Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Polen: Mehr Allergien seit EU-Beitritt

Aktuelles

In einem Stall füttert ein kleines Mädchen eine Kuh mit Heu

Früher Umgang mit Kühen und anderen Bauernhof-Tieren kann nach Meinung einiger Wissenschaftler Allergien vorbeugen.
© Pavel Losevsky - Fotolia

Di. 17. Dezember 2013

Polen: Mehr Allergien seit EU-Beitritt

Unerwartete Auswirkungen auf die Gesundheit der polnischen Bevölkerung hatte der Eintritt des Landes in die Europäische Union (EU). So gibt es in ländlichen Regionen Polens seit dem Beitritt eine deutliche Zunahme an Allergien, wie ein polnisch-britisches Wissenschaftsteam berichtet.

Anzeige

Im Südwesten Polens sei bei der Landbevölkerung die Neigung zu allergischen Überempfindlichkeitsreaktionen zwischen 2003 und 2012 von sieben auf nahezu 20 Prozent angestiegen, schreiben die Forscher im Fachblatt Journal of Allergy and Clinical Neurology. Bei Stadtbewohnern änderte sich die Allergiebereitschaft hingegen nicht. Allerdings hatte sie dort auch schon zu Beginn der Studie auf einem hohen Niveau gelegen. Auf dem Land verdoppelte sich im untersuchten Zeitraum zudem die Zahl derer, die unter Heuschnupfen litten. Das Auftreten von Asthma blieb dagegen unbeeinflusst.

Der Anstieg der Allergiebereitschaft in so kurzer Zeit hänge vermutlich mit dem EU-Beitritt Polens zusammen, so die Forscher. Genauer, mit der durch die EU-Vorschriften veränderten Landwirtschaft. Bei den ersten Umfragen im Jahre 2003 hielten noch viele Dorfbewohner Kühe und Schweine. Mit dem Betritt zur EU im Jahr 2004 sei dies unrentabel geworden, schreiben die Wissenschaftler. Damit haben auch Menschen, die auf dem Land leben, weniger Umgang mit Kühen, Schweinen und anderen Bauernhof-Tieren, was nach gängiger Meinung Allergien begünstigt. Hatten zu Beginn der Studie noch ein Viertel der Dorfbewohner regelmäßigen oder zumindest gelegentlichen Kontakt zu Kühen, galt dies neun Jahre später nur noch für vier Prozent. Der Kontakt zu Schweinen sank von 33 auf 14 Prozent. "Asthma, Heuschnupfen und andere Allergien nehmen in vielen Ländern zu und die Hinweise verdichten sich, dass dies mit der modernen, sauberen Lebensweise zu tun hat", sagt Studienautor Professor Paul Cullinan.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Opioid-Dosis nach OP reduzieren?

Patienten benötigen offenbar deutlich weniger Opioide, als Ärzte ihnen verordnen.

Soja hilft bei Brustkrebstherapie

Bestimmte Lebensmittel könnten die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern.

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Fettverteilung sagt Herz-Risiko voraus

Bauchfett gilt als besonders gefährlich, vor allem für Frauen.

Hormontherapie frühzeitig beginnen

Wird bald nach dem Einsetzen der Menopause begonnen, erhöht sich das Schlaganfall-Risiko nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen