Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Darmflora beeinflusst Darmkrebsrisiko

Aktuelles

Arzt führt Darmspiegelung durch.

Bei einer vorsorglichen Darmspiegelung lassen sich Krebsvorstufen an der Darmschleimhaut erkennen.
© Felix Burda Stiftung

Sa. 07. Dezember 2013

Darmflora beeinflusst Darmkrebsrisiko

Der menschliche Darm beherbergt einen ganz eigenen Mikrokosmos: Tausende von Bakterien leben dort, darunter viele nützliche, aber auch schädliche. Forscher aus den USA fanden jetzt heraus, dass es offenbar einen Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung dieser Bakterien-Gemeinschaft und dem Risiko für Darmkrebs gibt.

Anzeige

So siedeln im Darm von Krebspatienten weniger nützliche Bakterien, dafür nehmen die schädlichen an Zahl zu. Die Wissenschaftler wiesen nach, dass in Stuhlproben von Patienten mit Darmkrebs zum Beispiel deutlich mehr Fusobakterien anzutreffen waren als in Stuhlproben von Gesunden. Diese Bakterien, die gewöhnlich die Mundhöhle und den Magen-Darm-Trakt besiedeln, stehen mit Entzündungen des Darms in Zusammenhang, wie die Forscher in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift des Nationalen Krebsinstituts in den USA erläutern. Darüber hinaus waren Stuhlproben von Krebspatienten häufiger arm an Clostridien, die als nützliche Bakterien bei der Verdauung von pflanzlichen Fasern und Kohlenhydraten helfen.

Ihre Ergebnisse seien wichtig, weil die Kenntnis der Bakterien-Zusammensetzung bei kranken und gesunden Menschen neue Anhaltspunkte liefere, wie sich Darmkrebs vorbeugen ließe beziehungsweise die Krankheit behandelt werden könne. "Unser nächster Schritt ist zu erforschen, wie Ernährung und Lebensstil die Zusammensetzung der Darmbakterien bei Darmkrebspatienten verändern", sagt der Leiter der Studie Dr. Jiyoung Ahn.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen