Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zu wenig Vitamin B12 schlecht für Knochen

Aktuelles

Zwei ältere Herren beim Spazierengehen; einer mit Stock

Ältere Männer mit niedrigen Vitamin-B12-Spiegeln haben ein höheres Risiko für Knochenbrüche.
© Starpics - Fotolia

Mi. 11. Dezember 2013

Männer: Zu wenig Vitamin B12 begünstigt Knochenbrüche

Ältere Männer, bei denen nur geringe Mengen an Vitamin B12 nachweisbar sind, leben mit einer erhöhten Gefahr für Knochenbrüche. Zu diesem Ergebnis kommen schwedische Wissenschaftler, die Blutproben von 1.000 Schweden mit einem Durchschnittsalter von 75 Jahren untersucht hatten.

Die Gefahr, im Verlauf von sechs Jahren einen Knochenbruch zu erleiden, war bei älteren Männern, die schon mit einem geringen Vitamin-B12-Spiegel in die Studie gestartet waren, deutlich höher als bei Männern mit normalen Vitamin-B12-Pegeln. Bei jenen mit den schlechtesten Werten war das Risiko im Vergleich zu den anderen sogar um ungefähr 70 Prozent erhöht. Besonders häufig handelte es sich dabei um Brüche im Bereich der Lendenwirbelsäule, wie die Forscher online im Fachjournal Osteoporosis International schreiben. "Das höhere Risiko blieb auch dann bestehen, wenn andere Faktoren berücksichtigt wurden, die Knochenbrüche begünstigen können. Zum Beispiel das Gewicht, Rauchen, körperliche Aktivität oder Knochendichte", sagt die Studienautorin Catharina Lewerin von der Universität Göteborg.

Anzeige

Eine Empfehlung für ältere Männer, zum Schutz der Knochen nun vermehrt Vitamin B12 zu sich zu nehmen, ließe sich aus diesen Ergebnissen jedoch noch nicht ableiten, so die Forscher. Zwar seien entsprechende Studien in Arbeit, "bis jetzt gibt es jedoch keinen Grund, mehr Vitamin B12 zu essen", so Lewerin. Die Einnahme sei nur dann empfohlen, wenn tatsächlich ein Vitamin-B12-Mangel vorliege und nur in wenigen Fällen, um einem Mangel vorzubeugen.

Für ausreichende Mengen an Vitamin B12 ist eine ausgewogene Ernährung das A und O. Das B-Vitamin ist in tierischen Produkten, also Fleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte enthalten, außerdem in Milchprodukten. Außerdem raten die schwedischen Forscher allen, die ihre Knochen stärken und Brüchen vorbeugen wollen, 30 Minuten Bewegung pro Tag und Rauchern einen Rauchstopp.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Vorstellungskraft hilft, Ängste zu überwinden

Sich eine Bedrohung im Geiste genau vorzustellen, lässt sie kleiner werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen