Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gicht liegt zum Teil in der Familie

Aktuelles

Familie um gedeckten Tisch. Vater im Seniorenalter schneidet den Truthahn an

Duftet verlockend - aber wer familiär bedingt zu Gicht neigt, nimmt vom Festtagsbraten besser nur eine kleine Portion.
© Monkey Business - Fotolia

Di. 03. Dezember 2013

Gicht liegt zum Teil in der Familie

Gicht, früher auch als "Krankheit der Könige" bezeichnet, ist eine entzündliche Gelenkerkrankung, die viel mit dem Lebensstil zu tun hat. Eine purinreiche Ernährung mit viel Fleisch und starker Alkoholkonsum spielen hier eine Rolle. Dass die Erkrankung auch eine erbliche Komponente hat, konnten jetzt britische Forscher bestätigen.

Anzeige

Die Forscher hatten hierfür Gesundheitsdaten der Bevölkerung in Taiwan analysiert, einem Land, in dem Gicht weltweit am häufigsten vorkommt. Insgesamt untersuchten die Forscher Daten von rund 4,2 Millionen Familien. Sie konnten nachweisen, dass Gicht innerhalb von Familien gehäuft auftritt, wobei das Erkrankungsrisiko deutlich höher war, wenn Verwandte ersten oder zweiten Grades schon an Gicht erkrankt waren, wie die Forscher online in einer medizinischen Fachzeitschrift für Rheuma-Erkrankungen berichten.

Das Risiko erhöhe sich mit der Anzahl an Verwandten ersten Grades, also Eltern, Kindern oder Geschwistern, die von Gicht betroffen seien, so die Wissenschaftler. Habe ein Bruder Gicht, steige das Erkrankungsrisiko für Geschwister um das Achtfache. Bei einem Elternteil oder einem eigenen Kind mit Gicht, sei das Risiko doppelt so hoch. Nicht ganz so stark, aber immer noch deutlich, nahm das Gichtrisiko zu, wenn ein Verwandter zweiten Grades erkrankt war, also Großeltern, Onkel oder Tanten, Nichten oder Neffen.

Allerdings spielen für das Erkrankungsrisiko zusätzlich zum Erbgut auch Faktoren wie Ernährung und Lebensstil eine wichtige Rolle. Dies ist einer der Schlüsse, welche die Forscher aus dem Vergleich von Ehepaaren ziehen, also Familienmitgliedern, die ähnlichen Umgebungseinflüssen ausgesetzt sind, deren Erbgut aber verschieden ist. Zu den Nahrungsmitteln, die Gicht begünstigen, gehören z.B. Geflügel, Hülsenfrüchte oder Bier. Mehr dazu lesen Sie auf aponet.de im Beitrag Gicht: Vorbeugen mit schlauer Nahrungswahl.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen