Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schokolade belebt die Hirnforschung

Aktuelles

Gestapelte Schokoladenteile auf Kakao

Schokolade enthält den Stoff Tryptophan, der im Hirnstoffwechsel eine Rolle spielt.
© larisabozhikova - Fotolia

Mi. 04. Dezember 2013

Wie Schokolade bei der Alzheimer-Behandlung helfen könnte

Leckermäuler wissen es längst: Schokolade macht glücklich. Wissenschaftler aus Deutschland und Norwegen haben jetzt ein Computermodell entwickelt, das sichtbar macht, was Schokolade, oder besser deren Inhaltsstoff Tryptophan, im Körper bewirkt. Ihre Erkenntnisse könnten neue Behandlungsoptionen für Alzheimer und Parkinson eröffnen.

Anzeige

Das wohlige Glücksgefühl, das einen erfasst, wenn etwa ein Schoko-Weihnachtsmann auf der Zunge zergeht, komme nicht von ungefähr, so Professor Stefan Schuster von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. "Aus Tryptophan entsteht im Körper Serotonin", erläutert Schuster. Serotonin wiederum ist ein Hormon und Botenstoff im Gehirn, der ein Wohlgefühl auslöst.

Doch damit nicht genug: Die Wirkung von Tryptophan, das unter anderem in Sojabohnen, Geflügel sowie Kakao und Schokolade enthalten ist und über die Nahrung aufgenommen werden muss, reicht weit über schokoladige Glücksmomente hinaus. So sei die Aminosäure unter anderem der entscheidende Baustein für das Schlafhormon Melatonin, erläutert der Wissenschaftler. Abbauprodukte von Tryptophan wiederum spielten beispielsweise bei einigen Nervenerkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson sowie bei Alterungsprozessen eine Rolle.

Die weit verzweigten Wege, auf denen das Tryptophan den Stoffwechsel durchläuft, haben die Forscher in einem neuen Computermodell erfasst, das sie im Journal of Biological Chemistry vorstellen. Mit diesem lasse sich nun simulieren, was im Körper passiert, wenn wir zum Beispiel ein Stück Schokolade essen und damit Tryptophan zu uns nehmen, erklären die Bioinformatiker. Mit Blick auf Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson hoffen die Wissenschaftler, dass ihr Modell nicht nur helfe, den Krankheitsverlauf besser zu verstehen. Es könne daran auch getestet werden, an welchen Stellen des Stoffwechsels regulierend eingegriffen werden könne und was dies bewirke, so die Forscher

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen