Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Tomaten können Brustkrebs vorbeugen

Aktuelles

Frau mit Tomaten im Gemüsegarten.

Tomaten, ob frisch oder gekocht, enthalten gesunde Inhaltsstoffe, die vor Brustkrebs schützen.
© JackF - Fotolia

Do. 19. Dezember 2013

Tomaten können Brustkrebs vorbeugen

Tomaten - pur, als Soße, Salat, Suppe oder Saft - sind beliebt und gesund. Mehr noch: Stehen Tomaten regelmäßig auf dem Speiseplan, scheint dies das Brustkrebsrisiko für Frauen nach der Menopause zu senken, wie US-amerikanische Forscher jetzt berichten.

Anzeige

Nehmen Frauen nach der Menopause an Gewicht zu, steigt also ihr Body Mass Index (BMI) an, erhöhe sich die Gefahr, an Brustkrebs zu erkranken, erläutern die Forscher. Eine tomatenreiche Ernährung könne das Risiko senken, weil sie sich positiv auf die Mengen an Adiponectin auswirke, so die Forscher. Dabei handelt es sich um ein Hormon, das bei der Regulierung des Zucker- und Fettstoffwechsels eine Rolle spielt. Aßen die Studienteilnehmerinnen häufig Tomaten oder Tomatenprodukte, stieg ihr Adiponectin-Pegel um neun Prozent, berichten die Forscher im Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism. Der positive Effekt auf die Hormone sei bei Frauen, die ein gesundes Gewicht hatten, allerdings etwas deutlicher gewesen.

"Die Vorteile, viele Tomaten oder Tomatenprodukte zu essen, haben sich in unserer Studie selbst über einen kurzen Zeitraum gezeigt", sagt Adana Llanos von der Rutgers Universität in New Brunswick, USA. Für ihre Studie hatten sich 70 Studienteilnehmerinnen zehn Wochen lang tomatenreich ernährt und dabei täglich mindestens 25 Milligramm des in Tomaten enthaltenen Lycopin aufgenommen. 100 Gramm reife Tomaten etwa enthalten schon 3,9 bis 5,6 Milligramm des Carotinoids. Dosentomaten oder Tomatenmark noch deutlich mehr.

Weitere zehn Wochen verzehrten die Frauen besonders viele Soja-Produkte, so dass sie auf mindestens 40 Gramm Soja-Eiweiß pro Tag kamen. Doch die sojareiche Ernährung senkte das Adiponectin eher. Hintergrund für den Soja-Test war, dass Frauen in Asien, wo viel Soja verzehrt wird, seltener an Brustkrebs erkranken als US-amerikanische Frauen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Busen zu klein oder zu groß

Die meisten Frauen sind mit der Größe ihrer Brust unzufrieden.

Neurologisches Leiden steigert Suizidrisiko

Besonders in den ersten Monaten nach der Diagnose scheint das zuzutreffen.

E-Scooter gefährlich wie Fahrrad

Ärzte haben ermittelt, welche Verletzungen bei E-Scooter-Fahrern besonders häufig auftreten.

Rauchen: Es ist nie zu spät aufzuhören

Nach einem Rauchstopp können sich neue, gesunde Zellen in den Atemwegen vermehren.

Stillen mit Typ-1-Diabetes?

Viele Frauen fürchten sich vor nächtlichen Unterzuckerungen, wenn sie ihr Baby stillen.

Ein Ei pro Tag schadet dem Herzen nicht

Wie ungesund sind Eier wirklich? Eine große Studie kommt zu einem klaren Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen