Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Impfung könnte vor MS schützen

Aktuelles

Blonde Frau in schwarzem Oberteil wird von einer Ärztin in den linken Oberarm geimpft

Ein Impfstoff, der bisher bereits gegen Tuberkulose eingesetzt wird, könnte auch bei Multipler Sklerose helfen.
© Marco Wydmuch - Fotolia

Do. 05. Dezember 2013

Impfung könnte Multiple Sklerose aufhalten

Italienische Forscher haben getestet, ob eine Impfung gegen Tuberkulose auch Menschen mit ersten Anzeichen einer Multiplen Sklerose (MS) helfen kann. Ihre Ergebnisse seien vielversprechend, schreiben sie online im medizinischen Fachblatt Neurology.

Zu den frühen Symptomen einer MS zählen Taubheitsgefühle, Seh-Probleme und Schwierigkeiten, die Balance zu halten. Ihre Studie hatten die Wissenschaftler mit 73 Personen durchgeführt, die solche erste Anzeichen zeigten. Ein Teil von ihnen wurde mit einem Lebendimpfstoff gegen Tuberkulose, dem sogenannten Bacillus Calmette-Guérin, geimpft, der andere Teil erhielt eine Scheinimpfung. Beide Gruppen wurden in den Folgejahren mit Medikamenten gegen MS behandelt.

Anzeige

Nach einem halben Jahr zeigte sich in Hirn-Scans, dass geimpfte Personen weniger Veränderungen im Gehirn aufwiesen als nicht geimpfte Studienteilnehmer. Nach fünf Jahren waren von den geimpften Teilnehmern zudem 58 Prozent von einer MS verschont geblieben, in der Gruppe mit der Scheinimpfung hatten dagegen nur ein Drittel der Personen keine MS entwickelt. Bevor es zu einer breiten Anwendung der Impfung kommen könne, seinen allerdings noch weitere Studien zu Sicherheit und Langzeitfolgen nötig, betonen die Forscher.

Bei der Multiplen Sklerose handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung des Nervensystems. Warum genau es zu den entzündlichen Prozessen kommt, ist noch unklar, doch vermuten Wissenschaftler, dass hier unter anderem ein fehlgeleitetes Immunsystem eine Rolle spielt. Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse zu der Impfung unterstützten die sogenannte Hygiene-Theorie, schreibt der US-amerikanische Neurologe Dennis Bourdette in einem begleitenden Artikel. Diese besagt, dass eine bessere Hygiene in Kombination mit dem vermehrten Einsatz von Desinfektionsmitteln und Antibiotika für die steigende Anzahl von Autoimmunerkrankungen wie MS in den USA und Europa verantwortlich sei. Bestimmte Infektionen in frühen Jahren, so die These, führen dazu, dass der Körper eine schützende Immunität aufbaut.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körpergröße zeigt Krampfader-Risiko

Forscher haben einen neuen Risikofaktor für Venenleiden gefunden.

Rauchen hinterlässt Spuren in den Genen

Forscher haben neue Details über die Folgen von Zigarettenkonsum aufgedeckt.

Feste Bettzeiten halten schlank

Gesundheit und Stoffwechsel profitieren, wenn wir zu festen Zeiten ins Bett gehen.

Schlafkrankheit: Ursache gefunden

Offenbar liegt der Krankheit eine Reaktion des Immunsystems zugrunde.

Diese Ernährung senkt die Krebsgefahr

Einige Lebensmittel sind für die Gesundheit wertvoller als andere.

Mit Viren Tumorzellen angreifen

Forscher haben eine neue Therapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet.

Resistente Keime schneller erkennen

Ein neues Verfahren beschleunigt die Diagnose von 72 Stunden auf 45 Minuten.

MRT zur Vorsorge von Brustkrebs?

Bei Frauen mit einem hohen Risiko ist das sogar sinnvoller als eine Mammografie.

Valsartan: Wie hoch ist das Krebsrisiko?

Valsartan-Präparate waren offenbar noch mit einem weiteren krebserregender Stoff belastet.

Pflanzlicher Wirkstoff schaltet Hunger aus

Der Wirkstoff könnte eine neue Option für Übergewichtige sein.

HIV-Impfstoff rückt ein Stück näher

Im Fokus stehen spezielle Antikörper, die einige Menschen gegen HI-Viren produzieren.

Zika: Spätfolgen auch bei gesunden Babys?

Auch bei vermeintlich gesunden Babys können später Lern- und Gedächtnisprobleme auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen