Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neu: Risiko-Test für Höhenkrankheit

Aktuelles

Wanderin im Hochgebirge mit professioneller Ausrüstung

Nicht jeder Gipfelstürmer verträgt die sauerstoffarme Höhenluft. Ein neuer Test kann nun vorab Klarheit bringen, ob man höhenkrank wird oder nicht.
© blas - Fotolia

Fr. 13. Dezember 2013

Das Risiko für Höhenkrankheit lässt sich jetzt testen

Trekking und Bergsteigen sind beliebt, und immer mehr Menschen zieht es dabei in immer größere Höhen. Doch nicht jeder Gipfelstürmer verträgt die Höhe. Wissenschaftler aus Italien und Frankreich haben jetzt einen Test entwickelt, mit dem sich vorhersagen lässt, wer anfällig für die Höhenkrankheit ist.

Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch die Kombination zweier Untersuchungen mit großer Genauigkeit vorhersagen lässt, ob eine Person höhenkrank wird oder nicht. Dazu wird der Sauerstoffanteil im Blut gemessen und eine spezielle Ultraschalluntersuchung des Herzens durchgeführt. In der Studie hatten die Wissenschaftler 34 gesunde Menschen erst auf Meeresspiegel-Niveau untersucht und dann nach einer Seilbahnfahrt auf den in den französischen Alpen gelegenen Berg "Aiguille du Midi" in 3.842 Metern Höhe.

Anzeige

Bei etwas mehr als einem Drittel der Teilnehmer stellten sich nach 24 Stunden auf dem Berg leichte bis schwere Symptome der Höhenkrankheit ein, berichteten die Forscher auf einem Ärztekongress in Istanbul. Darunter fallen zum Beispiel Kopfschmerzen, Erbrechen, Schwindel, Müdigkeit und Appetitverlust. In seltenen Fällen kann die Situation sogar lebensbedrohlich werden, etwa wenn ein Hirn- oder Lungenödem auftritt. Verursacht wird die Höhenkrankheit, die schon ab 2.500 Metern auftreten kann, dadurch, dass sich der Organismus mancher Menschen schlechter an den Sauerstoffmangel, der mit der dünneren Bergluft einhergeht, anpassen kann.

Mit ihrem Test sei es nun möglich, die Anfälligkeit für die Höhenkrankheit zu testen, so die Forscher. So könnten gefährdete Menschen sich darauf einstellen und kritische Höhen meiden, sich mehr Zeit für den Aufstieg und damit ihrem Körper mehr Zeit zum Akklimatisieren geben oder Medikamente zur Vorsorge einnehmen. Derzeit müsste man sich für einen solchen Test allerdings noch vier Stunden lang in großer Höhe aufhalten. In weiteren Schritten müsse daher geprüft werden, ob ein kürzerer Aufenthalt oder eine künstlich herbeigeführter Sauerstoffmangel im Labor zu ähnlichen Ergebnissen komme, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Geheimnisse der Darmflora

Forscher haben untersucht, welche Faktoren sich auf die Vielfalt der Darmbakterien auswirken.

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen