Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kuschelhormon macht Partnerin attraktiver

Aktuelles

Junges Paar; sie umschlingt ihn von hinten mit den Armen

Die enge Bindung von Liebenden scheint durch das "Kuschelhormon" Oxytocin gestärkt zu werden.
© mauritius images

Di. 26. November 2013

Kuschelhormon macht Partnerin attraktiver

Dass viele Liebespaare in einer monogamen Beziehung leben, könnte unter anderem mit dem "Kuschelhormon" Oxytocin zusammenhängen. So konnten Forscher jetzt zeigen, dass dieses Hormon die Partnerin attraktiver erscheinen lässt und bei ihrem Anblick Belohnungszentren im Gehirn stimuliert werden. Dies stärke die Bindung von Liebenden, so die Forscher.

Für ihre Studie hatten Wissenschaftler der Universität Bonn gemeinsam mit Kollegen der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Chengduin China die Wirkung des Bindungshormons genauer unter die Lupe genommen. Die Studienteilnehmer, 40 Männer in festen Beziehungen, hatten hierfür einen Dosis Oxytocin in die Nase gesprüht und anschließend Bilder von ihren Partnerinnen sowie von fremden Frauen gezeigt bekommen. An einem weiteren Termin erhielten sie statt des Hormons ein Scheinpräparat, ein sogenanntes Placebo. Ein Gehirnscan gab derweil Aufschluss über die Gehirnaktivität der Männer. "Erhielten die Männer Oxytocin anstatt des Placebos, war ihr Belohnungssystem im Gehirn beim Anblick der Partnerin sehr aktiv und sie empfanden sie auch als attraktiver als die fremden Frauen", sagt Studienautor und Psychologe Dirk Scheele.

Anzeige

Doch aktiviert Oxytocin das Belohnungszentrum nur beim Anblick der Partnerin, oder haben Bilder von langjährigen Bekannten und Arbeitskolleginnen einen ähnlichen Effekt? Die Wissenschaftler verneinen dies. Nach ihren Ergebnissen, die im Fachblatt PNAS veröffentlicht wurden, reiche bloße Vertrautheit nicht aus, um den Bindungseffekt zu stimulieren, so Scheele. Es müsse sich schon um Liebespaare handeln, sind die Wissenschaftler überzeugt.

Ihr Fazit: Dadurch, dass Oxytocin das Belohnungssystem aktiviere, halte es die Bindung zwischen Liebenden aufrecht und fördere die Monogamie. "Dieser biologische Mechanismus der Zweisamkeit ist einer Droge sehr ähnlich", sagt Studienleiter Professor René Hurlemann vom Universitätsklinikum Bonn. Sowohl in der Liebe als auch beim Konsum von Drogen strebten Menschen nach der Stimulation des Belohnungssystems im Gehirn.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen