Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Darmflora beeinflusst Darmkrebsrisiko

Aktuelles

Arzt führt Darmspiegelung durch.

Bei einer vorsorglichen Darmspiegelung lassen sich Krebsvorstufen an der Darmschleimhaut erkennen.
© Felix Burda Stiftung

Sa. 07. Dezember 2013

Darmflora beeinflusst Darmkrebsrisiko

Der menschliche Darm beherbergt einen ganz eigenen Mikrokosmos: Tausende von Bakterien leben dort, darunter viele nützliche, aber auch schädliche. Forscher aus den USA fanden jetzt heraus, dass es offenbar einen Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung dieser Bakterien-Gemeinschaft und dem Risiko für Darmkrebs gibt.

Anzeige

So siedeln im Darm von Krebspatienten weniger nützliche Bakterien, dafür nehmen die schädlichen an Zahl zu. Die Wissenschaftler wiesen nach, dass in Stuhlproben von Patienten mit Darmkrebs zum Beispiel deutlich mehr Fusobakterien anzutreffen waren als in Stuhlproben von Gesunden. Diese Bakterien, die gewöhnlich die Mundhöhle und den Magen-Darm-Trakt besiedeln, stehen mit Entzündungen des Darms in Zusammenhang, wie die Forscher in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift des Nationalen Krebsinstituts in den USA erläutern. Darüber hinaus waren Stuhlproben von Krebspatienten häufiger arm an Clostridien, die als nützliche Bakterien bei der Verdauung von pflanzlichen Fasern und Kohlenhydraten helfen.

Ihre Ergebnisse seien wichtig, weil die Kenntnis der Bakterien-Zusammensetzung bei kranken und gesunden Menschen neue Anhaltspunkte liefere, wie sich Darmkrebs vorbeugen ließe beziehungsweise die Krankheit behandelt werden könne. "Unser nächster Schritt ist zu erforschen, wie Ernährung und Lebensstil die Zusammensetzung der Darmbakterien bei Darmkrebspatienten verändern", sagt der Leiter der Studie Dr. Jiyoung Ahn.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Coronavirus: Babys haben oft nur Fieber

Säuglinge entwickeln in der Regel nur leichte Symptome, wenn sie an Covid-19 erkranken.

Kreisrunder Haarausfall: Risiko für das Herz?

Hält die Krankheit viele Jahre an, ist auch das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht.

Mehr Grippetote in Städten mit Profisport

Eine neue Studie zeigt, wie stark große Sportevents zur Verbreitung von Viren beitragen.

Sport verhindert Millionen Todesfälle

3,9 Millionen Todesfälle werden jedes Jahr weltweit durch körperliche Bewegung vermieden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen