in einer Tasse Kaffee steckt, die Funktion der kleinen Blutgefäße der Finger, wie Forschungsleiter Masato Tsutsui auf einer Tagung von Herzspezialisten in Dallas, USA, berichtete. Gemeinsam mit Kollegen hatte er in einer kleinen Studie mit 27 Teilnehmern nachweisen können, dass das Trinken von koffeinhaltigem Kaffee im Vergleich zu koffeinfreiem Kaffee den Blutfluss in den Fingern deutlich verbesserte. Die Durchblutung der Finger gelte als Maßstab dafür, wie gut die innere Auskleidung der kleineren Blutgefäße funktioniere, so der Kardiologe.

Die Forscher hatten für ihre Studie Testpersonen im Alter zwischen 22 und 30 Jahren rund 150 Milliliter Kaffee, an einem Tag mit, an einem anderen ohne Koffein, trinken lassen. Anschließend maßen sie die Durchblutung im Finger, nahmen Blutproben und notierten den Blutdruck, die Herzfrequenz und den Gefäßwiderstand.

"Unsere Studie gibt einen Hinweis darauf, wie Kaffee helfen kann, die Herzgesundheit zu verbessern", sagte Tsutsui bei der Vorstellung der Ergebnisse. Schon in früheren Studien habe sich gezeigt, dass Kaffeetrinken das Risiko senken könne, an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu sterben, so der Forscher. In anderen Untersuchungen habe sich durch hohe Dosen an Koffein die Funktion der größeren Arterien verbessern lassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Busen zu klein oder zu groß

Die meisten Frauen sind mit der Größe ihrer Brust unzufrieden.

Neurologisches Leiden steigert Suizidrisiko

Besonders in den ersten Monaten nach der Diagnose scheint das zuzutreffen.

E-Scooter gefährlich wie Fahrrad

Ärzte haben ermittelt, welche Verletzungen bei E-Scooter-Fahrern besonders häufig auftreten.

Rauchen: Es ist nie zu spät aufzuhören

Nach einem Rauchstopp können sich neue, gesunde Zellen in den Atemwegen vermehren.

Stillen mit Typ-1-Diabetes?

Viele Frauen fürchten sich vor nächtlichen Unterzuckerungen, wenn sie ihr Baby stillen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen