Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kiffen verändert das Gehirn

Aktuelles

Jugendliches Mädchen raucht Joint.

Wer früh, viel und regelmäßig kifft, tut seinem Gedächtnis nichts Gutes.
© diego cervo - Fotolia

Mo. 16. Dezember 2013

Kiffen verändert das Gehirn

Wer in Jugendtagen viel Cannabis raucht, weist später Veränderungen in Hirnstrukturen auf, die für das Gedächtnis verantwortlich zeichnen. Das haben US-amerikanische Wissenschaftler in einer Studie herausgefunden.

Die Forscher von der Northwestern Universität in Illinois hatten Hirn-Scans von jungen Menschen analysiert und erkannt, dass der Bereich, in dem das Arbeitsgedächtnis sitzt, bei jenen, die früher regelmäßig gekifft hatten, geschrumpft war. Dahinter stecke ein Niedergang von Hirnzellen, vermuten die Wissenschaftler. Das Arbeitsgedächtnis ermöglicht dem Menschen, Informationen vorübergehend zu behalten und zu verarbeiten, und diese gegebenenfalls ins Langzeitgedächtnis zu verschieben. Ein schlechtes Arbeitsgedächtnis lässt einen in Schule, Ausbildung und Beruf schlechter abschneiden und erschwert alltägliche Arbeitsabläufe.

Anzeige

Studienteilnehmer mit den beobachteten Hirnveränderungen hatten zwischen dem 16. und 17. Lebensjahr begonnen, Cannabis zu rauchen, dies für etwa drei Jahre täglich beibehalten, jedoch zum Zeitpunkt der Hirn-Scans mindestens zwei Jahre nicht mehr gekifft. Den Forschern war aufgefallen, dass der genaue Beginn des regelmäßigen und starken Cannabis-Konsums eine Rolle zu spielen scheint. Demnach waren die Veränderungen umso ausgeprägter, je jünger die untersuchten Personen waren, als sie das regelmäßige Kiffen begannen.

Darüber hinaus bemerkten die Wissenschaftler, dass die veränderten Gehirne denen von schizophrenen Menschen glichen. Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass das Rauchen von Cannabis zu Schizophrenie führen kann. Die Forscher mutmaßen nun, dass regelmäßiges Kiffen die Gehirnveränderungen, wie sie bei einer Schizophrenie ohnehin auftreten, noch verstärkt. In jedem Fall steigerten Menschen, die bereits ein familiäres Risiko für eine Schizophrenie tragen, ihr Risiko durch das Kiffen noch zusätzlich, so der Studienautor und Psychiater Matthew Smith.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen