Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen können einem Hörverlust vorbeugen

Aktuelles

Junge und ältere Frau machen eine Kräftigungsübung

Sport und ein gesundes Gewicht schützen vor einer Verschlechterung des Gehörs.
© DAK/Wigger

Mi. 27. November 2013

Sport und gesundes Gewicht beugen Hörverlust vor

Schlechter zu hören wird oft als unvermeidbare Begleiterscheinung des Älterwerdens angesehen. Neue Studienergebnisse aus den USA lassen jedoch hoffen, dass wir einem Hörverlust nicht ganz so machtlos gegenüberstehen wie bisher gedacht.

Anzeige

"Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass es beeinflussbare Risikofaktoren gibt, die dabei helfen könnten, einem Hörverlust vorzubeugen oder sein Fortschreiten zu verlangsamen", sagt Sharon Curhan, Hauptautorin der aktuellen Studie und Ärztin am Brigham and Women's Hospital in Boston, USA. Dazu zählen zum Beispiel ein gesundes Gewicht und regelmäßige körperliche Aktivität. Dies geht aus Daten von über 68.000 Frauen hervor, die im Rahmen einer Langzeitstudie über 20 Jahre hinweg gesammelt worden waren. Demnach hängt ein Hörverlust sowohl mit dem Körpermasseindex (=Body Mass Index (BMI)) beziehungsweise Taillenumfang als auch mit sportlicher Betätigung zusammen.

Es zeigte sich, dass bei Frauen mit einem BMI von 30 bis 34, was als starkes Übergewicht gilt, das Risiko für einen Hörverlust um 17 Prozent höher lag als bei normalgewichtigen Frauen mit einem BMI unterhalb von 25. Bei einem BMI von 40 war das Risiko sogar um 25 Prozent erhöht, wie die Forscher in der Fachzeitschrift The American Journal of Medicine berichten. Eine ähnliche Tendenz spiegelte sich beim Taillenumfang wider. Ein größerer Taillenumfang ging häufiger mit einer Hörverschlechterung einher. Für körperliche Aktivität zeigte sich ein umgekehrter Zusammenhang. Bei Frauen, die sich häufiger sportlich betätigten, sank das Risiko für eine Hörminderung. So verringert sich das Risiko bei zwei oder mehr Stunden Walking pro Woche um 15 Prozent im Vergleich zu weniger als einer Stunde Walking.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen