Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Blutzucker: Bessere Werte dank Apotheker

Aktuelles

Seniorin wird von einem Apotheker beraten

Diabetiker erhalten in der Apotheke nicht nur ihre Medikamente, sie können mit Apothekern auch über Fragen sprechen, die vielleicht erst nach einem Arztbesuch auftauchen.
© Volker Witt - Fotolia

Sa. 14. Dezember 2013

Diabetes: Mit Apotheker-Rat den Zucker besser im Griff

Die Zuckerkrankheit, Diabetes mellitus genannt, wirft bei Betroffenen oft viele Fragen auf. In Apotheken finden Diabetiker nicht nur die nötigen Messgeräte und Pflegeprodukte, sondern können auch von einer guten fachlichen Beratung profitieren, wie eine aktuelle Studie aus den USA zeigt.

Anzeige

Diabetiker, die in ihrer Apotheke beraten wurden, hatten ihren Blutzucker über einen Zeitraum von zwei Jahren besser im Griff als Diabetes-Patienten ohne Apotheker-Rat, berichteten die Pharmazeuten auf einer Tagung von Apothekern in Orlando, USA. Der Langzeitblutzucker-Wert HbA1c sank um 1,24 Prozentpunkte und blieb über zwei Jahre auf dem niedrigen Niveau. Im Vergleich dazu ging dieser Zuckerwert ohne die Beratung eines Apothekers nur halb so stark zurück. Das Einbeziehen der Apotheken war Teil eines Medikations-Management-Programms. In dessen Rahmen standen Apotheker Diabetikern als Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Stoffwechsel-Erkrankung zur Verfügung. Sie passten bei Bedarf die Medikamente an und gaben Ratschläge, wie Patienten selbst mit ihrer Krankheit umgehen können.

Auch hierzulande geht das Angebot der Apotheken für Diabetiker weit über die Bereitstellung von Messgeräten und Medikamenten hinaus. Beispielsweise können Betroffene mit ihrem Apotheker über Fragen sprechen, die vielleicht erst nach einem Arztgespräch auftauchen. Gleich ob es dabei um Ernährungstipps, die Beratung zu einem Fußpflegemittel oder die richtige Anwendung von Blutzuckermessgeräten oder Insulin-Pens geht. Eine Blutzuckermessung in der Apotheke, beziehungsweise das Messen von Blutdruck und Gewicht, kann zudem schon im Vorfeld einen Hinweis auf ein bestehendes Diabetes-Risiko geben, obwohl dies die Vorsorgeuntersuchung durch den Arzt nicht ersetzt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen