Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Impfung könnte vor MS schützen

Aktuelles

Blonde Frau in schwarzem Oberteil wird von einer Ärztin in den linken Oberarm geimpft

Ein Impfstoff, der bisher bereits gegen Tuberkulose eingesetzt wird, könnte auch bei Multipler Sklerose helfen.
© Marco Wydmuch - Fotolia

Do. 05. Dezember 2013

Impfung könnte Multiple Sklerose aufhalten

Italienische Forscher haben getestet, ob eine Impfung gegen Tuberkulose auch Menschen mit ersten Anzeichen einer Multiplen Sklerose (MS) helfen kann. Ihre Ergebnisse seien vielversprechend, schreiben sie online im medizinischen Fachblatt Neurology.

Zu den frühen Symptomen einer MS zählen Taubheitsgefühle, Seh-Probleme und Schwierigkeiten, die Balance zu halten. Ihre Studie hatten die Wissenschaftler mit 73 Personen durchgeführt, die solche erste Anzeichen zeigten. Ein Teil von ihnen wurde mit einem Lebendimpfstoff gegen Tuberkulose, dem sogenannten Bacillus Calmette-Guérin, geimpft, der andere Teil erhielt eine Scheinimpfung. Beide Gruppen wurden in den Folgejahren mit Medikamenten gegen MS behandelt.

Anzeige

Nach einem halben Jahr zeigte sich in Hirn-Scans, dass geimpfte Personen weniger Veränderungen im Gehirn aufwiesen als nicht geimpfte Studienteilnehmer. Nach fünf Jahren waren von den geimpften Teilnehmern zudem 58 Prozent von einer MS verschont geblieben, in der Gruppe mit der Scheinimpfung hatten dagegen nur ein Drittel der Personen keine MS entwickelt. Bevor es zu einer breiten Anwendung der Impfung kommen könne, seinen allerdings noch weitere Studien zu Sicherheit und Langzeitfolgen nötig, betonen die Forscher.

Bei der Multiplen Sklerose handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung des Nervensystems. Warum genau es zu den entzündlichen Prozessen kommt, ist noch unklar, doch vermuten Wissenschaftler, dass hier unter anderem ein fehlgeleitetes Immunsystem eine Rolle spielt. Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse zu der Impfung unterstützten die sogenannte Hygiene-Theorie, schreibt der US-amerikanische Neurologe Dennis Bourdette in einem begleitenden Artikel. Diese besagt, dass eine bessere Hygiene in Kombination mit dem vermehrten Einsatz von Desinfektionsmitteln und Antibiotika für die steigende Anzahl von Autoimmunerkrankungen wie MS in den USA und Europa verantwortlich sei. Bestimmte Infektionen in frühen Jahren, so die These, führen dazu, dass der Körper eine schützende Immunität aufbaut.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen