Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sushi schlecht für Herz und Hirn?

Aktuelles

Frau mit einer Platte Sushi

Fisch-haltiges Sushi kann mit dem Giftstoff Methylquecksilber belastet sein.
© StepStock - Fotolia

Mo. 25. November 2013

Sushi schlecht für Herz und Hirn?

Der Verzehr von Fisch-haltigem Sushi kann schwache geistige Leistungen, neurologische Entwicklungsstörungen und Herz-Kreislauf-Krankheiten verursachen. Schuld daran sei die mögliche Belastung des Fischs mit dem Giftstoff Methylquecksilber, berichten US-Forscher im Fachmagazin "Journal of Risk Research".

Anzeige

Methylquecksilber habe darüber hinaus noch eine weitere gesundheitsschädliche Wirkung: Demnach schmälere es die positiven Effekte der in Fisch enthaltenen Omega-3-Fettsäuren, so die Forscher. Omega-3-Fettsäure, so heißt es, könnte hohe Cholesterinspiegel sowie das Risiko für bestimmte Krebsarten, Herz-Erkrankungen, Bluthochdruck und Schlaganfall senken.

Doch nicht jeder Fisch birgt das gleiche Gesundheitsrisiko. Die höchste Belastung fanden die Wissenschaftler von der Rutgers University in Piscataway, New Jersey, USA, in Thunfisch. Besonders betroffen waren die Sorten, die vorwiegend für Sushi verwendet werden. Sushi mit Aal, Garnelen, Lachs und Seetang enthielt dagegen geringere Mengen Methylquecksilber. Die Forscher hatten stichprobenartig Sushi in Geschäften und Supermärkten in New Jersey, New York City und Chicago gekauft und analysiert.

Zudem hatten sie über 1.200 Menschen befragt, wie oft sie Sushi und andere Fischgerichte konsumierten. Von denen, die überhaupt Fisch aßen, gaben 92 Prozent an, durchschnittlich fünf Fischgerichte bzw. Portionen Fisch-haltiges Sushi im Monat zu verzehren. Von allen Fischessern überschritten die 10 Prozent, die am meisten Fisch bzw. Fisch-haltiges Sushi aßen, die von der US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control und der Weltgesundheitsorganisation festgelegten Grenzwerte für Methylquecksilber.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen