Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schaum füllt Hirn-Aneurysmen

Aktuelles

Lächelnde ältere Frau im Krankenhausbett, sie bekommt von einer Ärztin die Hand gehalten

Ein Aneurysma ist oft ein Zufallsfund. Heute gibt es mehrere Verfahren, um die gefährliche Gefäßaussackung zu verschließen.
© Alexander Raths - Fotolia

Fr. 29. November 2013

Neuartiger Schaum füllt Hirn-Aneurysmen

Obwohl es heute Möglichkeiten gibt, ein Aneurysma im Gehirn zu behandeln, ist eine solche Aussackung von Blutgefäßen immer eine ernste Sache. Reißt es, können ernste neurologische Schäden bis hin zum Tod die Folge sein. US-Forscher haben jetzt einen Schaum entwickelt, der die Behandlung von Hirn-Aneurysmen verbessern soll.

Anzeige

Bei dem Stoff, den die Wissenschaftler für ihre Versuche nutzen, handelt es sich um einen Schaum der aus Formgedächtnis-Polymeren besteht - ein Begriff, der einem sonst eher bei der Suche nach einer neuen Matratze über den Weg läuft. Wie gut dieser Schaum ein Aneurysma füllt und stabilisiert, testeten die Forscher an Schweinen. 30 Tage, nachdem der Schaum mittels eines winzigen Katheders in die Gefäßaussackung eingebracht wurde, war das Aneurysma zum Teil verheilt, nach 90 Tagen war eine fast vollständige Heilung feststellbar, wie die Forscher im Fachblatt Journal of Biomedical Materials Research berichten.

Bislang gebe es zwei Methoden, die zur Behandlung eines Aneurysmas eingesetzt werden, erklären die Forscher. Entweder werde die Aussackung abgeklemmt, was eine Operation am Gehirn nötig mache, oder sie werde mit Hilfe einer Platin-Spirale gefüllt, um die Blutgerinnung im Aneurysma auszulösen. Obwohl beide Methoden bis zu einem gewissen Grad effektiv seien, kann es nachfolgend zu Komplikationen kommen, zum Beispiel Entzündungen, eine nur unvollständige Heilung oder die Entstehung neuer Aneurysmen in direkter Nachbarschaft zur Ausgangsstelle.

Hier habe der Polymerschaum Vorteile, so die Wissenschaftler. Anders als bei Platin-Spiralen, entstünden durch den Schaum nur geringe Entzündungen. Darüber hinaus erlaube er eine natürliche Heilung. Diese sei dadurch definiert, dass sich an der Grenze zwischen dem Schaum und der Wand des geschädigten Blutgefäßes neue Zellen bilden, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch

Das sorgt einer neuen Studie zufolge für ein langes und gesundes Leben.

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen