Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kiffen verändert das Gehirn

Aktuelles

Jugendliches Mädchen raucht Joint.

Wer früh, viel und regelmäßig kifft, tut seinem Gedächtnis nichts Gutes.
© diego cervo - Fotolia

Mo. 16. Dezember 2013

Kiffen verändert das Gehirn

Wer in Jugendtagen viel Cannabis raucht, weist später Veränderungen in Hirnstrukturen auf, die für das Gedächtnis verantwortlich zeichnen. Das haben US-amerikanische Wissenschaftler in einer Studie herausgefunden.

Die Forscher von der Northwestern Universität in Illinois hatten Hirn-Scans von jungen Menschen analysiert und erkannt, dass der Bereich, in dem das Arbeitsgedächtnis sitzt, bei jenen, die früher regelmäßig gekifft hatten, geschrumpft war. Dahinter stecke ein Niedergang von Hirnzellen, vermuten die Wissenschaftler. Das Arbeitsgedächtnis ermöglicht dem Menschen, Informationen vorübergehend zu behalten und zu verarbeiten, und diese gegebenenfalls ins Langzeitgedächtnis zu verschieben. Ein schlechtes Arbeitsgedächtnis lässt einen in Schule, Ausbildung und Beruf schlechter abschneiden und erschwert alltägliche Arbeitsabläufe.

Anzeige

Studienteilnehmer mit den beobachteten Hirnveränderungen hatten zwischen dem 16. und 17. Lebensjahr begonnen, Cannabis zu rauchen, dies für etwa drei Jahre täglich beibehalten, jedoch zum Zeitpunkt der Hirn-Scans mindestens zwei Jahre nicht mehr gekifft. Den Forschern war aufgefallen, dass der genaue Beginn des regelmäßigen und starken Cannabis-Konsums eine Rolle zu spielen scheint. Demnach waren die Veränderungen umso ausgeprägter, je jünger die untersuchten Personen waren, als sie das regelmäßige Kiffen begannen.

Darüber hinaus bemerkten die Wissenschaftler, dass die veränderten Gehirne denen von schizophrenen Menschen glichen. Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass das Rauchen von Cannabis zu Schizophrenie führen kann. Die Forscher mutmaßen nun, dass regelmäßiges Kiffen die Gehirnveränderungen, wie sie bei einer Schizophrenie ohnehin auftreten, noch verstärkt. In jedem Fall steigerten Menschen, die bereits ein familiäres Risiko für eine Schizophrenie tragen, ihr Risiko durch das Kiffen noch zusätzlich, so der Studienautor und Psychiater Matthew Smith.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen