Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Polen: Mehr Allergien seit EU-Beitritt

Aktuelles

In einem Stall füttert ein kleines Mädchen eine Kuh mit Heu

Früher Umgang mit Kühen und anderen Bauernhof-Tieren kann nach Meinung einiger Wissenschaftler Allergien vorbeugen.
© Pavel Losevsky - Fotolia

Di. 17. Dezember 2013

Polen: Mehr Allergien seit EU-Beitritt

Unerwartete Auswirkungen auf die Gesundheit der polnischen Bevölkerung hatte der Eintritt des Landes in die Europäische Union (EU). So gibt es in ländlichen Regionen Polens seit dem Beitritt eine deutliche Zunahme an Allergien, wie ein polnisch-britisches Wissenschaftsteam berichtet.

Anzeige

Im Südwesten Polens sei bei der Landbevölkerung die Neigung zu allergischen Überempfindlichkeitsreaktionen zwischen 2003 und 2012 von sieben auf nahezu 20 Prozent angestiegen, schreiben die Forscher im Fachblatt Journal of Allergy and Clinical Neurology. Bei Stadtbewohnern änderte sich die Allergiebereitschaft hingegen nicht. Allerdings hatte sie dort auch schon zu Beginn der Studie auf einem hohen Niveau gelegen. Auf dem Land verdoppelte sich im untersuchten Zeitraum zudem die Zahl derer, die unter Heuschnupfen litten. Das Auftreten von Asthma blieb dagegen unbeeinflusst.

Der Anstieg der Allergiebereitschaft in so kurzer Zeit hänge vermutlich mit dem EU-Beitritt Polens zusammen, so die Forscher. Genauer, mit der durch die EU-Vorschriften veränderten Landwirtschaft. Bei den ersten Umfragen im Jahre 2003 hielten noch viele Dorfbewohner Kühe und Schweine. Mit dem Betritt zur EU im Jahr 2004 sei dies unrentabel geworden, schreiben die Wissenschaftler. Damit haben auch Menschen, die auf dem Land leben, weniger Umgang mit Kühen, Schweinen und anderen Bauernhof-Tieren, was nach gängiger Meinung Allergien begünstigt. Hatten zu Beginn der Studie noch ein Viertel der Dorfbewohner regelmäßigen oder zumindest gelegentlichen Kontakt zu Kühen, galt dies neun Jahre später nur noch für vier Prozent. Der Kontakt zu Schweinen sank von 33 auf 14 Prozent. "Asthma, Heuschnupfen und andere Allergien nehmen in vielen Ländern zu und die Hinweise verdichten sich, dass dies mit der modernen, sauberen Lebensweise zu tun hat", sagt Studienautor Professor Paul Cullinan.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Virus führt zu Gluten-Unverträglichkeit

Ein bisher für harmlos gehaltenes Virus könnte die Autoimmunkrankheit Zöliakie auslösen.

Antibiotikum hilft bei Ängsten

Der Wirkstoff Doxycyclin beeinflusst das emotionale Gedächtnis.

Wie Kalium den Blutdruck senkt

Die normale westliche Ernährung mit viel Salz treibt den Blutdruck eher hoch.

FSME-Infektion nach Rohmilch-Verzehr

Nicht nur Zecken, auch infizierte Nahrungsmittel können das Virus übertragen.

Was bei Schlafmangel im Gehirn passiert

Im Gehirn laufen messbare Veränderungen ab, wie deutsche Forscher feststellten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen