Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Brustkrebs-Screening rettet Leben

Aktuelles

Jüngere Frau erklärt einer älteren, wie die Mammografie ablaufen wird

Durch die Teilnahme an einem Mammografie-Screening kann Brustkrebs rechtzeitig entdeckt werden.
© Monkey Business - Fotolia

Do. 12. Dezember 2013

Brustkrebs: Weniger Todesfälle durch Mammografie-Screening

Inwieweit die Brustkrebs-Früherkennung hilft, Leben zu retten, ist strittig. Bisherige Studien kamen zu verschiedenen Ergebnissen. Forscher haben jetzt jedoch vier große Übersichtsarbeiten nochmals überprüft und fanden heraus: So unterschiedlich sind die Ergebnisse gar nicht.

Anzeige

Gehe man bei den vier untersuchten Studien von gleichen Voraussetzungen aus, zeige sich in allen, dass ein Mammografie-Screening nachweislich helfe, Todesfälle durch Brustkrebs zu verringern. Das berichteten die Forscher auf einem Treffen von Brustkrebs-Spezialisten in San Antonio, USA. Das ist insofern interessant, weil die Übersichtsarbeiten bei der Frage, wie viele Frauen an einer Früherkennungs-Untersuchung teilnehmen müssen, damit ein Leben gerettet werden kann, zu extrem verschiedenen Ergebnissen gekommen waren. In einer Studie lag die Zahl bei 111 Frauen, in einer anderen um die 2.000, also fast das 20-fache.

"Wir wollten wissen, warum die Ergebnisse dermaßen auseinanderklaffen", erläutert Robert A. Smith von der US-amerikanischen Krebsgesellschaft. Die Forscher nahmen daraufhin die vier Studien nochmals genauer unter die Lupe und fanden heraus, dass sie von ganz unterschiedlichen Situationen ausgegangen waren. So wichen die Studien beispielsweise in Bezug auf die untersuchte Altersgruppe, Zeitabstände zwischen den Untersuchungen oder den Zeitraum der Nachfolgeuntersuchungen voneinander ab. Nachdem die Forscher die Studien auf einen Nenner gebracht, sprich die gleichen Grundbedingungen festgelegt hatten, zeigte sich jedoch, dass die Ergebnisse längst nicht mehr so weit voneinander abwichen, wie zunächst gedacht. Die höchste Zahl lag nun bei 257 Frauen, die nötig seien, um einen Todesfall zu verhindern, die niedrigste bei 64. Damit betrug der Unterschied nur noch in etwa das 4-fache, wie die Forscher berichteten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen