Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zu wenig Vitamin B12 schlecht für Knochen

Aktuelles

Zwei ältere Herren beim Spazierengehen; einer mit Stock

Ältere Männer mit niedrigen Vitamin-B12-Spiegeln haben ein höheres Risiko für Knochenbrüche.
© Starpics - Fotolia

Mi. 11. Dezember 2013

Männer: Zu wenig Vitamin B12 begünstigt Knochenbrüche

Ältere Männer, bei denen nur geringe Mengen an Vitamin B12 nachweisbar sind, leben mit einer erhöhten Gefahr für Knochenbrüche. Zu diesem Ergebnis kommen schwedische Wissenschaftler, die Blutproben von 1.000 Schweden mit einem Durchschnittsalter von 75 Jahren untersucht hatten.

Die Gefahr, im Verlauf von sechs Jahren einen Knochenbruch zu erleiden, war bei älteren Männern, die schon mit einem geringen Vitamin-B12-Spiegel in die Studie gestartet waren, deutlich höher als bei Männern mit normalen Vitamin-B12-Pegeln. Bei jenen mit den schlechtesten Werten war das Risiko im Vergleich zu den anderen sogar um ungefähr 70 Prozent erhöht. Besonders häufig handelte es sich dabei um Brüche im Bereich der Lendenwirbelsäule, wie die Forscher online im Fachjournal Osteoporosis International schreiben. "Das höhere Risiko blieb auch dann bestehen, wenn andere Faktoren berücksichtigt wurden, die Knochenbrüche begünstigen können. Zum Beispiel das Gewicht, Rauchen, körperliche Aktivität oder Knochendichte", sagt die Studienautorin Catharina Lewerin von der Universität Göteborg.

Anzeige

Eine Empfehlung für ältere Männer, zum Schutz der Knochen nun vermehrt Vitamin B12 zu sich zu nehmen, ließe sich aus diesen Ergebnissen jedoch noch nicht ableiten, so die Forscher. Zwar seien entsprechende Studien in Arbeit, "bis jetzt gibt es jedoch keinen Grund, mehr Vitamin B12 zu essen", so Lewerin. Die Einnahme sei nur dann empfohlen, wenn tatsächlich ein Vitamin-B12-Mangel vorliege und nur in wenigen Fällen, um einem Mangel vorzubeugen.

Für ausreichende Mengen an Vitamin B12 ist eine ausgewogene Ernährung das A und O. Das B-Vitamin ist in tierischen Produkten, also Fleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte enthalten, außerdem in Milchprodukten. Außerdem raten die schwedischen Forscher allen, die ihre Knochen stärken und Brüchen vorbeugen wollen, 30 Minuten Bewegung pro Tag und Rauchern einen Rauchstopp.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Virus führt zu Gluten-Unverträglichkeit

Ein bisher für harmlos gehaltenes Virus könnte die Autoimmunkrankheit Zöliakie auslösen.

Antibiotikum hilft bei Ängsten

Der Wirkstoff Doxycyclin beeinflusst das emotionale Gedächtnis.

Wie Kalium den Blutdruck senkt

Die normale westliche Ernährung mit viel Salz treibt den Blutdruck eher hoch.

FSME-Infektion nach Rohmilch-Verzehr

Nicht nur Zecken, auch infizierte Nahrungsmittel können das Virus übertragen.

Was bei Schlafmangel im Gehirn passiert

Im Gehirn laufen messbare Veränderungen ab, wie deutsche Forscher feststellten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen