Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Tomaten können Brustkrebs vorbeugen

Aktuelles

Frau mit Tomaten im Gemüsegarten.

Tomaten, ob frisch oder gekocht, enthalten gesunde Inhaltsstoffe, die vor Brustkrebs schützen.
© JackF - Fotolia

Do. 19. Dezember 2013

Tomaten können Brustkrebs vorbeugen

Tomaten - pur, als Soße, Salat, Suppe oder Saft - sind beliebt und gesund. Mehr noch: Stehen Tomaten regelmäßig auf dem Speiseplan, scheint dies das Brustkrebsrisiko für Frauen nach der Menopause zu senken, wie US-amerikanische Forscher jetzt berichten.

Anzeige

Nehmen Frauen nach der Menopause an Gewicht zu, steigt also ihr Body Mass Index (BMI) an, erhöhe sich die Gefahr, an Brustkrebs zu erkranken, erläutern die Forscher. Eine tomatenreiche Ernährung könne das Risiko senken, weil sie sich positiv auf die Mengen an Adiponectin auswirke, so die Forscher. Dabei handelt es sich um ein Hormon, das bei der Regulierung des Zucker- und Fettstoffwechsels eine Rolle spielt. Aßen die Studienteilnehmerinnen häufig Tomaten oder Tomatenprodukte, stieg ihr Adiponectin-Pegel um neun Prozent, berichten die Forscher im Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism. Der positive Effekt auf die Hormone sei bei Frauen, die ein gesundes Gewicht hatten, allerdings etwas deutlicher gewesen.

"Die Vorteile, viele Tomaten oder Tomatenprodukte zu essen, haben sich in unserer Studie selbst über einen kurzen Zeitraum gezeigt", sagt Adana Llanos von der Rutgers Universität in New Brunswick, USA. Für ihre Studie hatten sich 70 Studienteilnehmerinnen zehn Wochen lang tomatenreich ernährt und dabei täglich mindestens 25 Milligramm des in Tomaten enthaltenen Lycopin aufgenommen. 100 Gramm reife Tomaten etwa enthalten schon 3,9 bis 5,6 Milligramm des Carotinoids. Dosentomaten oder Tomatenmark noch deutlich mehr.

Weitere zehn Wochen verzehrten die Frauen besonders viele Soja-Produkte, so dass sie auf mindestens 40 Gramm Soja-Eiweiß pro Tag kamen. Doch die sojareiche Ernährung senkte das Adiponectin eher. Hintergrund für den Soja-Test war, dass Frauen in Asien, wo viel Soja verzehrt wird, seltener an Brustkrebs erkranken als US-amerikanische Frauen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedosäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Obst und Gemüse tun der Psyche gut

Je mehr davon täglich auf dem Speiseplan steht, desto wohler fühlen wir uns.

Das Herz erkrankt selten an Krebs

Andere Organe sind deutlich anfälliger. Warum das so ist, erklärt ein Experte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen