Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hilft Johanniskraut gegen Alzheimer?

Aktuelles

Johanniskrautblüten auf einem Holzlöffel

Das gegen Depressionen zur Anwendung kommende Johanniskraut könnte auch gegen Alzheimer-Demenz helfen.
© Printemps - Fotolia

Di. 10. Dezember 2013

Johanniskraut: Jetzt auch gegen Alzheimer?

Johanniskraut ist vielen wegen seiner stimmungsaufhellenden Wirkung bei leichten bis mittelschweren Depressionen bekannt. Deutsche Forscher fanden jetzt heraus, dass die Heilpflanze auch gegen Alzheimer helfen könnte.

Anzeige

Die Forscher testeten die vorbeugende und therapeutische Wirkung verschiedener Pflanzenauszüge bei Mäusen. Dabei stellte sich ein spezieller 80-prozentiger, ethanolischer Extrakt des Johanniskrauts als besonders vielversprechend heraus. Das berichten die Forscher im Fachblatt Current Alzheimer Research. Dieser Extrakt war in der Lage, in den Hirnzellen Eiweiß-Ablagerungen, die bei der Alzheimererkrankung eine Rolle spielen, zu verringern. Darüber hinaus erreichte die Anzahl der Nervenzellen im Verlauf der Behandlung wieder das Niveau gesunder Nager. Beides habe dazu geführt, dass sich bei den Versuchsmäusen Gedächtnis sowie Orientierung verbesserten, schreiben die Forscher um den Neurologen und Molekularbiologen Professor Dr. Jens Pahnke von der Universität Magdeburg.

Zwei Mechanismen sollen hieran beteiligt zu sein: Zum einen werde die Müllabfuhr in den Hirnzellen durch ein bestimmtes Transporteiweiß aktiviert, zum anderen arbeiteten die Fresszellen des Immunsystems im Gehirn besser. Dadurch werden nicht nur die Anzahl von Alzheimer-Plaques verringert, sondern auch giftige Abbauprodukte beseitigt, erklären die Forscher. Letztere wurden in den vergangenen Jahren zunehmend mit den Hirnleistungsstörungen bei Alzheimer in Zusammenhang gebracht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen