Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kuschelhormon macht Partnerin attraktiver

Aktuelles

Junges Paar; sie umschlingt ihn von hinten mit den Armen

Die enge Bindung von Liebenden scheint durch das "Kuschelhormon" Oxytocin gestärkt zu werden.
© mauritius images

Di. 26. November 2013

Kuschelhormon macht Partnerin attraktiver

Dass viele Liebespaare in einer monogamen Beziehung leben, könnte unter anderem mit dem "Kuschelhormon" Oxytocin zusammenhängen. So konnten Forscher jetzt zeigen, dass dieses Hormon die Partnerin attraktiver erscheinen lässt und bei ihrem Anblick Belohnungszentren im Gehirn stimuliert werden. Dies stärke die Bindung von Liebenden, so die Forscher.

Für ihre Studie hatten Wissenschaftler der Universität Bonn gemeinsam mit Kollegen der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Chengduin China die Wirkung des Bindungshormons genauer unter die Lupe genommen. Die Studienteilnehmer, 40 Männer in festen Beziehungen, hatten hierfür einen Dosis Oxytocin in die Nase gesprüht und anschließend Bilder von ihren Partnerinnen sowie von fremden Frauen gezeigt bekommen. An einem weiteren Termin erhielten sie statt des Hormons ein Scheinpräparat, ein sogenanntes Placebo. Ein Gehirnscan gab derweil Aufschluss über die Gehirnaktivität der Männer. "Erhielten die Männer Oxytocin anstatt des Placebos, war ihr Belohnungssystem im Gehirn beim Anblick der Partnerin sehr aktiv und sie empfanden sie auch als attraktiver als die fremden Frauen", sagt Studienautor und Psychologe Dirk Scheele.

Anzeige

Doch aktiviert Oxytocin das Belohnungszentrum nur beim Anblick der Partnerin, oder haben Bilder von langjährigen Bekannten und Arbeitskolleginnen einen ähnlichen Effekt? Die Wissenschaftler verneinen dies. Nach ihren Ergebnissen, die im Fachblatt PNAS veröffentlicht wurden, reiche bloße Vertrautheit nicht aus, um den Bindungseffekt zu stimulieren, so Scheele. Es müsse sich schon um Liebespaare handeln, sind die Wissenschaftler überzeugt.

Ihr Fazit: Dadurch, dass Oxytocin das Belohnungssystem aktiviere, halte es die Bindung zwischen Liebenden aufrecht und fördere die Monogamie. "Dieser biologische Mechanismus der Zweisamkeit ist einer Droge sehr ähnlich", sagt Studienleiter Professor René Hurlemann vom Universitätsklinikum Bonn. Sowohl in der Liebe als auch beim Konsum von Drogen strebten Menschen nach der Stimulation des Belohnungssystems im Gehirn.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen