Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herzfehler stört Hirn-Entwicklung

Aktuelles

Grundschülerin liest ein Blatt.

Kinder und Jugendliche mit einem angeborenen Herzfehler haben oft mehr Schwierigkeiten mit dem Schulstoff als gesunde Gleichaltrige.
© mauritius images

Mo. 02. Dezember 2013

Angeborener Herzfehler stört Hirn-Entwicklung

Kinder, die mit Herzfehlern geboren werden, haben heute dank moderner Operationsmethoden gute Überlebenschancen. Doch Herzfehler und OP belasten die Entwicklung der jungen Patienten bis ins Jugendalter, wie Schweizer Forscher festgestellt haben.

Anzeige

Noch viele Jahre nach der Operation eines angeborenen Herzfehlers sind Veränderungen des Gehirns nachweisbar und können sich langfristig auf die Hirnentwicklung auswirken. Das zeigten Forscher des Kinderspitals Zürich erstmals in einer Studie mit 39 ehemaligen Herzpatientinnen und -Patienten im Alter von 14 Jahren. Ehemalige Herzpatienten wiesen demnach häufiger Lernschwierigkeiten und körperliche Einschränkungen auf als gesunde Jugendliche. Zudem war ihr Hirnvolumen um etwa 10 Prozent kleiner, sagte Dr. Michael von Rhein, einer der Studienautoren. In der Regel konnten die jugendlichen Patienten aber trotz dieser Schwierigkeiten eine normale Schule besuchen. Ihre Lebensqualität war nicht eingeschränkt.

In einer anderen, kürzlich erschienenen Studie belegte die Kinderärztin Bea Latal und der Kinderkardiologe Walter Knirsch, ebenfalls aus Zürich, dass die Entwicklung von herzkranken Kindern schon unmittelbar nach der Geburt verzögert sein kann. Den Ärzten zufolge könnten sich leichtgradige Hirnveränderungen weit vor einer erforderlichen Herzoperation zeigen. "Offenbar können die früh nachweisbaren Veränderungen des Gehirns bestehen bleiben und die weitere Entwicklung bis ins Jugendalter beeinflussen", beurteilt Latal die Studienergebnisse.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Sport hilft bei Gedächtnisproblemen

Bewegung an zwei Tagen pro Woche stärkt die Denkfähigkeit und das Gedächtnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen