Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hilft Johanniskraut gegen Alzheimer?

Aktuelles

Johanniskrautblüten auf einem Holzlöffel

Das gegen Depressionen zur Anwendung kommende Johanniskraut könnte auch gegen Alzheimer-Demenz helfen.
© Printemps - Fotolia

Di. 10. Dezember 2013

Johanniskraut: Jetzt auch gegen Alzheimer?

Johanniskraut ist vielen wegen seiner stimmungsaufhellenden Wirkung bei leichten bis mittelschweren Depressionen bekannt. Deutsche Forscher fanden jetzt heraus, dass die Heilpflanze auch gegen Alzheimer helfen könnte.

Anzeige

Die Forscher testeten die vorbeugende und therapeutische Wirkung verschiedener Pflanzenauszüge bei Mäusen. Dabei stellte sich ein spezieller 80-prozentiger, ethanolischer Extrakt des Johanniskrauts als besonders vielversprechend heraus. Das berichten die Forscher im Fachblatt Current Alzheimer Research. Dieser Extrakt war in der Lage, in den Hirnzellen Eiweiß-Ablagerungen, die bei der Alzheimererkrankung eine Rolle spielen, zu verringern. Darüber hinaus erreichte die Anzahl der Nervenzellen im Verlauf der Behandlung wieder das Niveau gesunder Nager. Beides habe dazu geführt, dass sich bei den Versuchsmäusen Gedächtnis sowie Orientierung verbesserten, schreiben die Forscher um den Neurologen und Molekularbiologen Professor Dr. Jens Pahnke von der Universität Magdeburg.

Zwei Mechanismen sollen hieran beteiligt zu sein: Zum einen werde die Müllabfuhr in den Hirnzellen durch ein bestimmtes Transporteiweiß aktiviert, zum anderen arbeiteten die Fresszellen des Immunsystems im Gehirn besser. Dadurch werden nicht nur die Anzahl von Alzheimer-Plaques verringert, sondern auch giftige Abbauprodukte beseitigt, erklären die Forscher. Letztere wurden in den vergangenen Jahren zunehmend mit den Hirnleistungsstörungen bei Alzheimer in Zusammenhang gebracht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen