Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zu wenig Vitamin B12 schlecht für Knochen

Aktuelles

Zwei ältere Herren beim Spazierengehen; einer mit Stock

Ältere Männer mit niedrigen Vitamin-B12-Spiegeln haben ein höheres Risiko für Knochenbrüche.
© Starpics - Fotolia

Mi. 11. Dezember 2013

Männer: Zu wenig Vitamin B12 begünstigt Knochenbrüche

Ältere Männer, bei denen nur geringe Mengen an Vitamin B12 nachweisbar sind, leben mit einer erhöhten Gefahr für Knochenbrüche. Zu diesem Ergebnis kommen schwedische Wissenschaftler, die Blutproben von 1.000 Schweden mit einem Durchschnittsalter von 75 Jahren untersucht hatten.

Die Gefahr, im Verlauf von sechs Jahren einen Knochenbruch zu erleiden, war bei älteren Männern, die schon mit einem geringen Vitamin-B12-Spiegel in die Studie gestartet waren, deutlich höher als bei Männern mit normalen Vitamin-B12-Pegeln. Bei jenen mit den schlechtesten Werten war das Risiko im Vergleich zu den anderen sogar um ungefähr 70 Prozent erhöht. Besonders häufig handelte es sich dabei um Brüche im Bereich der Lendenwirbelsäule, wie die Forscher online im Fachjournal Osteoporosis International schreiben. "Das höhere Risiko blieb auch dann bestehen, wenn andere Faktoren berücksichtigt wurden, die Knochenbrüche begünstigen können. Zum Beispiel das Gewicht, Rauchen, körperliche Aktivität oder Knochendichte", sagt die Studienautorin Catharina Lewerin von der Universität Göteborg.

Anzeige

Eine Empfehlung für ältere Männer, zum Schutz der Knochen nun vermehrt Vitamin B12 zu sich zu nehmen, ließe sich aus diesen Ergebnissen jedoch noch nicht ableiten, so die Forscher. Zwar seien entsprechende Studien in Arbeit, "bis jetzt gibt es jedoch keinen Grund, mehr Vitamin B12 zu essen", so Lewerin. Die Einnahme sei nur dann empfohlen, wenn tatsächlich ein Vitamin-B12-Mangel vorliege und nur in wenigen Fällen, um einem Mangel vorzubeugen.

Für ausreichende Mengen an Vitamin B12 ist eine ausgewogene Ernährung das A und O. Das B-Vitamin ist in tierischen Produkten, also Fleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte enthalten, außerdem in Milchprodukten. Außerdem raten die schwedischen Forscher allen, die ihre Knochen stärken und Brüchen vorbeugen wollen, 30 Minuten Bewegung pro Tag und Rauchern einen Rauchstopp.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tanzen schützt Herz und Gehirn

Zwei Studien zeigen die diversen Vorteile von Tanzsport auf die Gesundheit.

Magersucht ist auch genetisch bedingt

Die Ursache für die Krankheit liegt offenbar auch in den Genen.

H1N1-Impfung: Risiko für Babys?

Forscher haben Kinder untersucht, deren Mütter in der Schwangerschaft gegen Schweinegrippe geimpft wurden.

CT nach kurzer Ohnmacht ist unnötig

Trotzdem erhalten viele Patienten eine Computertomografie des Schädels.

Nahrungsergänzung: Was ist sinnvoll?

Forscher haben viele Studien ausgewertet und kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Was Kinder von Trickfilmen lernen

Zeichentrickfilme können Werte und Sprachfertigkeiten vermitteln.

Sport immer zur gleichen Uhrzeit?

Es lohnt sich, für das Training feste Zeiten am Tag einzuplanen.

Schon fünf Zigaretten pro Tag sind tödlich

Raucher haben ein dreifach höheres Risiko, an einer Herzkrankheit zu sterben.

Schützt Intervallfasten vor Diabetes?

Für eine gewisse Zeit auf Nahrung zu verzichten, hat mehrere Vorteile für die Gesundheit.

Hoher Blutdruck durch Vitamin-D-Mangel?

Unterversorgte Babys haben im späteren Leben ein höheres Risiko für Bluthochdruck.

Enkelkinder vor Arzneimitteln schützen

Viele Großeltern denken nicht daran, ihre Tabletten an sicheren Orten aufzubewahren.

Soziales Engagement für das Gehirn

Soziale Kontakte und ehrenamtliche Arbeit könnten für Senioren besonders wichtig sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen