Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Brustkrebs-Screening rettet Leben

Aktuelles

Jüngere Frau erklärt einer älteren, wie die Mammografie ablaufen wird

Durch die Teilnahme an einem Mammografie-Screening kann Brustkrebs rechtzeitig entdeckt werden.
© Monkey Business - Fotolia

Do. 12. Dezember 2013

Brustkrebs: Weniger Todesfälle durch Mammografie-Screening

Inwieweit die Brustkrebs-Früherkennung hilft, Leben zu retten, ist strittig. Bisherige Studien kamen zu verschiedenen Ergebnissen. Forscher haben jetzt jedoch vier große Übersichtsarbeiten nochmals überprüft und fanden heraus: So unterschiedlich sind die Ergebnisse gar nicht.

Anzeige

Gehe man bei den vier untersuchten Studien von gleichen Voraussetzungen aus, zeige sich in allen, dass ein Mammografie-Screening nachweislich helfe, Todesfälle durch Brustkrebs zu verringern. Das berichteten die Forscher auf einem Treffen von Brustkrebs-Spezialisten in San Antonio, USA. Das ist insofern interessant, weil die Übersichtsarbeiten bei der Frage, wie viele Frauen an einer Früherkennungs-Untersuchung teilnehmen müssen, damit ein Leben gerettet werden kann, zu extrem verschiedenen Ergebnissen gekommen waren. In einer Studie lag die Zahl bei 111 Frauen, in einer anderen um die 2.000, also fast das 20-fache.

"Wir wollten wissen, warum die Ergebnisse dermaßen auseinanderklaffen", erläutert Robert A. Smith von der US-amerikanischen Krebsgesellschaft. Die Forscher nahmen daraufhin die vier Studien nochmals genauer unter die Lupe und fanden heraus, dass sie von ganz unterschiedlichen Situationen ausgegangen waren. So wichen die Studien beispielsweise in Bezug auf die untersuchte Altersgruppe, Zeitabstände zwischen den Untersuchungen oder den Zeitraum der Nachfolgeuntersuchungen voneinander ab. Nachdem die Forscher die Studien auf einen Nenner gebracht, sprich die gleichen Grundbedingungen festgelegt hatten, zeigte sich jedoch, dass die Ergebnisse längst nicht mehr so weit voneinander abwichen, wie zunächst gedacht. Die höchste Zahl lag nun bei 257 Frauen, die nötig seien, um einen Todesfall zu verhindern, die niedrigste bei 64. Damit betrug der Unterschied nur noch in etwa das 4-fache, wie die Forscher berichteten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen