Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Brustkrebs-Screening rettet Leben

Aktuelles

Jüngere Frau erklärt einer älteren, wie die Mammografie ablaufen wird

Durch die Teilnahme an einem Mammografie-Screening kann Brustkrebs rechtzeitig entdeckt werden.
© Monkey Business - Fotolia

Do. 12. Dezember 2013

Brustkrebs: Weniger Todesfälle durch Mammografie-Screening

Inwieweit die Brustkrebs-Früherkennung hilft, Leben zu retten, ist strittig. Bisherige Studien kamen zu verschiedenen Ergebnissen. Forscher haben jetzt jedoch vier große Übersichtsarbeiten nochmals überprüft und fanden heraus: So unterschiedlich sind die Ergebnisse gar nicht.

Anzeige

Gehe man bei den vier untersuchten Studien von gleichen Voraussetzungen aus, zeige sich in allen, dass ein Mammografie-Screening nachweislich helfe, Todesfälle durch Brustkrebs zu verringern. Das berichteten die Forscher auf einem Treffen von Brustkrebs-Spezialisten in San Antonio, USA. Das ist insofern interessant, weil die Übersichtsarbeiten bei der Frage, wie viele Frauen an einer Früherkennungs-Untersuchung teilnehmen müssen, damit ein Leben gerettet werden kann, zu extrem verschiedenen Ergebnissen gekommen waren. In einer Studie lag die Zahl bei 111 Frauen, in einer anderen um die 2.000, also fast das 20-fache.

"Wir wollten wissen, warum die Ergebnisse dermaßen auseinanderklaffen", erläutert Robert A. Smith von der US-amerikanischen Krebsgesellschaft. Die Forscher nahmen daraufhin die vier Studien nochmals genauer unter die Lupe und fanden heraus, dass sie von ganz unterschiedlichen Situationen ausgegangen waren. So wichen die Studien beispielsweise in Bezug auf die untersuchte Altersgruppe, Zeitabstände zwischen den Untersuchungen oder den Zeitraum der Nachfolgeuntersuchungen voneinander ab. Nachdem die Forscher die Studien auf einen Nenner gebracht, sprich die gleichen Grundbedingungen festgelegt hatten, zeigte sich jedoch, dass die Ergebnisse längst nicht mehr so weit voneinander abwichen, wie zunächst gedacht. Die höchste Zahl lag nun bei 257 Frauen, die nötig seien, um einen Todesfall zu verhindern, die niedrigste bei 64. Damit betrug der Unterschied nur noch in etwa das 4-fache, wie die Forscher berichteten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen