Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neu: Risiko-Test für Höhenkrankheit

Aktuelles

Wanderin im Hochgebirge mit professioneller Ausrüstung

Nicht jeder Gipfelstürmer verträgt die sauerstoffarme Höhenluft. Ein neuer Test kann nun vorab Klarheit bringen, ob man höhenkrank wird oder nicht.
© blas - Fotolia

Fr. 13. Dezember 2013

Das Risiko für Höhenkrankheit lässt sich jetzt testen

Trekking und Bergsteigen sind beliebt, und immer mehr Menschen zieht es dabei in immer größere Höhen. Doch nicht jeder Gipfelstürmer verträgt die Höhe. Wissenschaftler aus Italien und Frankreich haben jetzt einen Test entwickelt, mit dem sich vorhersagen lässt, wer anfällig für die Höhenkrankheit ist.

Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch die Kombination zweier Untersuchungen mit großer Genauigkeit vorhersagen lässt, ob eine Person höhenkrank wird oder nicht. Dazu wird der Sauerstoffanteil im Blut gemessen und eine spezielle Ultraschalluntersuchung des Herzens durchgeführt. In der Studie hatten die Wissenschaftler 34 gesunde Menschen erst auf Meeresspiegel-Niveau untersucht und dann nach einer Seilbahnfahrt auf den in den französischen Alpen gelegenen Berg "Aiguille du Midi" in 3.842 Metern Höhe.

Anzeige

Bei etwas mehr als einem Drittel der Teilnehmer stellten sich nach 24 Stunden auf dem Berg leichte bis schwere Symptome der Höhenkrankheit ein, berichteten die Forscher auf einem Ärztekongress in Istanbul. Darunter fallen zum Beispiel Kopfschmerzen, Erbrechen, Schwindel, Müdigkeit und Appetitverlust. In seltenen Fällen kann die Situation sogar lebensbedrohlich werden, etwa wenn ein Hirn- oder Lungenödem auftritt. Verursacht wird die Höhenkrankheit, die schon ab 2.500 Metern auftreten kann, dadurch, dass sich der Organismus mancher Menschen schlechter an den Sauerstoffmangel, der mit der dünneren Bergluft einhergeht, anpassen kann.

Mit ihrem Test sei es nun möglich, die Anfälligkeit für die Höhenkrankheit zu testen, so die Forscher. So könnten gefährdete Menschen sich darauf einstellen und kritische Höhen meiden, sich mehr Zeit für den Aufstieg und damit ihrem Körper mehr Zeit zum Akklimatisieren geben oder Medikamente zur Vorsorge einnehmen. Derzeit müsste man sich für einen solchen Test allerdings noch vier Stunden lang in großer Höhe aufhalten. In weiteren Schritten müsse daher geprüft werden, ob ein kürzerer Aufenthalt oder eine künstlich herbeigeführter Sauerstoffmangel im Labor zu ähnlichen Ergebnissen komme, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen