Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sushi schlecht für Herz und Hirn?

Aktuelles

Frau mit einer Platte Sushi

Fisch-haltiges Sushi kann mit dem Giftstoff Methylquecksilber belastet sein.
© StepStock - Fotolia

Mo. 25. November 2013

Sushi schlecht für Herz und Hirn?

Der Verzehr von Fisch-haltigem Sushi kann schwache geistige Leistungen, neurologische Entwicklungsstörungen und Herz-Kreislauf-Krankheiten verursachen. Schuld daran sei die mögliche Belastung des Fischs mit dem Giftstoff Methylquecksilber, berichten US-Forscher im Fachmagazin "Journal of Risk Research".

Anzeige

Methylquecksilber habe darüber hinaus noch eine weitere gesundheitsschädliche Wirkung: Demnach schmälere es die positiven Effekte der in Fisch enthaltenen Omega-3-Fettsäuren, so die Forscher. Omega-3-Fettsäure, so heißt es, könnte hohe Cholesterinspiegel sowie das Risiko für bestimmte Krebsarten, Herz-Erkrankungen, Bluthochdruck und Schlaganfall senken.

Doch nicht jeder Fisch birgt das gleiche Gesundheitsrisiko. Die höchste Belastung fanden die Wissenschaftler von der Rutgers University in Piscataway, New Jersey, USA, in Thunfisch. Besonders betroffen waren die Sorten, die vorwiegend für Sushi verwendet werden. Sushi mit Aal, Garnelen, Lachs und Seetang enthielt dagegen geringere Mengen Methylquecksilber. Die Forscher hatten stichprobenartig Sushi in Geschäften und Supermärkten in New Jersey, New York City und Chicago gekauft und analysiert.

Zudem hatten sie über 1.200 Menschen befragt, wie oft sie Sushi und andere Fischgerichte konsumierten. Von denen, die überhaupt Fisch aßen, gaben 92 Prozent an, durchschnittlich fünf Fischgerichte bzw. Portionen Fisch-haltiges Sushi im Monat zu verzehren. Von allen Fischessern überschritten die 10 Prozent, die am meisten Fisch bzw. Fisch-haltiges Sushi aßen, die von der US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control und der Weltgesundheitsorganisation festgelegten Grenzwerte für Methylquecksilber.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen